Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Restaurants: Amazon könnte Deliveroo für 4 Milliarden US-Dollar kaufen

Amazon und Uber haben Interesse am Kauf von Deliveroo. Der Essenslieferdienst ist bekannt für seine prekären Arbeitsbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrer bei Deliveroo
Fahrer bei Deliveroo (Bild: Deliveroo)

Amazon hat zweimal Gespräche mit dem Essenslieferdienst Deliveroo über eine Übernahme geführt. Das berichtet der britische Daily Telegraph unter Berufung auf informierte Kreise. Deliveroo hat Investitionen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Pfund getätigt und wird derzeit auf einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, bei einem Verkauf würden laut den Informationen aber 4 Milliarden US-Dollar verlangt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Die Gespräche befinden sich noch in einem sehr frühen Stadium. Die erste Runde fand vor zwei Jahren statt, bevor mit Amazon Restaurants eine eigene Essenslieferung begonnen wurde. Die zweite Runde fand vor etwa neun Monaten statt. Ein Deliveroo-Sprecher sagte dem Daily Telegraph, das Unternehmen äußere sich nicht zu Spekulationen. Amazon lehnte eine Stellungnahme ab.

Amazon, Uber und Deliveroo, da wird kein Gewerkschaftler froh

Uber führt Gespräche, um ein Übernahmeangebot für Deliveroo zu machen. Daher könnte Amazon nun erneut Interesse zeigen, so die Quellen des Daily Telegraph. Der Fahrdienstvermittler Uber bereitet sich auf eine mögliche Börsennotierung im Jahr 2019 vor und plant, die Profitabilität zu erreichen. Das Ubereats-Geschäft für Lebensmittellieferungen hat sich in vielen Städten als erfolgreich erwiesen und kontrolliert etwa zehn Prozent des britischen Marktes. Amazons eigenes Lieferunternehmen, Amazon Restaurants, hat weniger als fünf Prozent des britischen Lebensmittelversandmarktes, aber durch die Übernahme von Whole Foods wurden die Liefermöglichkeiten für Lebensmittel erweitert.

Amazon und Uber sind für ihre Arbeitsbedingungen häufiger von den Gewerkschaften kritisiert worden. Die Vorsitzende der Gewerkschaft NGG, Michaela Rosenberger, verdeutlichte im Mai 2018 die prekären Arbeitsbedingungen bei Deliveroo, die eher denen des 19. Jahrhunderts entsprechen würden: Fahrerinnen und Fahrer müssen ihre Arbeits- und Kommunikationsmittel wie Fahrräder, Outdoor-Kleidung und Smartphones selbst anschaffen, instandhalten und ersetzen. Damit werde faktisch der gesetzliche Mindestlohn unterlaufen. Wenn die Beschäftigten angestellt werden, werden sie oft durch sachgrundlose Befristungen in ständiger Unsicherheit gehalten. Nach dem Auslaufen der Arbeitsverträge wurde den meisten eine Tätigkeit als Solo-Selbstständige angeboten: Damit verlieren sie Rechte wie Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und Anspruch auf Urlaub. Befristete Arbeitsverträge von Betriebsräten würden gezielt nicht verlängert, um die gewählten Vertreter der Arbeiter loszuwerden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

bla 25. Sep 2018

Nicht mehr lange und man kann bei Amazon Menschen kaufen...

Peace Р25. Sep 2018

Gerne auch mich, wenn der Preis stimmt :D

Chiram 25. Sep 2018

War auch mein erster Gedanke :D


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /