Amazon Rekognition: US-Polizei darf Gesichtserkennung ein Jahr nicht verwenden

Amazon legt die Pause ein, damit Regierungen Regeln für Gesichtserkennung formulieren können. Das Unternehmen wälzt die Verantwortung ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung wie Rekognition wird von Polizeibehörden schon benutzt.
Gesichtserkennung wie Rekognition wird von Polizeibehörden schon benutzt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Amazon wird die eigene Gesichtserkennungssoftware Rekognition für ein Jahr lang nicht mehr an Polizeibehörden verkaufen. Das gibt das Unternehmen in einem Blogpost an. "Wir haben vorgeschlagen, dass Regierungen stärkere Regulierungen für den ethischen Nutzen von Gesichtserkennungstechnik umsetzen sollten", ergänzt Amazon in der Stellungnahme.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) IT Applikationen
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Von der einjährigen Blockade seien Organisationen, welche die Technik für andere Zwecke einsetzen wollen, ausgeschlossen. Rekognition soll etwa weiter dabei helfen, vermisste Kinder und Opfer von Menschenhandel zu finden.

Eine einjährige Sperre ist deshalb aus Amazons Sicht sinnvoll, da der US-Kongress wohl angesichts der aktuellen Proteste im Land und international bereit sei, entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Bürgerrechte umzusetzen. Diese drehen sich um den Hashtag #blacklivesmatter, den Tod des Afroamerikaners George Floyd in Polizeihaft und die Gleichberechtigung aller Menschen. Dabei sei Amazon gewillt, Hilfe bei der Formulierung solcher Regeln zu geben, ohne im Detail darauf einzugehen, wie diese aussehen soll.

Amazon gehört zu den Unternehmen, die ihre Gesichtserkennungssoftware Rekognition produktiv für Kunden einsetzen. Wie viele andere Programme dieser Art ist dieses bereits durch Ungenauigkeit aufgefallen - bei Frauen und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Das hat zumindest eine Studie im Jahr 2019 ergeben. Die New Yorker Polizei hat auch bereits die Gesichter von Minderjährigen mit der Software analysiert.

Der Autor meint dazu

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu IBM, das auch selbst eine Verantwortung eingesteht und deshalb das Entwickeln von Gesichtserkennung eingestellt hat, legt Amazon die Verantwortung in die Hände der Regierung. Dieser Ansatz ist allerdings naiv: In einem Pausenjahr ist nicht nur teilweise noch der konservative Republikaner Donald Trump US-Präsident, es finden zudem auch Wahlen und möglicherweise ein Regierungswechsel oder weitere vier Jahre Trump-Regierung in den USA statt. In dieser Zeit ist es also unwahrscheinlich, dass feste Regeln für alle aufgestellt werden.

Schon bei der Entwicklung von Gesichtserkennungssoftware sollten ein gewisses Eigenbewusstsein und ethische Regeln beachtet werden, die vom Unternehmen selbst ausgehen. Dabei ist es sicherlich auch wichtig, dass Nationen Auflagen für Gesichtserkennung formulieren. Dass Amazon, ein Unternehmen mit nahezu unerschöpflichen Geldmitteln, die Verantwortung einfach abgibt und mit dem Finger auf andere zeigt, sendet ein komplett falsches Signal.

Hoffentlich nutzt das Unternehmen die Jahrespause für ein Umdenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


miauwww 11. Jun 2020

vor einem shit storm und vor Klagen. Wenn nämlich rauskommt, dass die Software wg...

TW1920 11. Jun 2020

Muss dir recht geben. Amazon ist ein Heiliger, aber hier verhält sich Amazon durchaus...

bombinho 11. Jun 2020

Scheinbar geht Amazon davon aus, dass das Tragen von Coronamasken fuer ca. ein Jahr noch...

schap23 11. Jun 2020

Wenn eine Firma sich aus dem Geschäft zurückzieht, dann wäscht sie sich vielleicht die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /