Abo
  • Services:

Amazon Prime Music: Amazon startet Musikstreamingdienst für Prime-Kunden

Amazon hat mit Prime Music einen für seine zahlenden Prime-Kunden kostenlosen Dienst gestartet, bei dem Musik zu mobilen Endgeräten und zum PC sowie Mac gestreamt werden kann - allerdings vorerst nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon Prime Music in den USA gestartet
Amazon Prime Music in den USA gestartet (Bild: Amazon/Bildbearbeitung: Golem.de)

Der neu gestartete Musikstreamingdienst Amazon Prime Music ist im Preis der Mitgliedschaft für Prime enthalten. In den USA kostet der Prime-Dienst jährlich rund 100 US-Dollar. Das Kundenbindungsprogramm, das nicht nur eine beschleunigte Lieferung, sondern auch einen Videostreamingdienst enthält, wurde mit dem Musikstreamingangebot noch einmal deutlich aufgewertet.

  • Amazon Prime Music (Bild: Amazon)
Amazon Prime Music (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Werbung wird in den Audiostreamingdienst nicht eingebaut. Damit wirbt Amazon USA schon auf der Einstiegsseite von Prime Music und verspricht über eine Million Songs und Hunderte von Playlisten, die von Amazon zusammengestellt wurden. Im Vergleich zu Konkurrenzdiensten wie Spotify ist das wenig. Spotify bietet 20 Millionen Songs an.

Die Musikwiedergabe findet nach der Auswahl im Cloud Player von Amazon statt. Wer will, kann die einzelnen Titel oder Alben natürlich auch direkt kaufen, was Amazons Hauptinteresse sein dürfte. Der Musikkatalog enthält allerdings nur Stücke, die älter als ein halbes Jahr sind. So gibt es die aktuellen Chart-Titel bei Amazon Prime Music nicht.

Zum Start ist Amazon Prime Music offenbar nur in den USA verfügbar, auf der deutschen Amazon-Seite ist derzeit noch kein Angebot zu finden. Wann der Dienst auch hierzulande angeboten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Guardian 15. Okt 2014

Ich finde diesen ganzen hifi wahn auch etwas übertrieben. Allerdings kann keiner sagen...

Unix_Linux 13. Jun 2014

ich lese auf galaxy note 3 und ipad air. syct sich supi. gut ist, dass man so viele...

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Das wird einfach Marktanalyse sein. Nehmen wir an, 5 Leuten wollen alle jeweils ein paar...

Peter Brülls 13. Jun 2014

Gestern mal einmal was für 30 Minuten gestreamt. War nicht so der Bringer. Bildqualität...

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Na bei Metal findet ja noch eine Art "Gesang" statt :-) Techno ist da weitaus...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
    •  /