Amazon Restaurants: Amazon könnte Deliveroo für 4 Milliarden US-Dollar kaufen

Amazon und Uber haben Interesse am Kauf von Deliveroo. Der Essenslieferdienst ist bekannt für seine prekären Arbeitsbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrer bei Deliveroo
Fahrer bei Deliveroo (Bild: Deliveroo)

Amazon hat zweimal Gespräche mit dem Essenslieferdienst Deliveroo über eine Übernahme geführt. Das berichtet der britische Daily Telegraph unter Berufung auf informierte Kreise. Deliveroo hat Investitionen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Pfund getätigt und wird derzeit auf einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, bei einem Verkauf würden laut den Informationen aber 4 Milliarden US-Dollar verlangt werden.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleitung (w/m/d) Informationstechnik
    Stadt Starnberg, Starnberg
  2. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
Detailsuche

Die Gespräche befinden sich noch in einem sehr frühen Stadium. Die erste Runde fand vor zwei Jahren statt, bevor mit Amazon Restaurants eine eigene Essenslieferung begonnen wurde. Die zweite Runde fand vor etwa neun Monaten statt. Ein Deliveroo-Sprecher sagte dem Daily Telegraph, das Unternehmen äußere sich nicht zu Spekulationen. Amazon lehnte eine Stellungnahme ab.

Amazon, Uber und Deliveroo, da wird kein Gewerkschaftler froh

Uber führt Gespräche, um ein Übernahmeangebot für Deliveroo zu machen. Daher könnte Amazon nun erneut Interesse zeigen, so die Quellen des Daily Telegraph. Der Fahrdienstvermittler Uber bereitet sich auf eine mögliche Börsennotierung im Jahr 2019 vor und plant, die Profitabilität zu erreichen. Das Ubereats-Geschäft für Lebensmittellieferungen hat sich in vielen Städten als erfolgreich erwiesen und kontrolliert etwa zehn Prozent des britischen Marktes. Amazons eigenes Lieferunternehmen, Amazon Restaurants, hat weniger als fünf Prozent des britischen Lebensmittelversandmarktes, aber durch die Übernahme von Whole Foods wurden die Liefermöglichkeiten für Lebensmittel erweitert.

Amazon und Uber sind für ihre Arbeitsbedingungen häufiger von den Gewerkschaften kritisiert worden. Die Vorsitzende der Gewerkschaft NGG, Michaela Rosenberger, verdeutlichte im Mai 2018 die prekären Arbeitsbedingungen bei Deliveroo, die eher denen des 19. Jahrhunderts entsprechen würden: Fahrerinnen und Fahrer müssen ihre Arbeits- und Kommunikationsmittel wie Fahrräder, Outdoor-Kleidung und Smartphones selbst anschaffen, instandhalten und ersetzen. Damit werde faktisch der gesetzliche Mindestlohn unterlaufen. Wenn die Beschäftigten angestellt werden, werden sie oft durch sachgrundlose Befristungen in ständiger Unsicherheit gehalten. Nach dem Auslaufen der Arbeitsverträge wurde den meisten eine Tätigkeit als Solo-Selbstständige angeboten: Damit verlieren sie Rechte wie Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und Anspruch auf Urlaub. Befristete Arbeitsverträge von Betriebsräten würden gezielt nicht verlängert, um die gewählten Vertreter der Arbeiter loszuwerden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /