Amazon: Rekognition erkennt Angst aber keine Abgeordneten

Amazon hat das Gesichtserkennungssystem Rekognition überarbeitet. Die Erkennung soll verbessert worden sein. Außerdem kann das System eine weitere Emotion erfassen. Bei einem Test der ACLU offenbarte das System hingegen wieder Schwächen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): Einer von fünf Abgeordenten wurde fälschlich auf Polizeifotos erkannt.
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): Einer von fünf Abgeordenten wurde fälschlich auf Polizeifotos erkannt. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Neue Merkmale, alte Schwächen und weiterhin viel Kritik: Amazon hat seinem Gesichtserkennungssystem Rekognition beigebracht, eine weitere Emotion zu erfassen. Die Software hat aber weiterhin Probleme, Menschen richtig zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Amazon hat eine neue Version von Rekognition herausgebracht, die Gesichter besser analysieren kann. So soll das System unter anderem das Alter einer Person besser einschätzen. Verbessert und erweitert worden sei zudem die Stimmungsanalyse, hat Amazon mitgeteilt.

Bisher erfasste das System sieben Emotionen: "Fröhlich", "Traurig", "Wütend", "Überrascht", "Angeekelt", "Gleichmütig" und "Irritiert". Deren Erfassung sei verbessert worden. Zudem sei mit der Angst eine weitere hinzugekommen. Zu den "Verbesserungen an der Genauigkeit und Funktionalität" der Gesichtsanalysefunktionen gehören laut Amazon schließlich auch "Verbesserungen an der Genauigkeit der Geschlechteridentifikation". Rekognition stand in der Kritik, weil das System Frauen schlechter erkennt als Männer.

So recht scheinen die Probleme nach wie vor nicht behoben zu sein: Die US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat das System mit Fotos von kalifornischen Abgeordneten getestet. Die ACLU ließ hat 120 Fotos der Politiker mit einer Datenbank von 25.000 Polizeifotos abgleichen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Dabei hielt Rekognition fälschlicherweise 26 Abgeordnete für Verdächtige, die von der Polizei festgenommen und fotografiert worden waren. Einer von fünf Geprüften sei damit falsch identifiziert worden, kritisierte die ACLU. Die Bürgerrechtler setzen Rekognition in der Standardeinstellung für die Erkennung ein, die eine Identität mit einer Genauigkeit von 80 Prozent bestimmen soll. Unklar ist, ob der Test mit der aktuellen laut Amazon verbesserten Version durchgeführt wurde.

Einer der falsch erkannten Abgeordneten war Phil Ting. Der Demokrat hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, nach dem Gesichtserkennungssysteme nicht in die Bodycams der Polizei integriert werden sollen.

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Das Unternehmen vermarktet das System unter anderem an die Polizei. So ist es etwa bei der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz.

Kritiker sehen darin eine Gefahr und haben Amazon mehrfach aufgefordert, Rekognition nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage in den USA.

Aber nicht alle offiziellen Stellen wollen solche Systeme: Der Stadtrat von San Francisco hat vor einige Monaten beschlossen, dass die städtischen Behörden und die Polizei keine Gesichtserkennungssysteme einsetzen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

  2. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /