• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon-Patent: Stimme des Nutzers verrät Alexa dessen Gesundheitszustand

Amazon hat ein Patent zugesprochen bekommen, in dem beschrieben wird, wie Alexa den Gesundheitszustand des Nutzers anhand dessen Sprache erkennt. Als Reaktion darauf schlägt der digitale Assistent vor, passende Medikamente zu bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat viel vor mit Alexa.
Amazon hat viel vor mit Alexa. (Bild: Grant Hindsley/AFP/Getty Images)

Amazon erwägt, aus Alexa auch eine Art digitalen Arzt zu machen. Der Sprachassistent soll in die Lage versetzt werden, die Stimme des Nutzers zu analysieren und daraus Rückschlüsse auf dessen gesundheitlichen Zustand zu ziehen. Unter anderem sollen Erkältungskrankheiten anhand der Stimmlage erkannt werden. Auch eine depressive Stimmung soll Alexa bemerken können. Amazon bekam das Patent mit der Bezeichnung Voice-based Determination of physical and emotional Characteristics of Users zugesprochen. Der Antrag war im März 2017 eingereicht worden.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der Sprachassistent soll ungewöhnliche körperliche und emotionale Zustände in der Stimme erkennen. In der Patentschrift heißt es, dass etwa "körperliche Zustände wie Halsschmerzen oder Husten zumindest teilweise durch eine Spracheingabe des Benutzers bestimmt werden" könnten. Die Stimme klingt anders als die eines gesunden Nutzers. Das gleiche gelte für "emotionale Zustände wie ein erregter emotionaler Zustand oder ein trauriger emotionaler Zustand". Auch dabei verändert sich das Klangbild der Stimme.

Als Reaktion darauf soll der digitale Assistant vorschlagen, passende Medikamente zu bestellen. Alexa würde etwa bei der Erkennung einer Erkältung fragen, ob Schnupfenmittel und Hustenbonbons bestellt werden sollten - am besten mit einem Zeitfenster von einer Stunde, damit der Kunde schnell beliefert werde.

Werbebotschaften für Kranke

Alternativ könnten passende Werbebotschaften angesagt werden. Wie genau das am Ende realisiert werden könnte, ist noch unklar. Bisher verwendete Amazon Alexa-Lautsprecher noch nicht für die Ansage von Werbung. Das Patent beschreibt, dass Amazon dafür den Browserverlauf und bereits getätigte Käufe bei Amazon berücksichtigte.

Bei einem Schnupfen ist es nicht abwegig, trotzdem einen digitalen Assistenten zu verwenden. Wer aber unter akuten Depressionen leidet, wird möglicherweise nicht unbedingt einen digitalen Assistenten mit der Stimme bedienen wollen.

Das Emotionserkennungssystem würde auf jeden Benutzer zugeschnitten sein und dessen Normalzustand speichern, um so Abweichungen davon zu erkennen. Bei all dem stellen sich Fragen zum Datenschutz - nicht jeder Alexa-Nutzer ist möglicherweise begeistert, wenn sich Amazon als digitaler Arzt versucht und seinen Gesundheitszustand analysiert.

Ob Amazon das Patent tatsächlich als reales Produkt einsetzt, ist noch nicht bekannt. Es kommt durchaus vor, dass solche Patente nie auf den Markt kommen. In jedem Fall zeigt das Patent, in welche Richtung bei Amazon rund um Alexa gedacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

das-emu 16. Okt 2018

Die preisfrage ist doch: haben kranke Menschen weniger recht auf eine kredit weil sie...

coass 16. Okt 2018

Geht mir ehrlich gesagt ganz genauso. Finde eigentlich die tatsächlichen Möglichkeiten...

FreiGeistler 16. Okt 2018

Die Freunde stellen das nicht nur an der Stimme fest.

Eheran 15. Okt 2018

Geht bei mir jetzt auch beides. Komisch.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /