Amazon Prime Music: Amazon startet Musikstreamingdienst für Prime-Kunden

Amazon hat mit Prime Music einen für seine zahlenden Prime-Kunden kostenlosen Dienst gestartet, bei dem Musik zu mobilen Endgeräten und zum PC sowie Mac gestreamt werden kann - allerdings vorerst nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon Prime Music in den USA gestartet
Amazon Prime Music in den USA gestartet (Bild: Amazon/Bildbearbeitung: Golem.de)

Der neu gestartete Musikstreamingdienst Amazon Prime Music ist im Preis der Mitgliedschaft für Prime enthalten. In den USA kostet der Prime-Dienst jährlich rund 100 US-Dollar. Das Kundenbindungsprogramm, das nicht nur eine beschleunigte Lieferung, sondern auch einen Videostreamingdienst enthält, wurde mit dem Musikstreamingangebot noch einmal deutlich aufgewertet.

  • Amazon Prime Music (Bild: Amazon)
Amazon Prime Music (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. IT Consultant S / 4HANA SAP GTS - Export Control / Sanction Party Screening (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Werbung wird in den Audiostreamingdienst nicht eingebaut. Damit wirbt Amazon USA schon auf der Einstiegsseite von Prime Music und verspricht über eine Million Songs und Hunderte von Playlisten, die von Amazon zusammengestellt wurden. Im Vergleich zu Konkurrenzdiensten wie Spotify ist das wenig. Spotify bietet 20 Millionen Songs an.

Die Musikwiedergabe findet nach der Auswahl im Cloud Player von Amazon statt. Wer will, kann die einzelnen Titel oder Alben natürlich auch direkt kaufen, was Amazons Hauptinteresse sein dürfte. Der Musikkatalog enthält allerdings nur Stücke, die älter als ein halbes Jahr sind. So gibt es die aktuellen Chart-Titel bei Amazon Prime Music nicht.

Zum Start ist Amazon Prime Music offenbar nur in den USA verfügbar, auf der deutschen Amazon-Seite ist derzeit noch kein Angebot zu finden. Wann der Dienst auch hierzulande angeboten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Guardian 15. Okt 2014

Ich finde diesen ganzen hifi wahn auch etwas übertrieben. Allerdings kann keiner sagen...

Unix_Linux 13. Jun 2014

ich lese auf galaxy note 3 und ipad air. syct sich supi. gut ist, dass man so viele...

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Das wird einfach Marktanalyse sein. Nehmen wir an, 5 Leuten wollen alle jeweils ein paar...

Peter Brülls 13. Jun 2014

Gestern mal einmal was für 30 Minuten gestreamt. War nicht so der Bringer. Bildqualität...

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Na bei Metal findet ja noch eine Art "Gesang" statt :-) Techno ist da weitaus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Morello: Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit
    Morello
    Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit

    Eine CPU-Architektur mit Capabilitys soll typische Speicherfehler aus C oder C++ in der Hardware verhindern. Die CPU wird nun erstmals getestet.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Samsung: Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt
    Samsung
    Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt

    Samsungs neue Galaxy-S22-Smartphones kommen mit 8 oder 12 GByte RAM und kosten so viel wie ihre jeweiligen Vorgänger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9 10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 10700KF 279€) • Alternate (u.a. DeepCool CPU-Kühler 54,90€) • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /