Abo
  • Services:

Amazon Prime: Amazon hat geschätzte 65 Millionen Prime-Nutzer

Amazon hat etwas über seine geheime Kundenzahl von Amazon Prime veröffentlicht. Der Umsatz erlaubt Rückschlüsse auf den Abobereich, der gerade verteuert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime wird etwas transparenter.
Amazon Prime wird etwas transparenter. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon hat erstmals Umsatzzahlen zu seinen Prime-Nutzern veröffentlicht. Laut einer Börsen-Pflichtmitteilung des weltgrößten Internethändlers hat Amazon rund 6,4 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Retail Subscription Services erwirtschaftet. Der Morgan-Stanley-Analyst Brian Nowak hat errechnet, dass Amazon demnach 65 Millionen Prime-Mitglieder weltweit haben müsste.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Die Berechnungen basieren auf der Annahme, dass 90 Prozent des Umsatzes in dem Bereich durch Prime-Mitglieder generiert werden. Den durchschnittlichen Preis für die Prime-Mitgliedschaft hat Nowak auf 88 US-Dollar pro Nutzer angesetzt. Zu dem Bereich Retail Subscription Services Amazons gehören auch Einnahmen mit Hörbüchern, elektronischen Büchern, Streamingvideo und -musik. Aus seiner Kundenzahl von Amazon Prime macht Amazon ein Geheimnis. Nur dass die Anzahl "weltweit im zweistelligen Millionenbereich" liege, kommuniziert der Konzern.

In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar im Jahr. In Ländern wie Deutschland, Japan und Großbritannien ist sie günstiger.

Amazon Prime immer teurer

Amazon erhöhte im März 2014 den Preis von Amazon Prime von 79 US-Dollar im Jahr auf 99 US-Dollar. In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro kostete, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Weiterhin kann Prime 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Die Preiserhöhung begründet Amazon damit, dass die Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste gestiegen seien. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Amazon liefert Bücher oder Kalender ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", erklärte die Verbraucherzentrale.

In Amazon-Prime ist zudem eine Leihbücherei für Kindle-Bücher sowie ein Streamingdienst für Filme enthalten. Tausende Filme und Serien lassen sich damit abrufen. Viele andere Titel, auch ältere, sind jedoch kostenpflichtig. Prime Music mit rund zwei Millionen Songs ist auch Bestandteil des Prime-Abos. Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

ArcherV 16. Feb 2017

Hast du einen Echo? Ich liebäugel ja damit, aber ich denke ich würde das wohl nur 1-2...

Reudiga 15. Feb 2017

Verstehe das Problem mit der APP nicht. Ich mein, klar das Amazon nichts unterstützt oder...

ChMu 14. Feb 2017

Es duerften weit ueber 100 Mio sein, da auf vielen Maerkten Prime sehr viel guenstiger...

Oktavian 14. Feb 2017

Jup, meine Tochter ließt fleißig, inzwischen Band 5.


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /