• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Prime Air: Amazon wird Luftfahrtunternehmen

Endlich kann Amazon Prime Air starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation von Amazons Lieferdrohne (am 5.6.2019 in Las Vegas): soll Pakete innerhalb von 30 Minuten nach Bestellung ausliefern
Präsentation von Amazons Lieferdrohne (am 5.6.2019 in Las Vegas): soll Pakete innerhalb von 30 Minuten nach Bestellung ausliefern (Bild: Mark Ralston/AFP via Getty Images)

Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat Amazon als Luftfahrtunternehmen zertifiziert. Damit kann der Onlinehändler mit dem Drohnenlieferprogramm Amazon Prime Air starten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Oldenburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nach der Einstufung durch die FAA darf Amazon mit Drohnen Pakete zum Kunden liefern. Die Drohnen dürfen autonom fliegen, ohne dass eine Sichtverbindung zu der Person besteht, die das unbemannte Fluggerät steuert. Um diese Zertifizierung zu erhalten, musste Amazon unter anderem den Umgang mit den Drohnen demonstrieren und das Ausbildungsprogramm der Piloten dokumentieren.

Wann Prime Air startet, ist noch unklar

Die Zertifizierung sei ein wichtiger Schritt vorwärts für Prime Air und zeige, dass die FAA darauf vertraue, dass Amazons Drohnenlieferdienst zuverlässig und sicher funktionieren könne, sagte David Carbon, Leiter des Prime-Air-Programms. Wann und wo die Drohnenlieferungen regulär starten werden, hat Amazon noch nicht bekanntgegeben.

Das Konzept, Pakete per Drohne auszuliefern, hatte Amazon Ende 2013 vorgestellt. Innerhalb von fünf Jahren, so kündigte Unternehmenschef Jeff Bezos seinerzeit an, sollte das Programm umgesetzt werden.

Seit einiger Zeit testet Amazon Drohnenlieferungen. Vor gut einem Jahr hat das Unternehmen einen Hexacopter vorgestellt, der als fliegender Bote fungieren soll. Das Luftfahrzeug hat eine Reichweite von rund 24 Kilometern und kann eine Nutzlast von 2,2 Kilogramm transportieren. Es soll Pakete innerhalb von 30 Minuten nach Bestellung ausliefern.

Wing Aviation, ein Tochterunternehmen der Google-Mutter Alphabet, hat die Zertifizierung als Luftfahrtunternehmen im April vergangenen Jahres von der FAA erhalten, der Kurierdienst United Parcel Service (UPS) im Oktober. Die Lieferdrohnen von Wing sind seit vergangenem Herbst im regulären Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

soulflare 01. Sep 2020

Ich sage ja nicht, dass Zeit und Geld (in unserem Wirtschaftssystem) nicht miteinander...

AllDayPiano 01. Sep 2020

Sicher haben sie dazu keine Pflicht. Aber wenn genug Angestellte der Gewerkschaft...

s10 01. Sep 2020

Es ging um die Art des Lärms und nicht um dessen Lautstärke oder Intensität. Ich habe auf...

Brotbüchse aus... 01. Sep 2020

IMHO durften Modellflupiloten ihre Modelle früher (TM) ausschließlich auf (und im...

Dwalinn 01. Sep 2020

Shadowland ist das neue WoW Addon, du meinst bestimmt shadowrun. :D


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /