Amazon plant Kaufhäuser: Umkleidekabinen mit viel Technik und einer Geheimtür

Neue Details zu Amazons Kaufhaus-Plänen: In Umkleidekabinen sollen Touchscreens vorhanden sein, um sich Kleidung dorthin bringen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im nächsten Jahr könnten erste Amazon-Kaufhäuser öffnen.
Im nächsten Jahr könnten erste Amazon-Kaufhäuser öffnen. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Amazon will im kommenden Jahr eigene Kaufhäuser eröffnen und dabei einiges anders machen als viele Konkurrenten auf dem Markt. So könnte es sein, dass Kunden im Geschäft mit einer Smartphone-App QR-Codes von den Kleidungsstücken scannen, die sie anprobieren wollen. Kunden müssten keine Kleidung in die Umkleidekabinen tragen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das würden Mitarbeiter erledigen, die die gewünschten Kleidungsstücke in der passenden Größe aus dem Lager holen und in den Kabinen bereitstellen, heißt es in einem Bericht des Wall Street Journals mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen Amazons vertraut sind, aber aus Angst vor Repressalien anonym bleiben wollen.

Die Umkleidekabinen könnten mit Touchscreens ausgestattet sein. Dort könnte im Amazon-Katalog gestöbert werden und Kunden würden Empfehlungen von anderen erhalten, die bei Amazon eingekauft haben. Aus der Kabine heraus könnten dann weitere Kleidungsstücke bestellt werden.

Kabinen sollen eine Geheimtür erhalten

Die Umkleidekabinen sollen eine Art Geheimtür haben, durch die Mitarbeiter Kleidungsstücke reichen können. Dabei soll sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter nicht in die Kabinen hineinschauen können. Es wäre denkbar, dass später einmal Roboter in den Kaufhäusern zum Einsatz kommen, nähere Details gibt es dazu bislang nicht. Die Pläne seien noch nicht abgeschlossen und könnten sich noch ändern.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach den bisher bekannten Informationen will Amazon seine ersten Kaufhäuser in den US-Bundesstaaten Kalifornien sowie Ohio eröffnen. Ein Kaufhaus soll in der Nähe von San Francisco eröffnet werden, ein weiteres in Columbus entstehen. In den Kaufhäusern will Amazon vor allem Herren- und Damenbekleidung verkaufen, die Geschäfte sollen ähnlich gestaltet sein wie die der Konkurrenz.

Die Konkurrenz macht bereits Vergleichbares

Bisher hat Amazon die eigenen Kaufhäuser nicht offiziell vorgestellt und wollte die Berichte nicht weiter kommentieren.

Mit einem ähnlichen Konzept ging das Bekleidungsunternehmen Bonprix in Deutschland bereits vor zwei Jahren an den Start. In einer Bonprix-Filiale in Hamburg scannen Kunden die QR-Codes der Kleidungsstücke und Mitarbeiter legen diese in einer Umkleidekabine zur Anprobe bereit. Bonprix ist ein Tochterunternehmen des Otto-Versandhandels. Auch in den Geschäften des Sportatikelherstellers Nike können Kunden Artikel mit dem Smartphone scannen und die Mitarbeiter legen diese zur Ankleide in den Kabinen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /