Abo
  • Services:

Amazon Rekognition: Amazon verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizei

Amazon verkauft seine Gesichtserkennungstechnologie Rekognition auch an Polizeibehörden und wird dafür kritisiert. Das Unternehmen sieht darin kein Problem - und antwortet, die Software sei auch bei der royalen Hochzeit vergangene Woche zum Einsatz gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Software erkennt Gesichter.
Amazons Software erkennt Gesichter. (Bild: Amazon)

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU (American Civil Liberties Union) hat Amazon dafür kritisiert, seine Lösung für Gesichtserkennung an Polizeibehörden zu verkaufen, wie Ars Technica berichtet. Die Software soll mehr als 100 Personen in einem Bild erkennen können. Die Bilder werden dann mit einer hinterlegten Datenbank verglichen.

Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Die Software mit dem Namen Amazon Rekognition wird bereits von der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon eingesetzt, wie nach Angaben der ACLU aus Dokumenten hervorgeht, die mit dem Informationsfreiheitsgesetz befreit wurden. Die Software soll bereits einen Abgleich mit 300.000 Bildern Tatverdächtiger (sogenannte Mugshots) vorgenommen haben. Der Abgleich kann auch über eine mobile Handy-App vorgenommen werden.

Amazon geht den Berichten zufolge recht aggressiv vor, um seine Lösung zu vermarkten. In Orlando werde derzeit eine "Proof-of-Concept-Installation" aufgebaut, Amazon bietet die Consulting-Dienste dabei kostenlos an. Die ACLU kritisiert die Software. "Mit Rekognition kann eine Regierung ein System aufbauen, das eine automatische Identifikation und Tracking von jedermann ermöglicht. Wenn Bodykameras von Polizisten mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet werden, können Geräte, die eigentlich für eine bessere Transparenz sorgen sollen, in Überwachungsmaschinen umgewandelt werden." So könnte die Polizei zum Beispiel die Identität von Menschen bei Demonstrationen automatisch ermitteln.

Bezos soll Verkauf stoppen

Die ACLU, Human Rights Watch, die Freedom of the Press Foundation und die EFF fordern Amazon-Gründer Jeff Bezos daher auf, die Software nicht länger an Regierungsstellen zu verkaufen. Amazon schreibt, man habe keine Handhabe, solange sich ein Kunde an die Nutzungsbedingungen von AWS halte.

Ein Sprecher sagte: "Amazon Rekognition ist ein System, das dabei hilft, Menschen, Objekte oder Aktivitäten automatisch in Videos auf der Basis von Inputs durch den Kunden zu identifizieren." Einige Behörden hätten Rekognition bereits erfolgreich eingesetzt, um vermisste Personen zu finden. Bei der kürzlichen Hochzeit im britischen Königshaus zwischen Prinz Harry und Meghan Markle sei das System außerdem genutzt worden, um Teilnehmer der Zeremonie automatisch zu identifizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

DY 25. Mai 2018 / Themenstart

Ok. Aber warum man auf die Idee kommt, dass ein Regime nicht wechseln kann, siehe 193x...

FreiGeistler 24. Mai 2018 / Themenstart

Wieso kommt mir dazu das Bild eines Hundes, der Happy seinen Schwanz jagt, in den Sinn?

Berndinio 23. Mai 2018 / Themenstart

Dieser Satz ist für mich ohne Referenzgröße nichtsaussagend. 100 Gesichter auf einem 10GB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /