Amazon: Prime Instant Video soll bald für Android verfügbar sein

Wer bisher Amazons Streaming-Angebot auf einem mobilen Gerät nutzen will, hat mit Android schlechte Karten. Das soll sich künftig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Streaming-Dienst Instant Prime Video soll bald nicht mehr nur auf Kindle-Tablets und iPads verfügbar sein.
Amazons Streaming-Dienst Instant Prime Video soll bald nicht mehr nur auf Kindle-Tablets und iPads verfügbar sein. (Bild: Amazon)

Amazon plant die Veröffentlichung einer Android-App für seinen Flatrate-Streaming-Dienst Prime Instant Video. Das berichtet die Internetseite PC Advisor unter Berufung auf den Amazon-Manager Russell Morris, Marketing Director bei Amazons Streaming-Sparte.

Veröffentlichung der Android-App steht kurz bevor

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Amazons Streaming-Dienst Prime Instant Video lässt sich bisher mobil nur auf Amazon-Tablets oder iOS-Geräten nutzen. Für normale Android-Geräte gibt es keine App, auch über die Amazon-Seite können die Videos dort nicht aufgerufen werden.

Morris hat PC Advisor auf einer Amazon-Veranstaltung in London bestätigt, dass die Veröffentlichung einer Android-App kurz bevorstehe. Allerdings sei unklar, ob die App sowohl für Smartphones als auch für Tablets erscheinen werde.

Amazon hatte sich jahrelang darauf beschränkt, Prime Instant Video und dessen Vorgänger Lovefilm nur für iOS-Geräte und die eigenen Kindle-Fire-Tablets anzubieten. Damit wollte das Unternehmen möglicherweise verhindern, dass anstelle seiner Tablets mit stark auf Amazon zugeschnittenem Android-Betriebssystem Tablets anderer Hersteller gekauft und eingesetzt werden. Der Zugang zu Prime Instant Video ist eines der Hauptverkaufsargumente für die Kindle-Tablets.

Reichweite könnte sich stark erhöhen

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer Android-App für den eigenen Streaming-Dienst könnte Amazon dessen Reichweite drastisch erhöhen. Möglicherweise wiegen die finanziellen Vorteile dieses Schrittes schwerer als eine weitere Konzentration auf die Fire-Tablets. Dass diese sich in Europa womöglich nicht so gut wie erhofft verkaufen, deuten regelmäßige Rabattaktionen an. Gerade erst war das Kindle Fire HDX zu einem vergünstigten Preis erhältlich.

Prime Instant Video ist seit einiger Zeit Bestandteil einer kostenpflichtigen Prime-Mitgliedschaft. Anfangs gab es Prime nur, um Lieferungen früher zu erhalten. Zudem sind dabei alle Bestellungen versandkostenfrei, wenn sie über Amazon versandt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sandrini 20. Jul 2014

Verarschen kann ich mich selber - und das besser. Die Hinhaltetaktik und die ewigen...

kayozz 18. Jul 2014

Habe im Schlafzimmer kein Smart-TV. Deshalb habe ich die alte Wii (nicht Wii-U...

DWolf 17. Jul 2014

Das war der Leitsatz oder eher die Ausrede der Hotline, der FAQ und des Supports auf der...

robinx999 17. Jul 2014

Nicht legal. Da es mittels HDMI (genauer HDCP) geschützt ist. Teilweise könnte man es...

gelöscht 17. Jul 2014

sie unterstützen das streamen ja nicht mal mit den offiziellen kindle-fire-tablets...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /