Prime-Banderole verschwindet auf weiteren Plattformen

Auf der Prime-Video-Webseite sind weiterhin die Prime-Banderolen zu sehen, hier wurde nur das Coverformat geändert, während die Prime-Video-App für iOS-Geräte und Android-Tablets komplett das alte Erscheinungsbild haben. Auf Android-Smartphones und Fire-Tablets wurde die Prime-Banderole hingegen weitestgehend entfernt. Anders als auf den Fire-TV-Geräten wurde die Prime-Banderole aber nicht ersatzlos gestrichen, sondern durch eine andere Art der Markierung ersetzt. Nun wird der Prime-Schriftzug direkt unter dem Cover eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. IT Professional Consulting (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Es ist wohl Geschmackssache, ob einem die bisherige Prime-Banderole innerhalb des Covers oder der Schriftzug darunter auffälliger erscheint. In jedem Fall muss sich der langjährige Amazon-Kunde erst einmal umgewöhnen - und wer den Videostreamingdienst auf verschiedenen Plattformen nutzt, sieht ihn immer mal wieder anders. Erschwerend kommt hinzu, dass längt nicht alle Bereiche umgestellt wurden, wenn die neue Oberfläche aktiv ist.

So erscheint die gesamte Watchlist sowohl in der Android-App auf Smartphones als auch auf Fire-Tablets weiterhin im alten Coverformat mit den alten Prime-Banderolen. Auch in den Empfehlungen ganz oben ist die gewohnte Prime-Banderole weiterhin zu sehen. Es hat den Eindruck, dass Amazon hier noch damit beschäftigt ist, alle Inhalte umzustellen.

Weiterhin kein Prime-Filter für die komplette App

Ein von Amazon-Abonnenten seit Jahren geäußerter Wunsch wurde bis heute nicht erfüllt: Es gibt weiterhin keine Möglichkeit, sich in der App oder auf der Webseite generell nur die Aboinhalte anzeigen zu lassen. Vor allem in den Apps für Smartphones und Tablets erscheint das widersinnig: Denn vor einiger Zeit hat Amazon die Apps selbst in Prime Video umbenannt. Folgerichtig sollten dort also nur die Inhalte erscheinen, die Bestandteil des Prime-Abos sind. Stattdessen sind die Inhalte vermischt.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einzige Ausnahme ist die Watchlist: Hier können Zuschauer festlegen, dass nur Prime-Inhalte zu sehen sind. Einen solchen Schalter wünschen sich viele Amazon-Kunden für die komplette App. Amazon hat gezeigt, dass es auch anders geht: In der Prime-Video-App auf dem Apple TV werden fast überall nur alle Prime-Inhalte angezeigt. Kauf- und Leihinhalte sind nur in der Watchlist und der Suche sichtbar. Das Leihen und Kaufen von Filmen und Serien ist allerdings über die Apple-TV-App nicht möglch. Wer das möchte, muss den Kauf- oder Leihvorgang auf einem anderen Gerät vornehmen.

  • Neue Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • In der neuen Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone sind die Prime-Banderolen im Bannerbereich noch zu sehen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • In der Watchlist der neuen Prime-Video-App auf einem Android-Smartphone gibt es noch die alten Cover-Formate und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-App auf Android-Tablets zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-App auf Android-Tablets zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-Webseite mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Nicht alle Inhalte sind bereits an das neue Coverformat angepasst, dann gibt es grauen Hintergrund zu sehen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Prime-Video-App auf einem Fire-Tablet mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Prime-Video-App auf einem Fire-Tablet mit anderem Cover-Format und anderer Prime-Markierung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Die Prime-Video-App auf einem iOS-Gerät zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
Die Prime-Video-App auf einem iOS-Gerät zeigt noch das alte Cover-Format und die Prime-Banderole. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Bis es soweit ist, muss der Anwender selbst darauf achten, ob ein Inhalt im Prime-Abo enthalten ist oder nicht. Auf Fire-TV-Geräten ist es besonders schwierig, die Inhalte zu erkennen, weil die Prime-Banderolen komplett weggefallen sind. Amazons Versprechen, die Prime-Banderole auf Fire-TV-Geräten in abgewandelter Form wieder zu aktivieren, wurde seit 1,5 Jahren nicht umgesetzt. Noch Ende 2017 hatte Amazon Golem.de versichert, dass daran gearbeitet werde; passiert ist seitdem allerdings nichts.

Möglicherweise ist die neue Prime-Markierung in den genannten Apps ein Indiz dafür, dass es diese Markierung auch bald auf Fire-TV-Geräten gibt. Es ist aber auch möglich, dass es noch lange dauert, bis sich da etwas verändert. Denn nachdem Amazon die Prime-Banderolen aus der Fire-TV-Oberfläche entfernt hat, dauerte es fast zwei Jahre, bis dieser Schritt nun auch auf anderen Plattformen umgesetzt wurde. Dem Unternehmen scheint es also nicht wichtig zu sein, Designänderungen möglichst zügig auf allen Plattformen umzusetzen, damit Kunden immer ein einheitliches Erscheinungsbild vorfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Amazon Prime Video: Mehr Durcheinander durch unterschiedliche Oberflächen
  1.  
  2. 1
  3. 2


pacatianus 02. Aug 2018

Davon hab ich noch nix mitbekommen. Habe kein Netflix und es wird auch nix von Netflix...

Sascha Klandestin 16. Jul 2018

Das kann ich nur bestätigen. Alleine schon die ganzen Workarounds, damit der FireTV mit...

mojocaliente 14. Jul 2018

Also die ARD/ZDF-streams übertragen bei mir ganz wunderbar 5.1

Anonymer Nutzer 14. Jul 2018

Kommt drauf an an welcher Art von Inhalten man interessiert ist. YouTube bietet eben...

countzero 13. Jul 2018

Das hat bisher nur Netflix richtig hinbekommen. Und Crunchyroll ist auch ganz gut. Da die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /