Abo
  • Services:

Amazon Prime Instant Video: Streaming-App gibt es offiziell für Android-Tablets

Amazon hat die Android-App zu Prime Instant Video jetzt auch offiziell für Tablets veröffentlicht. Bisher wurden offiziell nur Smartphones unterstützt. An große Displays wurde die App allerdings nicht angepasst und die bisherigen Einschränkungen bleiben bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Instant Video für Android
Amazon Instant Video für Android (Bild: Screenshot Golem.de)

Ungewöhnlich lange hat es gedauert, bis Amazon nach der ersten Version einer Android-App für die Nutzung von Prime Instant Video offiziell auch Tablets unterstützt. Vor rund sieben Monaten erhielten Besitzer eines Android-Geräts erstmals die Möglichkeit, Prime Instant Video auf ihrem Smartphone zu verwenden. Zuvor gab es die App zwar für die Fire-OS-Geräte von Amazon, nicht aber für andere Android-Geräte.

  • Prime Instant Video für Android auf einem 10-Zoll-Tablet - in der Watchliste sind Symbole weiterhin übermäßig groß. (Screenshot: Golem.de)
  • Prime Instant Video für Android auf einem 10-Zoll-Tablet - in der Watchliste sind Symbole weiterhin übermäßig groß. (Screenshot: Golem.de)
  • Prime Instant Video für Android auf einem 10-Zoll-Tablet - Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
Prime Instant Video für Android auf einem 10-Zoll-Tablet - in der Watchliste sind Symbole weiterhin übermäßig groß. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Viele Nutzer zeigten sich enttäuscht, als Amazon Anfang September 2014 erstmals Prime Instant Video für Android-Geräte veröffentlichte und Tablets nicht offiziell unterstützt wurden. Auf einigen Tablets ließ sich mit einem Kniff die damalige Prime-Instant-Video-App dennoch installieren und ohne Einschränkungen verwenden. Das funktionierte aber nicht auf allen Tablets und brachte der App viele negative Bewertungen ein.

Installation über Amazons App-Shop

Denn erst mit der aktuellen Version der Prime-Instant-Video-App werden Tablets offiziell unterstützt. Die App sollte damit auf allen Android-Tablets laufen. Allerdings beklagen sich Nutzer, dass die App nicht auf jedem Tablet laufen würde. Zur Installation der App muss erst Amazons eigener Android-App-Shop installiert werden. Die App wird nicht über den Play Store von Google angeboten.

Wer bereits die Vorversion verwendet hat, muss diese vollständig deinstallieren. Das erledigt die Installationsroutine mit, das ist für eine Android-App jedoch ungewöhnlich. Auch mit der offiziell für Tablets gedachten App werden manche Inhalte unnötig groß dargestellt und erscheinen damit teilweise stark verpixelt. Vor allem in der eigenen Watchlist fallen die sehr großen Piktogramme für Filme und Serien auf. Diese könnten deutlich kleiner sein, um den Platz auf einem großen Tablet-Display ausnutzen zu können.

Nach den Beobachtungen von Golem.de verhält sich die spezielle Tablet-Version der App nicht anders als die vorherige Version. Amazon hat demnach die vergangenen sieben Monate nicht dazu genutzt, spezielle Anpassungen daran vorzunehmen.

Android-App weiterhin mit Einschränkungen

Weiterhin lassen sich mit der Android-App keine FSK-18-Titel abspielen und es können auch keine Videos offline gespeichert werden, um diese auch ohne Internetverbindung zu einem späteren Zeitpunkt ansehen zu können. Beide Funktionen stehen auf Amazons eigenen Fire-OS-Geräten zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 59,99€
  3. (-69%) 9,99€
  4. 23,49€

genab.de 08. Apr 2015

und du kannst kodi installieren, und dank xstream alles schauen :-)

david_rieger 08. Apr 2015

Vielleicht eher, weil Amazon selbst einen Stick vertreibt? Maxdome ist der große...

ohinrichs 07. Apr 2015

Mediatheken, Youtube, MKV etc mache ich lieber mit meinem HTPC und XBMC. Für Amazon...

debattierer 07. Apr 2015

Natürlich steht es jedem Unternehmen frei die Plattformen zu unterstützen, die es möchte...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /