Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon startet Prime-Dienst im Monatsabo

Amazon hat in den USA damit begonnen, den Prime-Dienst auch als monatliches Abo anzubieten. In Deutschland gibt es Amazon Prime weiterhin nur als Jahresabo. Aus Deutschland hat Amazon die Möglichkeit übernommen, nur Prime Video als monatliches Abo zu buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bietet Prime in den USA auch als Monatsabo an.
Amazon bietet Prime in den USA auch als Monatsabo an. (Bild: Tommaso Boddi/Getty Images for Amazon)

Das Prime-Abo von Amazon muss in den USA nicht mehr länger zwingend mit einer Jahresgebühr bezahlt werden. Amazon hat damit begonnen, das Abo auch mit monatlicher Zahlung anzubieten, berichten übereinstimmend unter anderem das Wall Street Journal, CNN und die New York Times. Eine offizielle Ankündigung der Änderung durch Amazon gibt es bislang nicht.

Prime-Komplettpaket auch als Monatsabo verfügbar

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Am Leistungsumfang des Basis-Prime-Abos ändert sich für Kunden nichts, wenn sie sich für eine monatliche Zahlung entscheiden. Im Vergleich zum Jahresabo muss der Kunde beim Monatsabo allerdings mehr bezahlen. In den USA kostet das Prime-Jahresabo unverändert 99 US-Dollar. Rechnerisch ergibt das monatliche Kosten von 8,25 US-Dollar. Wer den Prime-Dienst generell nur noch monatlich bezahlen möchte, zahlt dann 10,99 US-Dollar im Monat. Die jährlichen Ausgaben ergeben dann knapp 132 US-Dollar.

Amazons Prime-Video-Abo einzeln buchbar

Als weitere Neuerung kann Amazons Prime-Video-Abo jetzt auch in den USA losgelöst von den übrigen Prime-Diensten gebucht werden. Hierzulande kann Prime Video seit längerem auch einzeln für monatlich 7,99 Euro gebucht werden - groß beworben wird es vom Anbieter allerdings nicht. Und auch auf der Prime-Video-Anmeldeseite muss ein Interessent sehr intensiv danach suchen, um die Option ausmachen zu können. Unterhalb des 30-Tage-Testbuttons wird ausdrücklich nur auf das Jahresabo verwiesen. Im Vergleich zum Prime-Jahresabo ist das monatliche Video-Abo im Jahr fast doppelt so teuer.

In den USA kostet das reine Video-Abo 8,99 US-Dollar im Monat. Für das gesamte Jahr summieren sich die Gebühren auf knapp 110 US-Dollar. Der normale Prime-Dienst mit Jahresabo ist also mit einer zwölfmonatigen Laufzeit preisgünstiger als der reine Videodienst mit monatlichen Abokosten.

Indem Amazon sein Video-Abo auch einzeln anbietet, stellt sich der Anbieter stärker als bisher dem Wettbewerb mit anderen Streaminganbietern, allen voran Netlix. Denn bei den übrigen Streaminganbietern sind Monatsabos gebräuchlich, nur Amazon setzte in den USA bisher ausschließlich auf ein Jahresabo. Netflix bietet das monatliche Abo in den USA zu Monatspreisen zwischen 7,99 US-Dollar und 11,99 US-Dollar an.

Prime-Abo kostet in Deutschland 49 Euro im Jahr

In Deutschland kostet Amazons Prime-Abo pro Jahr weiterhin 49 Euro. Darin enthalten sind ein schnellerer Versand ohne Mindestbestellwert, das Video-Streaming-Abo Prime Video, das Musik-Streaming-Abo Prime Music, der Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei und die Möglichkeit, jeden Monat ein Buch ohne Aufpreis auszuleihen.

Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud. Außerdem erhalten Premiumkunden eine halbe Stunde früher Zugang zu Blitzangeboten und in einigen Stadtgebieten gibt es eine kostenlose Lieferung noch am gleichen Tag für ausgewählte Artikel.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die neuen Prime-Bezahloptionen aus den USA auch in Deutschland angeboten werden.

Nachtrag vom 18. April 2016, 13:20 Uhr

Amazon hat Golem.de mitgeteilt, dass die Einzelbuchung von Amazons Prime-Video bereits länger verfügbar ist. Der Artikel wurde dahingehend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

pandarino 19. Apr 2016

Ich möchte einfach alles von einem Anbieter, bei dem alles perfekt zusammenspielt nach...

Eheran 19. Apr 2016

Bitte was...?! Alleine meine Playlist (Filme die ich gut finde) umfasst schon über 60...

Anonymouse 18. Apr 2016

Ich weiß nicht ob das als Zustimmung edacht war oder als Korrektur. Falls Lettres...

crank18 18. Apr 2016

Als familienmitglied hinzufügen lassen von wem, nur das hauptabo hat Video, der rest blo...

ip (Golem.de) 18. Apr 2016

danke sehr für den Hinweis. Das hat Amazon in der Vergangenheit wohl sehr gut...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /