• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Prime: Amazon hat geschätzte 65 Millionen Prime-Nutzer

Amazon hat etwas über seine geheime Kundenzahl von Amazon Prime veröffentlicht. Der Umsatz erlaubt Rückschlüsse auf den Abobereich, der gerade verteuert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime wird etwas transparenter.
Amazon Prime wird etwas transparenter. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon hat erstmals Umsatzzahlen zu seinen Prime-Nutzern veröffentlicht. Laut einer Börsen-Pflichtmitteilung des weltgrößten Internethändlers hat Amazon rund 6,4 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Retail Subscription Services erwirtschaftet. Der Morgan-Stanley-Analyst Brian Nowak hat errechnet, dass Amazon demnach 65 Millionen Prime-Mitglieder weltweit haben müsste.

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Berechnungen basieren auf der Annahme, dass 90 Prozent des Umsatzes in dem Bereich durch Prime-Mitglieder generiert werden. Den durchschnittlichen Preis für die Prime-Mitgliedschaft hat Nowak auf 88 US-Dollar pro Nutzer angesetzt. Zu dem Bereich Retail Subscription Services Amazons gehören auch Einnahmen mit Hörbüchern, elektronischen Büchern, Streamingvideo und -musik. Aus seiner Kundenzahl von Amazon Prime macht Amazon ein Geheimnis. Nur dass die Anzahl "weltweit im zweistelligen Millionenbereich" liege, kommuniziert der Konzern.

In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar im Jahr. In Ländern wie Deutschland, Japan und Großbritannien ist sie günstiger.

Amazon Prime immer teurer

Amazon erhöhte im März 2014 den Preis von Amazon Prime von 79 US-Dollar im Jahr auf 99 US-Dollar. In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro kostete, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Weiterhin kann Prime 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Die Preiserhöhung begründet Amazon damit, dass die Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste gestiegen seien. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Amazon liefert Bücher oder Kalender ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", erklärte die Verbraucherzentrale.

In Amazon-Prime ist zudem eine Leihbücherei für Kindle-Bücher sowie ein Streamingdienst für Filme enthalten. Tausende Filme und Serien lassen sich damit abrufen. Viele andere Titel, auch ältere, sind jedoch kostenpflichtig. Prime Music mit rund zwei Millionen Songs ist auch Bestandteil des Prime-Abos. Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,89€ (Vergleichspreis 49€)
  2. 1.349€ (Vergleichspreis 1.498€)
  3. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)

ArcherV 16. Feb 2017

Hast du einen Echo? Ich liebäugel ja damit, aber ich denke ich würde das wohl nur 1-2...

Reudiga 15. Feb 2017

Verstehe das Problem mit der APP nicht. Ich mein, klar das Amazon nichts unterstützt oder...

ChMu 14. Feb 2017

Es duerften weit ueber 100 Mio sein, da auf vielen Maerkten Prime sehr viel guenstiger...

Oktavian 14. Feb 2017

Jup, meine Tochter ließt fleißig, inzwischen Band 5.


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /