Amazon Rekognition: Amazon verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizei

Amazon verkauft seine Gesichtserkennungstechnologie Rekognition auch an Polizeibehörden und wird dafür kritisiert. Das Unternehmen sieht darin kein Problem - und antwortet, die Software sei auch bei der royalen Hochzeit vergangene Woche zum Einsatz gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Software erkennt Gesichter.
Amazons Software erkennt Gesichter. (Bild: Amazon)

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU (American Civil Liberties Union) hat Amazon dafür kritisiert, seine Lösung für Gesichtserkennung an Polizeibehörden zu verkaufen, wie Ars Technica berichtet. Die Software soll mehr als 100 Personen in einem Bild erkennen können. Die Bilder werden dann mit einer hinterlegten Datenbank verglichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager:in / Netzwerkadministrator:in
    Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen, Bad Essen
  2. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Die Software mit dem Namen Amazon Rekognition wird bereits von der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon eingesetzt, wie nach Angaben der ACLU aus Dokumenten hervorgeht, die mit dem Informationsfreiheitsgesetz befreit wurden. Die Software soll bereits einen Abgleich mit 300.000 Bildern Tatverdächtiger (sogenannte Mugshots) vorgenommen haben. Der Abgleich kann auch über eine mobile Handy-App vorgenommen werden.

Amazon geht den Berichten zufolge recht aggressiv vor, um seine Lösung zu vermarkten. In Orlando werde derzeit eine "Proof-of-Concept-Installation" aufgebaut, Amazon bietet die Consulting-Dienste dabei kostenlos an. Die ACLU kritisiert die Software. "Mit Rekognition kann eine Regierung ein System aufbauen, das eine automatische Identifikation und Tracking von jedermann ermöglicht. Wenn Bodykameras von Polizisten mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet werden, können Geräte, die eigentlich für eine bessere Transparenz sorgen sollen, in Überwachungsmaschinen umgewandelt werden." So könnte die Polizei zum Beispiel die Identität von Menschen bei Demonstrationen automatisch ermitteln.

Bezos soll Verkauf stoppen

Die ACLU, Human Rights Watch, die Freedom of the Press Foundation und die EFF fordern Amazon-Gründer Jeff Bezos daher auf, die Software nicht länger an Regierungsstellen zu verkaufen. Amazon schreibt, man habe keine Handhabe, solange sich ein Kunde an die Nutzungsbedingungen von AWS halte.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Sprecher sagte: "Amazon Rekognition ist ein System, das dabei hilft, Menschen, Objekte oder Aktivitäten automatisch in Videos auf der Basis von Inputs durch den Kunden zu identifizieren." Einige Behörden hätten Rekognition bereits erfolgreich eingesetzt, um vermisste Personen zu finden. Bei der kürzlichen Hochzeit im britischen Königshaus zwischen Prinz Harry und Meghan Markle sei das System außerdem genutzt worden, um Teilnehmer der Zeremonie automatisch zu identifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

Ok. Aber warum man auf die Idee kommt, dass ein Regime nicht wechseln kann, siehe 193x...

FreiGeistler 24. Mai 2018

Wieso kommt mir dazu das Bild eines Hundes, der Happy seinen Schwanz jagt, in den Sinn?

Berndinio 23. Mai 2018

Dieser Satz ist für mich ohne Referenzgröße nichtsaussagend. 100 Gesichter auf einem 10GB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /