Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Prime Video: Android-App hat eine Watchlist mit mehr Details

Amazon hat die Prime-Video-App für die Android-Plattform überarbeitet. Die neue Ansicht der Watchlist liefert mehr Details auf einen Blick.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime-Video-App für Android mit neuer Watchlist
Prime-Video-App für Android mit neuer Watchlist (Bild: Emma McIntyre/Getty Images)

Neues für Prime-Video-Kunden: Amazon hat innerhalb der Android-App eine neu gestaltete Watchlist aktiviert. Damit können Kunden ihre Filme und Serien verwalten, die sie noch sehen möchten. In der Android-App wurde die Watchlist bisher in einer Kachelansicht dargestellt. Diese Ansicht gibt es in der iOS-App von Prime Video weiterhin. Die Film- oder Seriencover sind neben- und untereinander angeordnet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen
  2. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin

In der neuen Version gibt es nun eine Listenansicht, die Filme oder Serien werden untereinander dargestellt. Der dadurch gewonnene Platz wird für einige Detailinformationen genutzt. Unter anderem wird einem direkt in der Watchlist die Laufzeit eines Films angezeigt. Wer etwa abends einen Film sucht, der keine zwei Stunden lang ist, kann diesen hier schneller finden, als wenn er erst jeden Eintrag öffnen muss, um die Spielzeit angezeigt zu bekommen. Eine Sortierung nach Laufzeit erlaubt die Watchlist weiterhin nicht.

Wenn ein Film oder eine Serie nicht Bestandteil des Prime-Abos ist, wird zudem der Preis dafür angezeigt. Im Unterschied zur Kachelansicht ist in der Listenansicht auf einer Bildschirmseite weniger Platz für die Darstellung der Titel. Es passen also weniger Filme und Serien auf eine Bildschirmseite. Es ist nicht bekannt, wann auch die Prime-Video-App für iOS die neu gestaltete Watchlist bekommt.

  • Prime-Video-App für Android mit neu gestalteter Watchlist - Filmbereich (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Video-App für Android mit neu gestalteter Watchlist - Serienbereich (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Video-App für iOS hat noch die alte Watchlist-Darstellung - hier der Filmbereich (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Video-App für iOS hat noch die alte Watchlist-Darstellung - hier der Serienbereich (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)
Prime-Video-App für Android mit neu gestalteter Watchlist - Filmbereich (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Weiterhin ist die Prime-Video-Watchlist in Filme und Serien unterteilt. In einem Reiter werden alle Serien angezeigt, im anderen die Filme. Das ist nicht unbedingt immer so: So bieten weder Netflix noch Sky Ticket eine Unterteilung nach Filmen und Serien, so dass beide in einer Watchlist erscheinen. Durch die Unterteilung kann bei entsprechend vielen Einträgen eine bessere Übersicht erreicht werden.

Innerhalb der Prime-Video-App gibt es eine Filtermöglichkeit, um sich nur Inhalte anzeigen zu lassen, die derzeit Bestandteil des Prime-Abos sind. Wie bei Netflix und Sky Ticket ändert sich auch bei Prime Video das im Abo enthaltene Angebot immer wieder. Wie bei Sky Ticket ist die Watchlist bei Prime Video üblicherweise chronologisch sortiert. Das bedeutet, die zuletzt hinzugefügten Inhalte sind immer ganz oben auf der Liste.

Netflix-Watchlist ist immer anders sortiert

Ganz anders agiert hier Netflix, die Watchlist wird abhängig vom verwendeten Gerät, von der Uhrzeit und möglicherweise noch anderen Faktoren ständig umsortiert. Wer beispielsweise auf dem Smartphone nachsieht und ganz oben einen Film in der Watchlist anschauen will und dann zum Smart-TV oder zur Streaming-Box wechselt, kann erleben, dass derselbe Film an einer ganz anderen Position steht, so dass der Nutzer erneut suchen muss.

Dadurch ist es bei einer entsprechend umfangreichen Liste so gut wie unmöglich, den Überblick zu behalten. Nach Auffassung von Netflix mögen Kunden keine statische Watchlist mit einer klar erkennbaren Struktur. Es gibt keine Möglichkeit, das ständige Umsortieren der Netflix-Watchlist abzuschalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Grover 25. Jan 2019

sei doch froh, lieber kein Update als gar keinen support mehr. BTW. gewusst das Amazon...

Grover 25. Jan 2019

Seit dem Update flackert die App immer einmal kräftig wenn ich "Meine Downloads" öffne...

ZeldaFreak 25. Jan 2019

Man hat für jede Staffel eine andere Kachel, was iritierend ist. Im Normalfall guckt man...

nightmar17 25. Jan 2019

Über solch eine News kann man ja diskutieren. Amazon prüft ja auch wie das Medienecho so...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /