• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Rekognition erkennt Angst aber keine Abgeordneten

Amazon hat das Gesichtserkennungssystem Rekognition überarbeitet. Die Erkennung soll verbessert worden sein. Außerdem kann das System eine weitere Emotion erfassen. Bei einem Test der ACLU offenbarte das System hingegen wieder Schwächen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): Einer von fünf Abgeordenten wurde fälschlich auf Polizeifotos erkannt.
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): Einer von fünf Abgeordenten wurde fälschlich auf Polizeifotos erkannt. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Neue Merkmale, alte Schwächen und weiterhin viel Kritik: Amazon hat seinem Gesichtserkennungssystem Rekognition beigebracht, eine weitere Emotion zu erfassen. Die Software hat aber weiterhin Probleme, Menschen richtig zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Amazon hat eine neue Version von Rekognition herausgebracht, die Gesichter besser analysieren kann. So soll das System unter anderem das Alter einer Person besser einschätzen. Verbessert und erweitert worden sei zudem die Stimmungsanalyse, hat Amazon mitgeteilt.

Bisher erfasste das System sieben Emotionen: "Fröhlich", "Traurig", "Wütend", "Überrascht", "Angeekelt", "Gleichmütig" und "Irritiert". Deren Erfassung sei verbessert worden. Zudem sei mit der Angst eine weitere hinzugekommen. Zu den "Verbesserungen an der Genauigkeit und Funktionalität" der Gesichtsanalysefunktionen gehören laut Amazon schließlich auch "Verbesserungen an der Genauigkeit der Geschlechteridentifikation". Rekognition stand in der Kritik, weil das System Frauen schlechter erkennt als Männer.

So recht scheinen die Probleme nach wie vor nicht behoben zu sein: Die US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat das System mit Fotos von kalifornischen Abgeordneten getestet. Die ACLU ließ hat 120 Fotos der Politiker mit einer Datenbank von 25.000 Polizeifotos abgleichen.

Dabei hielt Rekognition fälschlicherweise 26 Abgeordnete für Verdächtige, die von der Polizei festgenommen und fotografiert worden waren. Einer von fünf Geprüften sei damit falsch identifiziert worden, kritisierte die ACLU. Die Bürgerrechtler setzen Rekognition in der Standardeinstellung für die Erkennung ein, die eine Identität mit einer Genauigkeit von 80 Prozent bestimmen soll. Unklar ist, ob der Test mit der aktuellen laut Amazon verbesserten Version durchgeführt wurde.

Einer der falsch erkannten Abgeordneten war Phil Ting. Der Demokrat hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, nach dem Gesichtserkennungssysteme nicht in die Bodycams der Polizei integriert werden sollen.

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Das Unternehmen vermarktet das System unter anderem an die Polizei. So ist es etwa bei der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz.

Kritiker sehen darin eine Gefahr und haben Amazon mehrfach aufgefordert, Rekognition nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage in den USA.

Aber nicht alle offiziellen Stellen wollen solche Systeme: Der Stadtrat von San Francisco hat vor einige Monaten beschlossen, dass die städtischen Behörden und die Polizei keine Gesichtserkennungssysteme einsetzen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

Fotobar 15. Aug 2019

Euer Skynet-Blabla geht mir so dermaßen auf den Sack...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /