• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Kindle Oasis von Amazon
Der neue Kindle Oasis von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat eine neue Version des E-Book-Readers Kindle Oasis vorgestellt. Das neue Modell hat wie der Vorgänger ein 7 Zoll großes E-Paper-Display, auch das Design hat Amazon nicht verändert und es ist ebenso nach IPX8 vor Wasser geschützt.

Stellenmarkt
  1. GEIGER Automotive GmbH, Murnau am Staffelsee
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Neu ist allerdings die Möglichkeit, die Farbtemperatur der Beleuchtung des E-Paper-Bildschirms anpassen zu lassen. Je nachdem, wie die Farbtemperatur des Umgebungslichtes ausfällt, wird die Beleuchtungstemperatur des Displays entsprechend modifiziert. So soll sich Lesen noch natürlicher anfühlen und schonender für die Augen sein.

Verschiedene Hersteller aus dem Tablet- und Smartphone-Bereich bieten seit einiger Zeit ebenfalls Geräte mit LC- oder OLED-Displays an, die eine automatische Farbtemperaturregulierung haben. Apple war mit dem True-Tone-Displays seiner iPads einer der ersten Hersteller, die eine derartige Funktion verbauten.

Bis zu vier Wochen Akkulaufzeit

Wie sein Vorgänger hat auch der neue Kindle Oasis zwei Tasten zum Umblättern, alternativ können Nutzer auch weiterhin den Touchscreen verwenden. Der Reader hat einen eingebauten Akku, der sich eine Laufzeit von bis zu vier Wochen bei einer täglichen Lesezeit von 30 Minuten und einer Bildschirmhelligkeit der Stufe 13 ergeben soll.

  • Der neue Kindle Oasis sieht auf den ersten Blick aus wie sein Vorgänger. (Bild: Amazon)
  • Das 7 Zoll große Display des neuen Modells passt sich allerdings automatisch der Farbtemperatur der Umgebung an. (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle Oasis ist mit einer Reihe von Covern erhältlich. (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle Oasis ist wieder nach IPX8 vor Wasser geschützt. (Bild: Amazon)
  • So kann der E-Book-Reader beispielsweise auch in der Badewanne verwendet werden. (Bild: Amazon)
Der neue Kindle Oasis sieht auf den ersten Blick aus wie sein Vorgänger. (Bild: Amazon)

Der neue Kindle Oasis kostet wie sein Vorgänger mit 8 GByte Speicher 230 Euro. Die Version mit 32 GByte Speicher kostet wie gehabt 260 Euro. Wer Inhalte nicht nur über WLAN herunterladen möchte, kann zum 32-GByte-Modell mit integrierter kostenloser 4G-Verbindung greifen. Diese kostet 320 Euro. Der neue Kindle Oasis kann bereits bestellt werden, ausgeliefert werden soll er am 24. Juli 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 52,99€

Moridin 20. Jun 2019

Keine Ahnung, warum das teuer sein soll. Ich verwende meinen eReader (natürlich nicht von...

LinuxMcBook 20. Jun 2019

Ich will aber auch im Winter nach 17 Uhr gern noch lesen. Mein Chef gibt sich ja auch...

atomie 19. Jun 2019

Man kann den Kindle auch mit einem fakeaccount koppeln. Dann kann man zwar nicht mehr den...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /