Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Amazon: Neuer Echo-Lautsprecher erhält einen Touchscreen

Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Bald könnte der erste Echo-Lautsprecher mit Bildschirm erscheinen. Die Arbeiten an einem Echo-Tablet bei Amazon laufen. Das Abrufen komplexer Informationen soll damit vereinfacht werden, die Steuerung würde weiterhin bevorzugt mit der Stimme erfolgen.

Amazon arbeitet an einem neuartigen Echo-Lautsprecher, berichtet Bloomberg mit Verweis auf zwei Personen, die mit den Plänen Amazons vertraut sind. Dabei könnte es sich um das Gerät mit dem Codenamen Knight handeln, über das es bereits im Mai 2016 erste Informationen gab. Der neue Bericht liefert mehr Details zur Gerätekonstruktion und zu den technischen Eigenschaften.

Anzeige

Auch das neue Echo-Gerät lauscht

Das neue Echo-Gerät hat im aktuellen Bericht keine Bezeichnung und wird nur als Premium-Modell bezeichnet. Es wird aber wohl in die Echo-Produktkategorie eingereiht. Wir nennen das Gerät im Folgenden Echo-Tablet, weil es einen Echo-Lautsprecher mit einem Tablet-Bildschirm verbindet. Wie von den Echo-Geräten gewohnt, hat das geplante Gerät hochempfindliche Mikrofone, die auf das Signalwort warten, um gesprochene Befehle entgegenzunehmen.

Auf die Befehle reagiert ein Echo-Gerät dann im Idealfall mit den passenden Antworten. Dazu wird Amazons digitaler Assistent Alexa genutzt, dessen deutsche Version gerade von ausgewählten Kunden getestet werden kann. Mit den Echo-Geräten können auch Smart-Home-Komponenten gesteuert werden, um per Zuruf das Licht ein- oder auszuschalten. Dieses grundlegende Bedienprinzip soll auch beim Echo-Tablet gelten.

7-Zoll-Tablet zeigt Informationen an

Ergänzend dazu soll das Echo-Tablet einen 7 Zoll großen Touchscreen besitzen, auf dem die gesprochenen Antworten erscheinen. In unserem Echo-Test auf Golem.de bemerkten wir, dass es keine Freude bereitet, allzu komplexe Informationen anzuhören. Wer sich etwa mehrere Fahrverbindungen mit der Bahn ansagen lässt, verliert leicht den Überblick. Hier punktet eine Darstellung auf einem Display.

An diesem Punkt setzt das Echo-Tablet an und soll solche Informationen nun auch auf dem 7-Zoll-Touchscreen anzeigen. Der Bildschirm soll sich nach oben klappen lassen, um ein bequemes Ablesen zu ermöglichen, auch wenn sich das Gerät weiter unten befindet. Ob der Neigemechanismus elektronisch betrieben wird, ist nicht bekannt. Wenn das der Fall wäre, könnte sich der Neigungswinkel des Bildschirms mit der Sprache ändern lassen.

Neues Echo-Gerät mit leistungsfähigen Lautsprechern 

eye home zur Startseite
klosterhase 02. Dez 2016

Typischer Versuch, Vorsicht zur Phobie zu erklären. Diese Argumentationsweise kennt man...

klosterhase 30. Nov 2016

Nein.

Han Mohlo 30. Nov 2016

100% Zustimmung! Die Alexa-App ist völlig unnütz. Nicht einmal eine Suchmaske für Musik...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Leipzig, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    crazypsycho | 00:47

  2. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    burzum | 00:47

  3. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Lemo | 00:45

  4. Re: Entwickler von Angriffsvektoren, nah am...

    burzum | 00:43

  5. Re: Definition Umzug?

    crazypsycho | 00:25


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel