Amazon Prime: Amazon hat geschätzte 65 Millionen Prime-Nutzer

Amazon hat etwas über seine geheime Kundenzahl von Amazon Prime veröffentlicht. Der Umsatz erlaubt Rückschlüsse auf den Abobereich, der gerade verteuert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime wird etwas transparenter.
Amazon Prime wird etwas transparenter. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon hat erstmals Umsatzzahlen zu seinen Prime-Nutzern veröffentlicht. Laut einer Börsen-Pflichtmitteilung des weltgrößten Internethändlers hat Amazon rund 6,4 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Retail Subscription Services erwirtschaftet. Der Morgan-Stanley-Analyst Brian Nowak hat errechnet, dass Amazon demnach 65 Millionen Prime-Mitglieder weltweit haben müsste.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) - Innovationen und Digitalisierung
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

Die Berechnungen basieren auf der Annahme, dass 90 Prozent des Umsatzes in dem Bereich durch Prime-Mitglieder generiert werden. Den durchschnittlichen Preis für die Prime-Mitgliedschaft hat Nowak auf 88 US-Dollar pro Nutzer angesetzt. Zu dem Bereich Retail Subscription Services Amazons gehören auch Einnahmen mit Hörbüchern, elektronischen Büchern, Streamingvideo und -musik. Aus seiner Kundenzahl von Amazon Prime macht Amazon ein Geheimnis. Nur dass die Anzahl "weltweit im zweistelligen Millionenbereich" liege, kommuniziert der Konzern.

In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar im Jahr. In Ländern wie Deutschland, Japan und Großbritannien ist sie günstiger.

Amazon Prime immer teurer

Amazon erhöhte im März 2014 den Preis von Amazon Prime von 79 US-Dollar im Jahr auf 99 US-Dollar. In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro kostete, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiterhin kann Prime 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Die Preiserhöhung begründet Amazon damit, dass die Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste gestiegen seien. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Amazon liefert Bücher oder Kalender ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", erklärte die Verbraucherzentrale.

In Amazon-Prime ist zudem eine Leihbücherei für Kindle-Bücher sowie ein Streamingdienst für Filme enthalten. Tausende Filme und Serien lassen sich damit abrufen. Viele andere Titel, auch ältere, sind jedoch kostenpflichtig. Prime Music mit rund zwei Millionen Songs ist auch Bestandteil des Prime-Abos. Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 16. Feb 2017

Hast du einen Echo? Ich liebäugel ja damit, aber ich denke ich würde das wohl nur 1-2...

Reudiga 15. Feb 2017

Verstehe das Problem mit der APP nicht. Ich mein, klar das Amazon nichts unterstützt oder...

ChMu 14. Feb 2017

Es duerften weit ueber 100 Mio sein, da auf vielen Maerkten Prime sehr viel guenstiger...

Oktavian 14. Feb 2017

Jup, meine Tochter ließt fleißig, inzwischen Band 5.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /