Abo
  • Services:

The Man in the High Castle war für Amazon ein Erfolg

Die erste Staffel von The Man in the High Castle hatte Anfang 2017 in den USA 8 Millionen Zuschauer und brachte 1,15 Millionen neue Abonnenten. Für die Serie hat Amazon 72 Millionen US-Dollar an Produktions- und Marketingkosten ausgegeben. Für Amazon hat die Serie durchschnittlich 63 US-Dollar pro neuem Abonnent gekostet. Das ist weniger als der Jahrespreis für ein Prime-Abo, der bei 99 US-Dollar liegt. Für Amazon rechnet sich eine Serie damit.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Aus den Unterlagen geht nicht hervor, wie genau Amazon ermittelt, nach welchen Kriterien ein Kunde ein neues Prime-Abo abschließt. Eine mit der Strategie Amazons vertraute Person sagte, dass das Unternehmen als Auslöser für den Abschluss eines Abos die Serie auswähle, die direkt nach Beginn des Abos als Erstes angeschaut wurde. Das wird in den Dokumenten als First Stream bezeichnet.

Auch die Serie The Grand Tour war für Amazon ein voller Erfolg. Bei Produktionskosten von 78 Millionen US-Dollar brachte die Serie weltweit 1,5 Millionen Neuabonnenten. Das ergeben 49 US-Dollar für jeden neuen Abonnenten. Das ist für Amazon ein sehr guter Wert und gehört im Angebot so gesehen zu den besten Serien, wenn es um die Kosten-Nutzen-Rechnung geht.

Wenn eine Serie nicht genug neue Abonnenten bringt

Weniger gut waren die Zahlen bei der von Kritikern gelobten Serie Good Girls Revolt. Bei Produktionskosten von 81 Millionen US-Dollar gab es lediglich 1,6 Millionen Zuschauer. Die Neuabonnenten von 52.000 blieben offenbar weit unter den Erwartungen von Amazon. Die Kosten für jedes neue Abo lagen somit bei 1.560 US-Dollar. Die Serie wurde nach der ersten Staffel abgesetzt.

Die internen Unterlagen geben keinen Aufschluss darüber, wie lange Abonnenten bleiben oder wie viel sie bei Amazon einkaufen. Reuters bat Amazon um einen Kommentar zu den Unterlagen, der wurde aber verweigert.

Aus der Film- und Serienabteilung von Amazon berichtet ein Mitarbeiter, dass das Unternehmen vor allem an Material arbeite, um außerhalb der USA weiter zu wachsen. In diesem Zusammenhang wurden für 250 Millionen US-Dollar die Filmrechte an Herr der Ringe von Amazon erworben. Damit soll eine Fernsehserie entstehen, die an die Erfolge von Game of Thrones anknüpfen soll, die dem Pay-TV-Sender HBO viel Ruhm und Zuschauer eingebracht hat.

Die Produktionskosten für zwei Staffeln der Herr-der-Ringe-Serie könnten bei 500 Millionen US-Dollar oder mehr liegen, meint der Insider. Die Serie würde also das Dreifache von The Man in the High Castle kosten und müsste damit auch drei Mal so viele neue Prime-Abonnenten bringen, damit sie für Amazon ein ähnlicher Erfolg wird.

 Amazon Prime Video: Fernsehserien müssen neue Prime-Kunden gewinnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DreiChinesenMit... 25. Mär 2018

Da kann es ja durchaus Sinn machen, Rückgabe etc. Videos ist nur übwachung und...

Skaarah 19. Mär 2018

Das ist natürlich Quatsch! Das mag früher (vor vielen Jahren) vielleicht mal so gewesen...

chartmix 17. Mär 2018

Hap & Leonard

robinx999 16. Mär 2018

Also beim letzen mal wurde aus einem Probeabo bei mir ein Monatsvertrag Abo

zeldafan 16. Mär 2018

Jo, HdR ist völlig ausgelutscht. Meine Empfehlungen für Filmserien wären Fantasy...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /