• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Rekognition: Amazon verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizei

Amazon verkauft seine Gesichtserkennungstechnologie Rekognition auch an Polizeibehörden und wird dafür kritisiert. Das Unternehmen sieht darin kein Problem - und antwortet, die Software sei auch bei der royalen Hochzeit vergangene Woche zum Einsatz gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Software erkennt Gesichter.
Amazons Software erkennt Gesichter. (Bild: Amazon)

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU (American Civil Liberties Union) hat Amazon dafür kritisiert, seine Lösung für Gesichtserkennung an Polizeibehörden zu verkaufen, wie Ars Technica berichtet. Die Software soll mehr als 100 Personen in einem Bild erkennen können. Die Bilder werden dann mit einer hinterlegten Datenbank verglichen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

Die Software mit dem Namen Amazon Rekognition wird bereits von der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon eingesetzt, wie nach Angaben der ACLU aus Dokumenten hervorgeht, die mit dem Informationsfreiheitsgesetz befreit wurden. Die Software soll bereits einen Abgleich mit 300.000 Bildern Tatverdächtiger (sogenannte Mugshots) vorgenommen haben. Der Abgleich kann auch über eine mobile Handy-App vorgenommen werden.

Amazon geht den Berichten zufolge recht aggressiv vor, um seine Lösung zu vermarkten. In Orlando werde derzeit eine "Proof-of-Concept-Installation" aufgebaut, Amazon bietet die Consulting-Dienste dabei kostenlos an. Die ACLU kritisiert die Software. "Mit Rekognition kann eine Regierung ein System aufbauen, das eine automatische Identifikation und Tracking von jedermann ermöglicht. Wenn Bodykameras von Polizisten mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet werden, können Geräte, die eigentlich für eine bessere Transparenz sorgen sollen, in Überwachungsmaschinen umgewandelt werden." So könnte die Polizei zum Beispiel die Identität von Menschen bei Demonstrationen automatisch ermitteln.

Bezos soll Verkauf stoppen

Die ACLU, Human Rights Watch, die Freedom of the Press Foundation und die EFF fordern Amazon-Gründer Jeff Bezos daher auf, die Software nicht länger an Regierungsstellen zu verkaufen. Amazon schreibt, man habe keine Handhabe, solange sich ein Kunde an die Nutzungsbedingungen von AWS halte.

Ein Sprecher sagte: "Amazon Rekognition ist ein System, das dabei hilft, Menschen, Objekte oder Aktivitäten automatisch in Videos auf der Basis von Inputs durch den Kunden zu identifizieren." Einige Behörden hätten Rekognition bereits erfolgreich eingesetzt, um vermisste Personen zu finden. Bei der kürzlichen Hochzeit im britischen Königshaus zwischen Prinz Harry und Meghan Markle sei das System außerdem genutzt worden, um Teilnehmer der Zeremonie automatisch zu identifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. LG OLED55C97LA + Nintendo Switch Lite für 1.333€, Xbox One X Star Wars Jedi...
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16...
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

Ok. Aber warum man auf die Idee kommt, dass ein Regime nicht wechseln kann, siehe 193x...

FreiGeistler 24. Mai 2018

Wieso kommt mir dazu das Bild eines Hundes, der Happy seinen Schwanz jagt, in den Sinn?

Berndinio 23. Mai 2018

Dieser Satz ist für mich ohne Referenzgröße nichtsaussagend. 100 Gesichter auf einem 10GB...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /