Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Streaming-Dienst Instant Prime Video soll bald nicht mehr nur auf Kindle-Tablets und iPads verfügbar sein.
Amazons Streaming-Dienst Instant Prime Video soll bald nicht mehr nur auf Kindle-Tablets und iPads verfügbar sein. (Bild: Amazon)

Amazon: Prime Instant Video soll bald für Android verfügbar sein

Wer bisher Amazons Streaming-Angebot auf einem mobilen Gerät nutzen will, hat mit Android schlechte Karten. Das soll sich künftig ändern.

Anzeige

Amazon plant die Veröffentlichung einer Android-App für seinen Flatrate-Streaming-Dienst Prime Instant Video. Das berichtet die Internetseite PC Advisor unter Berufung auf den Amazon-Manager Russell Morris, Marketing Director bei Amazons Streaming-Sparte.

Veröffentlichung der Android-App steht kurz bevor

Amazons Streaming-Dienst Prime Instant Video lässt sich bisher mobil nur auf Amazon-Tablets oder iOS-Geräten nutzen. Für normale Android-Geräte gibt es keine App, auch über die Amazon-Seite können die Videos dort nicht aufgerufen werden.

Morris hat PC Advisor auf einer Amazon-Veranstaltung in London bestätigt, dass die Veröffentlichung einer Android-App kurz bevorstehe. Allerdings sei unklar, ob die App sowohl für Smartphones als auch für Tablets erscheinen werde.

Amazon hatte sich jahrelang darauf beschränkt, Prime Instant Video und dessen Vorgänger Lovefilm nur für iOS-Geräte und die eigenen Kindle-Fire-Tablets anzubieten. Damit wollte das Unternehmen möglicherweise verhindern, dass anstelle seiner Tablets mit stark auf Amazon zugeschnittenem Android-Betriebssystem Tablets anderer Hersteller gekauft und eingesetzt werden. Der Zugang zu Prime Instant Video ist eines der Hauptverkaufsargumente für die Kindle-Tablets.

Reichweite könnte sich stark erhöhen

Mit einer Android-App für den eigenen Streaming-Dienst könnte Amazon dessen Reichweite drastisch erhöhen. Möglicherweise wiegen die finanziellen Vorteile dieses Schrittes schwerer als eine weitere Konzentration auf die Fire-Tablets. Dass diese sich in Europa womöglich nicht so gut wie erhofft verkaufen, deuten regelmäßige Rabattaktionen an. Gerade erst war das Kindle Fire HDX zu einem vergünstigten Preis erhältlich.

Prime Instant Video ist seit einiger Zeit Bestandteil einer kostenpflichtigen Prime-Mitgliedschaft. Anfangs gab es Prime nur, um Lieferungen früher zu erhalten. Zudem sind dabei alle Bestellungen versandkostenfrei, wenn sie über Amazon versandt werden.


eye home zur Startseite
sandrini 20. Jul 2014

Verarschen kann ich mich selber - und das besser. Die Hinhaltetaktik und die ewigen...

kayozz 18. Jul 2014

Habe im Schlafzimmer kein Smart-TV. Deshalb habe ich die alte Wii (nicht Wii-U...

DWolf 17. Jul 2014

Das war der Leitsatz oder eher die Ausrede der Hotline, der FAQ und des Supports auf der...

robinx999 17. Jul 2014

Nicht legal. Da es mittels HDMI (genauer HDCP) geschützt ist. Teilweise könnte man es...

tunnelblick 17. Jul 2014

sie unterstützen das streamen ja nicht mal mit den offiziellen kindle-fire-tablets...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. mobileX AG, München
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    Tet | 10:53

  2. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel