Abo
  • IT-Karriere:

Amazon: Rekognition erkennt Angst aber keine Abgeordneten

Amazon hat das Gesichtserkennungssystem Rekognition überarbeitet. Die Erkennung soll verbessert worden sein. Außerdem kann das System eine weitere Emotion erfassen. Bei einem Test der ACLU offenbarte das System hingegen wieder Schwächen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): Einer von fünf Abgeordenten wurde fälschlich auf Polizeifotos erkannt.
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): Einer von fünf Abgeordenten wurde fälschlich auf Polizeifotos erkannt. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Neue Merkmale, alte Schwächen und weiterhin viel Kritik: Amazon hat seinem Gesichtserkennungssystem Rekognition beigebracht, eine weitere Emotion zu erfassen. Die Software hat aber weiterhin Probleme, Menschen richtig zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Amazon hat eine neue Version von Rekognition herausgebracht, die Gesichter besser analysieren kann. So soll das System unter anderem das Alter einer Person besser einschätzen. Verbessert und erweitert worden sei zudem die Stimmungsanalyse, hat Amazon mitgeteilt.

Bisher erfasste das System sieben Emotionen: "Fröhlich", "Traurig", "Wütend", "Überrascht", "Angeekelt", "Gleichmütig" und "Irritiert". Deren Erfassung sei verbessert worden. Zudem sei mit der Angst eine weitere hinzugekommen. Zu den "Verbesserungen an der Genauigkeit und Funktionalität" der Gesichtsanalysefunktionen gehören laut Amazon schließlich auch "Verbesserungen an der Genauigkeit der Geschlechteridentifikation". Rekognition stand in der Kritik, weil das System Frauen schlechter erkennt als Männer.

So recht scheinen die Probleme nach wie vor nicht behoben zu sein: Die US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat das System mit Fotos von kalifornischen Abgeordneten getestet. Die ACLU ließ hat 120 Fotos der Politiker mit einer Datenbank von 25.000 Polizeifotos abgleichen.

Dabei hielt Rekognition fälschlicherweise 26 Abgeordnete für Verdächtige, die von der Polizei festgenommen und fotografiert worden waren. Einer von fünf Geprüften sei damit falsch identifiziert worden, kritisierte die ACLU. Die Bürgerrechtler setzen Rekognition in der Standardeinstellung für die Erkennung ein, die eine Identität mit einer Genauigkeit von 80 Prozent bestimmen soll. Unklar ist, ob der Test mit der aktuellen laut Amazon verbesserten Version durchgeführt wurde.

Einer der falsch erkannten Abgeordneten war Phil Ting. Der Demokrat hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, nach dem Gesichtserkennungssysteme nicht in die Bodycams der Polizei integriert werden sollen.

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Das Unternehmen vermarktet das System unter anderem an die Polizei. So ist es etwa bei der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz.

Kritiker sehen darin eine Gefahr und haben Amazon mehrfach aufgefordert, Rekognition nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage in den USA.

Aber nicht alle offiziellen Stellen wollen solche Systeme: Der Stadtrat von San Francisco hat vor einige Monaten beschlossen, dass die städtischen Behörden und die Polizei keine Gesichtserkennungssysteme einsetzen dürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fotobar 15. Aug 2019 / Themenstart

Euer Skynet-Blabla geht mir so dermaßen auf den Sack...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /