Abo
  • IT-Karriere:

Amazon: Prime-Vorteile nur noch für ein Haushaltsmitglied

Amazon beschränkt den Umfang des Prime-Abos für Neukunden. Neukunden können nur noch einer Person im Haushalt die Prime-Versandvorteile übertragen. Bestandskunden sind davon ausgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Versand haben Prime-Kunden Vorteile.
Beim Versand haben Prime-Kunden Vorteile. (Bild: Amazon)

Beim Prime-Abo hat sich einiges geändert. Bereits seit dem 8. November 2017 erhalten Prime-Neukunden weniger Leistung als Bestandskunden. Neukunden können nur noch mit einer Person im Haushalt ein Prime-Abo und dessen Versandvorteile teilen. Das gilt für alle neuen Prime-Abos, die nach dem 8. November 2017 abgeschlossen wurden. Amazon hat die Änderung eher unauffällig vorgenommen, eine Hinweisseite zu Amazon Prime erklärt die Neuerung, eine offizielle Ankündigung hat es nicht gegeben.

Bestandskunden behalten Vorteil

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Hays AG, Nürnberg

Für Bestandskunden gelten diese Änderungen nicht. Wer sein Prime-Abo vor dem 8. November 2017 abgeschlossen hat, kann weiterhin das Prime-Abo mit bis zu vier Haushaltsmitgliedern teilen. Dann stehen alle Versandvorteile im Rahmen des Prime-Abos für insgesamt fünf Personen bereit. Falls ein laufendes Prime-Abo nach dem 8. November 2017 verlängert wird, bleiben die Konditionen für Bestandskunden bestehen, sagte Amazon auf Nachfrage von Golem.de.

Mit seinem Schritt will das Online-Kaufhaus erreichen, dass nicht alle Bestellungen eines Haushalts nur noch über ein Konto laufen - eben das Prime-Konto. Die geteilten Amazon-Konten behalten ihren eigenen Bestellverlauf, und der jeweilige Kunde ist für Amazon damit besser identifizierbar.

Prime-Abo als Monats- oder Jahrespaket

Das Prime-Abo kostet derzeit als Jahrespaket 69 Euro und mit monatlicher Abrechung 8,99 Euro. Im Prime-Abo selbst sind mehrere Dienste enthalten. Dazu gehört ein schnellerer Versand ohne Mindestbestellwert, und manche Artikel können nur von Prime-Kunden gekauft werden. Zudem erhalten diesen eine halbe Stunde früher Zugang zu Blitzangeboten, und in einigen Stadtgebieten gibt es für ausgewählte Artikel eine kostenlose Lieferung noch am gleichen Tag.

Außerdem gibt es das Video-Streaming-Abo Prime Video, das Musik-Streaming-Abo Prime Music sowie den Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei, über die jeden Monat ein Buch ohne Aufpreis ausgeliehen werden kann. Außerdem gibt es mit Prime Photo unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199€ + Versand
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Truster 16. Nov 2017

Das Wort Teenie hat nichts mit volljährigkeit zu tun. In einigen Staaten ist man erst...

jacki 16. Nov 2017

Ein Zusammenhang seh ich da nicht wirklich. Prime ist eine Sache zwischen Amazon und...

Eierspeise 15. Nov 2017

Mit seinem Schritt will das Online-Kaufhaus erreichen, dass nicht alle...

Herr Unterfahren 15. Nov 2017

Wenn der Gedanke nicht nach hinten losgeht. Wenn bei einer Familie die Kinder bereits an...

pleq 15. Nov 2017

Also sie haben indirekt zugegeben dass es ihr Verschulden war. Immerhin wird auf der...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /