Abo
  • Services:
Anzeige
Der USB-Steckplatz am Fire TV der zweiten Generation unterstützt doch Speichermedien.
Der USB-Steckplatz am Fire TV der zweiten Generation unterstützt doch Speichermedien. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Amazon: Neues Fire TV unterstützt doch USB-Speichermedien

Der USB-Steckplatz am Fire TV der zweiten Generation unterstützt doch Speichermedien.
Der USB-Steckplatz am Fire TV der zweiten Generation unterstützt doch Speichermedien. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Amazon hat seine Unterlagen für Entwickler korrigiert. Demnach wird der USB-Anschluss am Fire TV der zweiten Generation doch Speichermedien unterstützen. Damit entfällt ein bisher bekannter Negativpunkt im Vergleich zum Vorgängermodell.

Amazons Fire TV der zweiten Generation wird anders als vom Hersteller zunächst angegeben, doch Speichermedien am USB-Anschluss unterstützen. Die betreffende Geräte-Übersichts-Seite für Entwickler wurde von Amazon überarbeitet, einen Hinweis dazu gibt es auf der Seite nicht. Zunächst war angegeben worden, dass die USB-Buchse nur für Zubehör verwendet werden kann, also für Mäuse, Tastatur und Ähnliches.

Anzeige

Die aktuelle Version der Geräte-Übersichts-Seite nennt nun auch die Unterstützung von Medienspeicher. Demnach könnten Videos, Fotos oder Musik etwa auf einem USB-Stick abgelegt und mit dem Fire TV abgespielt werden. Nähere Details dazu liegen weiterhin nicht vor. So ist nicht bekannt, ob auch USB-Festplatten unterstützt werden und welche Dateisysteme vom Fire TV erkannt werden.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Damit entfällt einer der Kritikpunkte am Fire TV der zweiten Generation. Denn seit Ende März 2015 beherrscht das erste Fire TV Speichermedien am USB-Anschluss, mit einem umfangreichen Update gab es diese Neuerung. Wenn das neue Fire TV das nicht mehr bieten würde, wäre das ein Rückschritt für Kunden, die vom Modell der ersten Generation auf das neue Modell wechseln. An anderer Stelle kann es aber keine Entwarnung geben: Am Fehlen des optischen Digitalausgangs wird sich nichts ändern.

Während das Fire TV einen separaten optischen Digitalausgang besitzt, fehlt ein solcher Ausgang am Fire TV der zweiten Generation. Wem dieser Anschluss also wichtig ist, wird sich nur schwer mit dem Fire TV der zweiten Generation anfreunden können.

Fire TV Stick auch im Paket mit Sprachfernbedienung

Amazon hatte die zweite Generation des Fire TV vergangene Woche vorgestellt: Die neue Version kann 4K-Inhalte abspielen, die mitgelieferte Fernbedienung nimmt per WLAN Kontakt mit der Box auf. Das Fire TV wird gleich mit dem neuen Fire OS 5 auf den Markt kommen.

Die neue Version des Fire TV kann zum Preis von 100 Euro bereits bei Amazon vorbestellt werden. Ausgeliefert wird die Box ab dem 5. Oktober 2015. Parallel dazu bietet Amazon den bisherigen Fire TV Stick gleich mit einer Sprachfernbedienung an, die einzeln 30 Euro kostet. Mit der normalen Fernbedienung kostet der Fire TV Stick weiterhin 40 Euro. Wer sich für den Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung entscheidet, zahlt dafür künftig 50 Euro. Der Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung wird ab dem 22. Oktober 2015 ausgeliefert.


eye home zur Startseite
xoxox 22. Sep 2015

Nein, NTFS Read-Only Treiber sind seit Ewigkeiten im Linux Kernel dabei. Schreibzugriff...

MrSpok 22. Sep 2015

Wenn du eine fette Anlage hast, hast du doch bestimmt auch einen Receiver. HDMI-Kabel...

kendon 21. Sep 2015

Schlimmstenfalls bringt das dann (so gut wie) gar nichts, was hilft mir ein FAT32...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 13,79€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17

  2. Re: Und mein Gummibandantrieb hat 800 Km Reichweite

    Michael0712 | 06:16

  3. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    matzems | 06:06

  4. Es geht vieles - und das schon seit langer...

    MAD_onna | 05:58

  5. Re: Danke, alte Arbeitswelt!

    picaschaf | 05:51


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel