Amazon Prime Air: Amazon patentiert mobile Drohnenstationen

Service und Warenlager auf der Schiene, der Straße, dem Wasser: Amazon plant mobile Flugplätze für seine Lieferdrohnen. Dort bekommen die Fluggeräte frische Akkus und Pakete zum Ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Drohnenstation auf einem Zug: könnte liegengebliebene Drohnen auflesen.
Mobile Drohnenstation auf einem Zug: könnte liegengebliebene Drohnen auflesen. (Bild: Amazon/USPTO)

Drohnen sollen für Amazon Pakete ausliefern. Aber wo werden sie laden, wo werden die Akkus geladen, repariert? Amazon hat dafür ein Konzept für mobile Drohnenstationen entwickelt. Der Onlinehändler hat darauf ein Patent angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
  2. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
Detailsuche

Die "mobilen Servicestationen für unbemannte Fluggeräte auf dem Boden" sind in Standardcontainern untergebracht, die mit den Paketdrohnen, einem Roboterarm sowie einem Computer für die Steurung ausgestattet werden. Die Servicestationen sollen dann von einem Zug, Lastwagen, Schiff oder einem anderen Fahrzeug zum Einsatzort transportiert werden, schreibt Amazon in dem Patentantrag.

Leere Akkus werden ausgetauscht

Das kann ein Ort mit einer besonders hohen Nachfrage sein, das kann saisonal bedingt sein oder durch eine Großveranstaltung. Die Servicestation wird mit Drohnen und Ersatzteilen beladen, in erster Linie Akkus. Durch eine Öffnung im Dach starten und landen die Fluggeräte. Nach der Landung sollen leere Akkus ausgetauscht oder defekte Teile ersetzt werden. Schafft es eine Drohne nicht zurück, etwa weil der Akku leer ist, könnte die mobile Servicestation sie möglicherweise aufsammeln.

Außer als Servicestation sollen die Container auch als mobiles Warenlager eingesetzt werden: Ein zweiter Container wird mit solchen Waren beladen, nach denen die Nachfrage mutmaßlich oder erfahrungsgemäß hoch ist. Denkbar wäre auch, einen Container mit bestellten Waren für ein bestimmtes Gebiet zu beladen. Ein Zug oder ein Lkw bringen die Container mit den Waren und den Drohnen ins Zielgebiet, wo die Drohnen dann ausschwärmen und die Waren zustellen.

Mercedes stellt Lieferwagen mit Drohnen vor

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz neu ist die Idee übrigens nicht: Der deutsche Automobilhersteller Mercedes Benz Van hat im vergangenen Jahr einen elektrisch betriebenen Lieferwagen vorgestellt, der zwei Lieferdrohnen an Bord hat. Die beiden Copter sollen den Fahrer bei der Zustellung der Pakete unterstützen.

Außer an mobile denkt Amazon auch an fest installierte Drohnenstationen: Vor rund zwei Monaten veröffentlichte das US Patent And Trademark Office einen von Amazon eingereichten Antrag. Darin beschreibt Amazon ein Gebäude, das von der Form her einem Bienenstock ähnelt. Es soll, anders als die herkömmlichen Amazon-Auslieferungslager, in der Innenstadt errichtet werden. Von dort aus sollen Drohnen Waren zum Kunden bringen.

Ob und wann solche mobilen oder fest installierten Servicestationen Realität werden, ist unklar. Immerhin sind die Konzepte ein Hinweis darauf, dass Amazon die Idee, unbemannte Fluggeräte für die Auslieferung einzusetzen, weiterhin verfolgt. 2013 hatte der Onlinehändler das Programm Amazon Prime Air angekündigt. Ende vergangenen Jahres hat Amazon in Großbritannien erstmals Pakete per Drohne ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /