Abo
  • Services:

Amazon Prime Air: Drohnen sollen Pakete in 30 Minuten zum Kunden bringen

Amazon-Chef Jeff Bezos nutzt einen Auftritt in der US-Fernsehsendung "60 Minutes", um Amazon Prime Air anzukündigen: Amazon will künftig Drohnen einsetzen, um Bestellungen innerhalb von 30 Minuten zum Kunden zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne für Amazon Prime Air
Lieferdrohne für Amazon Prime Air (Bild: Amazon)

Nein, es sei keine Science-Fiction, was Amazons Forschungsabteilung unter dem Namen Amazon Prime Air entwickelt habe: In vier bis fünf Jahren sollen Drohnen Amazon-Pakete ausliefern, sagt Amazon-Chef Jeff Bezos, der sich selbst als Optimist bezeichnet. Die größte Hürde stellt die Bundesluftfahrtbehörde FAA in den USA dar, der es zu beweisen gilt, dass das System sicher ist. In einer FAQ allerdings stellt Amazon den Start von Prime Air bereits für 2015 in Aussicht: Sobald die FAA es zulässt, sei Amazon bereit.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Haiger

Amazons erklärtes Ziel mit Prime Air ist es, Bestellungen 30 Minuten nach Bestellung beim Kunden abzuliefern. Das sollen Drohnen möglich machen. Geht es nach Amazon-Gründer Jeff Bezos, werden Lieferdrohnen in der Luft eines Tages ein ebenso normaler Anblick sein wie heute Lieferwagen auf der Straße. Per GPS sollen die Drohnen ihr Ziel selbststständig finden.

Das australische Unternehmen Zookal ist schon einen Schritt weiter und liefert heute bereits Bücher mit Drohnen aus. Allerdings nur in einem sehr kleinen Rahmen: Zum Start Mitte Oktober hatte Zookal gerade einmal zwei Lieferdrohnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. (-50%) 29,99€

meckense 11. Dez 2013

Amazon Prime Air Fail https://www.youtube.com/watch?v=n8jSn3afe-c hihi!

Timo38 04. Dez 2013

Amazon Drohne? Pizza.desitzt schon länger daran und sie kommen aus Deutschland! http...

der_wahre_hannes 03. Dez 2013

Wäre mir neu, dass man für Korrekturberechnungen irgendeine Lizenz bräuchte. Überhaupt...

n8c 03. Dez 2013

wenn es draußen laut summt und eine Armada von 30 Drohnen dir an mehreren Seilen...

Ach 02. Dez 2013

Man steckt ja auch nicht wirklich drin. Vielleicht steht "Café" ja auch stellvertretend...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /