Amazon Prime Video: Mehr Durcheinander durch unterschiedliche Oberflächen

Amazon hat die Oberfläche der Prime-Video-App für Android-Smartphones verändert. Diese gleicht stärker dem Erscheinungsbild der Fire-TV-Oberfläche. Das gilt auch für Fire-Tablets und die Prime-Video-Webseite. Das Kuddelmuddel der unterschiedlichen Oberflächen verschärft sich damit noch mehr.

Artikel von veröffentlicht am
Das neue Prime Video mit anderer Prime-Markierung und anderem Cover-Format
Das neue Prime Video mit anderer Prime-Markierung und anderem Cover-Format (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Seit dem Wegfall der Prime-Banderolen auf Fire-TV-Geräten sieht Amazons Prime-Video-App je nach Endgerät anders aus. Amazon hat die Prime-Video-App für Android-Smartphones und Fire-Tablets aktualisiert und damit eine Menge von Änderungen an der Oberfläche vorgenommen. Beide Apps ähneln stärker als bisher der Fire-TV-Oberfläche. Bei der Markierung von Prime-Inhalten wird es nun besonders konfus und für Filme und Serien gibt es ein neues Symbolformat.

Inhalt:
  1. Amazon Prime Video: Mehr Durcheinander durch unterschiedliche Oberflächen
  2. Prime-Banderole verschwindet auf weiteren Plattformen

Seit Januar 2017 müssen sich Fire-TV-Nutzer damit abfinden, dass Serien und Filme das gleiche Coverformat haben - alle erscheinen im Querformat. Diese Darstellung gibt es jetzt auch für die Prime-Video-App auf Android-Smartphones, den Fire-Tablets und der Prime-Video-Webseite.

Auf iOS-Geräten und Android-Tablets gibt es hingegen weiterhin zwei Symbolformate. Der Kunde von Prime Video muss sich also abhängig vom Endgerät auf unterschiedliche Darstellungsformen einlassen. Auf iOS-Geräten und Android-Tablets gibt es derzeit noch das alte Format: Alle Serien haben Coverbilder im Querformat und alle Filme werden mit einem Cover im Hochformat dargestellt.

  • Neue Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • In der neuen Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone sind die Prime-Banderolen im Bannerbereich noch zu sehen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • In der Watchlist der neuen Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone gibt es noch die alten Cover-Formate und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-App auf Android-Tablets zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-App auf Android-Tablets zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-Webseite mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Nicht alle Inhalte sind bereits an das neue Coverformat angepasst, dann gibt es grauen Hintergrund zu sehen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Prime-Video-App auf einem Fire-Tablet mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Prime-Video-App auf einem Fire-Tablet mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-App auf einem iOS-Gerät zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
Neue Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Die Übersicht wird dabei erhöht, denn Zuschauer erkennen sofort, ob es sich bei einem Titel um einen Film oder eine Serie handelt. Das hilft der Navigation durch den Prime-Video-Katalog - zumal dieser aufgrund der Vermischung von Aboinhalten mit Kauf- und Leihtiteln sehr groß und damit unübersichtlich ist. Mit einem Prime-Abonnement können sich Amazon-Kunden etliche Filme und Serien anschauen, ohne dass dafür weitere Kosten entstehen. Aber innerhalb des Videostreamingdienstes bietet Amazon auch Leih- und Kaufinhalte an, die dann extra bezahlt werden müssen, wenn der Kunde sich diese anschauen möchte. Das Sortiment an Aboinhalten wechselt ständig.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Obwohl es die neuen Cover auf Fire-TV-Geräten seit 1,5 Jahren gibt, hat es Amazon bisher nicht geschafft, für alle Filme auch die passenden Cover in die Videodatenbank zu integrieren. Bei manchen Filmen erscheint weiterhin ein Bild im Hochformat. Damit dieses das Querformat ausfüllt, wird links und rechts daneben ein unscharfer Hintergrund gesetzt. Das führt zu einem Durcheinander und sieht hässlich aus - es vermittelt den Eindruck, die Coverformatänderung wurde überhastet umgesetzt.

Auch die Änderungen bei der Prime-Markierung erscheinen noch unfertig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Prime-Banderole verschwindet auf weiteren Plattformen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


pacatianus 02. Aug 2018

Davon hab ich noch nix mitbekommen. Habe kein Netflix und es wird auch nix von Netflix...

Sascha Klandestin 16. Jul 2018

Das kann ich nur bestätigen. Alleine schon die ganzen Workarounds, damit der FireTV mit...

mojocaliente 14. Jul 2018

Also die ARD/ZDF-streams übertragen bei mir ganz wunderbar 5.1

Anonymer Nutzer 14. Jul 2018

Kommt drauf an an welcher Art von Inhalten man interessiert ist. YouTube bietet eben...

countzero 13. Jul 2018

Das hat bisher nur Netflix richtig hinbekommen. Und Crunchyroll ist auch ganz gut. Da die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /