Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon bietet Prime in den USA auch als Monatsabo an.
Amazon bietet Prime in den USA auch als Monatsabo an. (Bild: Tommaso Boddi/Getty Images for Amazon)

Onlinehandel: Amazon startet Prime-Dienst im Monatsabo

Amazon bietet Prime in den USA auch als Monatsabo an.
Amazon bietet Prime in den USA auch als Monatsabo an. (Bild: Tommaso Boddi/Getty Images for Amazon)

Amazon hat in den USA damit begonnen, den Prime-Dienst auch als monatliches Abo anzubieten. In Deutschland gibt es Amazon Prime weiterhin nur als Jahresabo. Aus Deutschland hat Amazon die Möglichkeit übernommen, nur Prime Video als monatliches Abo zu buchen.

Das Prime-Abo von Amazon muss in den USA nicht mehr länger zwingend mit einer Jahresgebühr bezahlt werden. Amazon hat damit begonnen, das Abo auch mit monatlicher Zahlung anzubieten, berichten übereinstimmend unter anderem das Wall Street Journal, CNN und die New York Times. Eine offizielle Ankündigung der Änderung durch Amazon gibt es bislang nicht.

Anzeige

Prime-Komplettpaket auch als Monatsabo verfügbar

Am Leistungsumfang des Basis-Prime-Abos ändert sich für Kunden nichts, wenn sie sich für eine monatliche Zahlung entscheiden. Im Vergleich zum Jahresabo muss der Kunde beim Monatsabo allerdings mehr bezahlen. In den USA kostet das Prime-Jahresabo unverändert 99 US-Dollar. Rechnerisch ergibt das monatliche Kosten von 8,25 US-Dollar. Wer den Prime-Dienst generell nur noch monatlich bezahlen möchte, zahlt dann 10,99 US-Dollar im Monat. Die jährlichen Ausgaben ergeben dann knapp 132 US-Dollar.

Amazons Prime-Video-Abo einzeln buchbar

Als weitere Neuerung kann Amazons Prime-Video-Abo jetzt auch in den USA losgelöst von den übrigen Prime-Diensten gebucht werden. Hierzulande kann Prime Video seit längerem auch einzeln für monatlich 7,99 Euro gebucht werden - groß beworben wird es vom Anbieter allerdings nicht. Und auch auf der Prime-Video-Anmeldeseite muss ein Interessent sehr intensiv danach suchen, um die Option ausmachen zu können. Unterhalb des 30-Tage-Testbuttons wird ausdrücklich nur auf das Jahresabo verwiesen. Im Vergleich zum Prime-Jahresabo ist das monatliche Video-Abo im Jahr fast doppelt so teuer.

In den USA kostet das reine Video-Abo 8,99 US-Dollar im Monat. Für das gesamte Jahr summieren sich die Gebühren auf knapp 110 US-Dollar. Der normale Prime-Dienst mit Jahresabo ist also mit einer zwölfmonatigen Laufzeit preisgünstiger als der reine Videodienst mit monatlichen Abokosten.

Indem Amazon sein Video-Abo auch einzeln anbietet, stellt sich der Anbieter stärker als bisher dem Wettbewerb mit anderen Streaminganbietern, allen voran Netlix. Denn bei den übrigen Streaminganbietern sind Monatsabos gebräuchlich, nur Amazon setzte in den USA bisher ausschließlich auf ein Jahresabo. Netflix bietet das monatliche Abo in den USA zu Monatspreisen zwischen 7,99 US-Dollar und 11,99 US-Dollar an.

Prime-Abo kostet in Deutschland 49 Euro im Jahr

In Deutschland kostet Amazons Prime-Abo pro Jahr weiterhin 49 Euro. Darin enthalten sind ein schnellerer Versand ohne Mindestbestellwert, das Video-Streaming-Abo Prime Video, das Musik-Streaming-Abo Prime Music, der Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei und die Möglichkeit, jeden Monat ein Buch ohne Aufpreis auszuleihen.

Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud. Außerdem erhalten Premiumkunden eine halbe Stunde früher Zugang zu Blitzangeboten und in einigen Stadtgebieten gibt es eine kostenlose Lieferung noch am gleichen Tag für ausgewählte Artikel.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die neuen Prime-Bezahloptionen aus den USA auch in Deutschland angeboten werden.

Nachtrag vom 18. April 2016, 13:20 Uhr

Amazon hat Golem.de mitgeteilt, dass die Einzelbuchung von Amazons Prime-Video bereits länger verfügbar ist. Der Artikel wurde dahingehend angepasst.


eye home zur Startseite
pandarino 19. Apr 2016

Ich möchte einfach alles von einem Anbieter, bei dem alles perfekt zusammenspielt nach...

Eheran 19. Apr 2016

Bitte was...?! Alleine meine Playlist (Filme die ich gut finde) umfasst schon über 60...

Anonymouse 18. Apr 2016

Ich weiß nicht ob das als Zustimmung edacht war oder als Korrektur. Falls Lettres...

crank18 18. Apr 2016

Als familienmitglied hinzufügen lassen von wem, nur das hauptabo hat Video, der rest blo...

ip (Golem.de) 18. Apr 2016

danke sehr für den Hinweis. Das hat Amazon in der Vergangenheit wohl sehr gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    crossblade | 20:09

  2. Re: Ich weiss wie man das hin bekommt

    RaZZE | 20:08

  3. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    pointX | 20:07

  4. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    plutoniumsulfat | 19:53

  5. Re: Das ist das Problem mit der Meinungsfreiheit

    User_x | 19:52


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel