The Man in the High Castle war für Amazon ein Erfolg

Die erste Staffel von The Man in the High Castle hatte Anfang 2017 in den USA 8 Millionen Zuschauer und brachte 1,15 Millionen neue Abonnenten. Für die Serie hat Amazon 72 Millionen US-Dollar an Produktions- und Marketingkosten ausgegeben. Für Amazon hat die Serie durchschnittlich 63 US-Dollar pro neuem Abonnent gekostet. Das ist weniger als der Jahrespreis für ein Prime-Abo, der bei 99 US-Dollar liegt. Für Amazon rechnet sich eine Serie damit.

Aus den Unterlagen geht nicht hervor, wie genau Amazon ermittelt, nach welchen Kriterien ein Kunde ein neues Prime-Abo abschließt. Eine mit der Strategie Amazons vertraute Person sagte, dass das Unternehmen als Auslöser für den Abschluss eines Abos die Serie auswähle, die direkt nach Beginn des Abos als Erstes angeschaut wurde. Das wird in den Dokumenten als First Stream bezeichnet.

Auch die Serie The Grand Tour war für Amazon ein voller Erfolg. Bei Produktionskosten von 78 Millionen US-Dollar brachte die Serie weltweit 1,5 Millionen Neuabonnenten. Das ergeben 49 US-Dollar für jeden neuen Abonnenten. Das ist für Amazon ein sehr guter Wert und gehört im Angebot so gesehen zu den besten Serien, wenn es um die Kosten-Nutzen-Rechnung geht.

Wenn eine Serie nicht genug neue Abonnenten bringt

Weniger gut waren die Zahlen bei der von Kritikern gelobten Serie Good Girls Revolt. Bei Produktionskosten von 81 Millionen US-Dollar gab es lediglich 1,6 Millionen Zuschauer. Die Neuabonnenten von 52.000 blieben offenbar weit unter den Erwartungen von Amazon. Die Kosten für jedes neue Abo lagen somit bei 1.560 US-Dollar. Die Serie wurde nach der ersten Staffel abgesetzt.

Die internen Unterlagen geben keinen Aufschluss darüber, wie lange Abonnenten bleiben oder wie viel sie bei Amazon einkaufen. Reuters bat Amazon um einen Kommentar zu den Unterlagen, der wurde aber verweigert.

Aus der Film- und Serienabteilung von Amazon berichtet ein Mitarbeiter, dass das Unternehmen vor allem an Material arbeite, um außerhalb der USA weiter zu wachsen. In diesem Zusammenhang wurden für 250 Millionen US-Dollar die Filmrechte an Herr der Ringe von Amazon erworben. Damit soll eine Fernsehserie entstehen, die an die Erfolge von Game of Thrones anknüpfen soll, die dem Pay-TV-Sender HBO viel Ruhm und Zuschauer eingebracht hat.

Die Produktionskosten für zwei Staffeln der Herr-der-Ringe-Serie könnten bei 500 Millionen US-Dollar oder mehr liegen, meint der Insider. Die Serie würde also das Dreifache von The Man in the High Castle kosten und müsste damit auch drei Mal so viele neue Prime-Abonnenten bringen, damit sie für Amazon ein ähnlicher Erfolg wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Amazon Prime Video: Fernsehserien müssen neue Prime-Kunden gewinnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


DreiChinesenMit... 25. Mär 2018

Da kann es ja durchaus Sinn machen, Rückgabe etc. Videos ist nur übwachung und...

Skaarah 19. Mär 2018

Das ist natürlich Quatsch! Das mag früher (vor vielen Jahren) vielleicht mal so gewesen...

chartmix 17. Mär 2018

Hap & Leonard

robinx999 16. Mär 2018

Also beim letzen mal wurde aus einem Probeabo bei mir ein Monatsvertrag Abo



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /