Abo
  • Services:

Amazon-Patent: Stimme des Nutzers verrät Alexa dessen Gesundheitszustand

Amazon hat ein Patent zugesprochen bekommen, in dem beschrieben wird, wie Alexa den Gesundheitszustand des Nutzers anhand dessen Sprache erkennt. Als Reaktion darauf schlägt der digitale Assistent vor, passende Medikamente zu bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat viel vor mit Alexa.
Amazon hat viel vor mit Alexa. (Bild: Grant Hindsley/AFP/Getty Images)

Amazon erwägt, aus Alexa auch eine Art digitalen Arzt zu machen. Der Sprachassistent soll in die Lage versetzt werden, die Stimme des Nutzers zu analysieren und daraus Rückschlüsse auf dessen gesundheitlichen Zustand zu ziehen. Unter anderem sollen Erkältungskrankheiten anhand der Stimmlage erkannt werden. Auch eine depressive Stimmung soll Alexa bemerken können. Amazon bekam das Patent mit der Bezeichnung Voice-based Determination of physical and emotional Characteristics of Users zugesprochen. Der Antrag war im März 2017 eingereicht worden.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Sprachassistent soll ungewöhnliche körperliche und emotionale Zustände in der Stimme erkennen. In der Patentschrift heißt es, dass etwa "körperliche Zustände wie Halsschmerzen oder Husten zumindest teilweise durch eine Spracheingabe des Benutzers bestimmt werden" könnten. Die Stimme klingt anders als die eines gesunden Nutzers. Das gleiche gelte für "emotionale Zustände wie ein erregter emotionaler Zustand oder ein trauriger emotionaler Zustand". Auch dabei verändert sich das Klangbild der Stimme.

Als Reaktion darauf soll der digitale Assistant vorschlagen, passende Medikamente zu bestellen. Alexa würde etwa bei der Erkennung einer Erkältung fragen, ob Schnupfenmittel und Hustenbonbons bestellt werden sollten - am besten mit einem Zeitfenster von einer Stunde, damit der Kunde schnell beliefert werde.

Werbebotschaften für Kranke

Alternativ könnten passende Werbebotschaften angesagt werden. Wie genau das am Ende realisiert werden könnte, ist noch unklar. Bisher verwendete Amazon Alexa-Lautsprecher noch nicht für die Ansage von Werbung. Das Patent beschreibt, dass Amazon dafür den Browserverlauf und bereits getätigte Käufe bei Amazon berücksichtigte.

Bei einem Schnupfen ist es nicht abwegig, trotzdem einen digitalen Assistenten zu verwenden. Wer aber unter akuten Depressionen leidet, wird möglicherweise nicht unbedingt einen digitalen Assistenten mit der Stimme bedienen wollen.

Das Emotionserkennungssystem würde auf jeden Benutzer zugeschnitten sein und dessen Normalzustand speichern, um so Abweichungen davon zu erkennen. Bei all dem stellen sich Fragen zum Datenschutz - nicht jeder Alexa-Nutzer ist möglicherweise begeistert, wenn sich Amazon als digitaler Arzt versucht und seinen Gesundheitszustand analysiert.

Ob Amazon das Patent tatsächlich als reales Produkt einsetzt, ist noch nicht bekannt. Es kommt durchaus vor, dass solche Patente nie auf den Markt kommen. In jedem Fall zeigt das Patent, in welche Richtung bei Amazon rund um Alexa gedacht wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

das-emu 16. Okt 2018

Die preisfrage ist doch: haben kranke Menschen weniger recht auf eine kredit weil sie...

coass 16. Okt 2018

Geht mir ehrlich gesagt ganz genauso. Finde eigentlich die tatsächlichen Möglichkeiten...

FreiGeistler 16. Okt 2018

Die Freunde stellen das nicht nur an der Stimme fest.

Eheran 15. Okt 2018

Geht bei mir jetzt auch beides. Komisch.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /