Abo
  • Services:

Amazon: Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

Angebliche von Amazon versendete Mails sind derzeit häufig im E-Mail-Postfach zu finden. Nach gefälschten Umsatzsteuerrechnungen gibt es neuerdings eine Phishing-Kampagne, die Nutzer ausgerechnet unter Verweis auf die EU-Datenschutzverordnung zur Preisgabe persönlicher Daten bringen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam mit dem Datenschutz
Spam mit dem Datenschutz (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit Wochen versenden Spammer massenhaft angebliche Mahnungen, Beschwerden und Umsatzsteuerrechnungen vermeintlicher Amazon-Händlerkonten. Aktuell kommt eine weitere Kampagne hinzu, die die Eingabe von Daten mit der kommenden Datenschutzgrundverordnung begründet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In der uns vorliegenden Mail heißt es unter Bezugnahme auf die im kommenden Jahr in Kraft tretende einheitliche europäische Datenschutzverordnung: "Zweck dieser Änderungen ist es, terroristische Vereinigungen die Beschaffung von liquiden Mitteln, wie beispielsweise Geld, erheblich zu erschweren. Aus diesem Grund ist es unserem Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben, in regelmäßigen Abständen eine Identitätskontrolle unserer Kunden durchzuführen." Der angehängte Link führt allerdings nur zu einer geparkten Domain ohne Inhalte.

  • Die EU-Datenschutzverordnung soll zur Dateneingabe motivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Und auch sonst ist derzeit viel Amazon-Spam im Umlauf. (Bild: Verbraucherzentrale NRW)
Die EU-Datenschutzverordnung soll zur Dateneingabe motivieren. (Screenshot: Golem.de)

Seit Wochen haben vermeintliche Amazon-Nutzer mit erhöhtem Spam-Aufkommen zu kämpfen. Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor Kampagnen verschiedener Ausprägung. Uns erreichen in der Redaktion zahlreiche E-Mails, die Klärungsbedarf bei der Umsatzsteuererhebung angeblicher Amazon-Händlerkonten vortäuschen. Die E-Mail enthält dann ein Dokument mit der Bezeichnung Rechnung.html. Als Absender tritt meist Amazon Services Europe auf, wahlweise mit .de- oder .co.uk-Domain.

Auch angebliche Sparkassen-Kunden im Visier

E-Mails mit dem Betreff: "Aktualisierung der Sicherheitsnetzwerke!" richten sich derzeit vor allem an vermeintliche Kunden der Sparkasse. Auch hier sollen, wie bei Phishing-Kampagnen üblich, vertrauliche Kontodaten angegeben werden.

Weder Banken noch seriöse Händler fordern zur Eingabe persönlicher Daten per E-Mail auf. Entsprechende Mails sollten demnach ungelesen gelöscht werden. Phishing-Kampagnen finden immer wieder auch prominente Opfer, wie etwa die Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. (-63%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /