Abo
  • Services:
Anzeige
Mobile Drohnenstation auf einem Zug: könnte liegengebliebene Drohnen auflesen.
Mobile Drohnenstation auf einem Zug: könnte liegengebliebene Drohnen auflesen. (Bild: Amazon/USPTO)

Amazon Prime Air: Amazon patentiert mobile Drohnenstationen

Mobile Drohnenstation auf einem Zug: könnte liegengebliebene Drohnen auflesen.
Mobile Drohnenstation auf einem Zug: könnte liegengebliebene Drohnen auflesen. (Bild: Amazon/USPTO)

Service und Warenlager auf der Schiene, der Straße, dem Wasser: Amazon plant mobile Flugplätze für seine Lieferdrohnen. Dort bekommen die Fluggeräte frische Akkus und Pakete zum Ausliefern.

Drohnen sollen für Amazon Pakete ausliefern. Aber wo werden sie laden, wo werden die Akkus geladen, repariert? Amazon hat dafür ein Konzept für mobile Drohnenstationen entwickelt. Der Onlinehändler hat darauf ein Patent angemeldet.

Anzeige

Die "mobilen Servicestationen für unbemannte Fluggeräte auf dem Boden" sind in Standardcontainern untergebracht, die mit den Paketdrohnen, einem Roboterarm sowie einem Computer für die Steurung ausgestattet werden. Die Servicestationen sollen dann von einem Zug, Lastwagen, Schiff oder einem anderen Fahrzeug zum Einsatzort transportiert werden, schreibt Amazon in dem Patentantrag.

Leere Akkus werden ausgetauscht

Das kann ein Ort mit einer besonders hohen Nachfrage sein, das kann saisonal bedingt sein oder durch eine Großveranstaltung. Die Servicestation wird mit Drohnen und Ersatzteilen beladen, in erster Linie Akkus. Durch eine Öffnung im Dach starten und landen die Fluggeräte. Nach der Landung sollen leere Akkus ausgetauscht oder defekte Teile ersetzt werden. Schafft es eine Drohne nicht zurück, etwa weil der Akku leer ist, könnte die mobile Servicestation sie möglicherweise aufsammeln.

Außer als Servicestation sollen die Container auch als mobiles Warenlager eingesetzt werden: Ein zweiter Container wird mit solchen Waren beladen, nach denen die Nachfrage mutmaßlich oder erfahrungsgemäß hoch ist. Denkbar wäre auch, einen Container mit bestellten Waren für ein bestimmtes Gebiet zu beladen. Ein Zug oder ein Lkw bringen die Container mit den Waren und den Drohnen ins Zielgebiet, wo die Drohnen dann ausschwärmen und die Waren zustellen.

Mercedes stellt Lieferwagen mit Drohnen vor

Ganz neu ist die Idee übrigens nicht: Der deutsche Automobilhersteller Mercedes Benz Van hat im vergangenen Jahr einen elektrisch betriebenen Lieferwagen vorgestellt, der zwei Lieferdrohnen an Bord hat. Die beiden Copter sollen den Fahrer bei der Zustellung der Pakete unterstützen.

Außer an mobile denkt Amazon auch an fest installierte Drohnenstationen: Vor rund zwei Monaten veröffentlichte das US Patent And Trademark Office einen von Amazon eingereichten Antrag. Darin beschreibt Amazon ein Gebäude, das von der Form her einem Bienenstock ähnelt. Es soll, anders als die herkömmlichen Amazon-Auslieferungslager, in der Innenstadt errichtet werden. Von dort aus sollen Drohnen Waren zum Kunden bringen.

Ob und wann solche mobilen oder fest installierten Servicestationen Realität werden, ist unklar. Immerhin sind die Konzepte ein Hinweis darauf, dass Amazon die Idee, unbemannte Fluggeräte für die Auslieferung einzusetzen, weiterhin verfolgt. 2013 hatte der Onlinehändler das Programm Amazon Prime Air angekündigt. Ende vergangenen Jahres hat Amazon in Großbritannien erstmals Pakete per Drohne ausgeliefert.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 25,99€
  3. (-44%) 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    Benutzer0000 | 06:07

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Benutzer0000 | 05:59

  3. Das wird noch (sehr) böse enden...

    Benutzer0000 | 05:57

  4. Re: Asien

    Benutzer0000 | 05:52

  5. Re: Ich glaub es hackt ..

    Benutzer0000 | 05:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel