Abo
  • Services:

Amazon Restaurants: Amazon könnte Deliveroo für 4 Milliarden US-Dollar kaufen

Amazon und Uber haben Interesse am Kauf von Deliveroo. Der Essenslieferdienst ist bekannt für seine prekären Arbeitsbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrer bei Deliveroo
Fahrer bei Deliveroo (Bild: Deliveroo)

Amazon hat zweimal Gespräche mit dem Essenslieferdienst Deliveroo über eine Übernahme geführt. Das berichtet der britische Daily Telegraph unter Berufung auf informierte Kreise. Deliveroo hat Investitionen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Pfund getätigt und wird derzeit auf einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, bei einem Verkauf würden laut den Informationen aber 4 Milliarden US-Dollar verlangt werden.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. ETAS, Stuttgart

Die Gespräche befinden sich noch in einem sehr frühen Stadium. Die erste Runde fand vor zwei Jahren statt, bevor mit Amazon Restaurants eine eigene Essenslieferung begonnen wurde. Die zweite Runde fand vor etwa neun Monaten statt. Ein Deliveroo-Sprecher sagte dem Daily Telegraph, das Unternehmen äußere sich nicht zu Spekulationen. Amazon lehnte eine Stellungnahme ab.

Amazon, Uber und Deliveroo, da wird kein Gewerkschaftler froh

Uber führt Gespräche, um ein Übernahmeangebot für Deliveroo zu machen. Daher könnte Amazon nun erneut Interesse zeigen, so die Quellen des Daily Telegraph. Der Fahrdienstvermittler Uber bereitet sich auf eine mögliche Börsennotierung im Jahr 2019 vor und plant, die Profitabilität zu erreichen. Das Ubereats-Geschäft für Lebensmittellieferungen hat sich in vielen Städten als erfolgreich erwiesen und kontrolliert etwa zehn Prozent des britischen Marktes. Amazons eigenes Lieferunternehmen, Amazon Restaurants, hat weniger als fünf Prozent des britischen Lebensmittelversandmarktes, aber durch die Übernahme von Whole Foods wurden die Liefermöglichkeiten für Lebensmittel erweitert.

Amazon und Uber sind für ihre Arbeitsbedingungen häufiger von den Gewerkschaften kritisiert worden. Die Vorsitzende der Gewerkschaft NGG, Michaela Rosenberger, verdeutlichte im Mai 2018 die prekären Arbeitsbedingungen bei Deliveroo, die eher denen des 19. Jahrhunderts entsprechen würden: Fahrerinnen und Fahrer müssen ihre Arbeits- und Kommunikationsmittel wie Fahrräder, Outdoor-Kleidung und Smartphones selbst anschaffen, instandhalten und ersetzen. Damit werde faktisch der gesetzliche Mindestlohn unterlaufen. Wenn die Beschäftigten angestellt werden, werden sie oft durch sachgrundlose Befristungen in ständiger Unsicherheit gehalten. Nach dem Auslaufen der Arbeitsverträge wurde den meisten eine Tätigkeit als Solo-Selbstständige angeboten: Damit verlieren sie Rechte wie Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und Anspruch auf Urlaub. Befristete Arbeitsverträge von Betriebsräten würden gezielt nicht verlängert, um die gewählten Vertreter der Arbeiter loszuwerden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 46,99€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

bla 25. Sep 2018 / Themenstart

Nicht mehr lange und man kann bei Amazon Menschen kaufen...

Peace Р25. Sep 2018 / Themenstart

Gerne auch mich, wenn der Preis stimmt :D

Chiram 25. Sep 2018 / Themenstart

War auch mein erster Gedanke :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /