Amazon: Neuer Echo-Lautsprecher erhält einen Touchscreen

Bald könnte der erste Echo-Lautsprecher mit Bildschirm erscheinen. Die Arbeiten an einem Echo-Tablet bei Amazon laufen. Das Abrufen komplexer Informationen soll damit vereinfacht werden, die Steuerung würde weiterhin bevorzugt mit der Stimme erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Amazon arbeitet an einem neuartigen Echo-Lautsprecher, berichtet Bloomberg mit Verweis auf zwei Personen, die mit den Plänen Amazons vertraut sind. Dabei könnte es sich um das Gerät mit dem Codenamen Knight handeln, über das es bereits im Mai 2016 erste Informationen gab. Der neue Bericht liefert mehr Details zur Gerätekonstruktion und zu den technischen Eigenschaften.

Auch das neue Echo-Gerät lauscht

Inhalt:
  1. Amazon: Neuer Echo-Lautsprecher erhält einen Touchscreen
  2. Neues Echo-Gerät mit leistungsfähigen Lautsprechern

Das neue Echo-Gerät hat im aktuellen Bericht keine Bezeichnung und wird nur als Premium-Modell bezeichnet. Es wird aber wohl in die Echo-Produktkategorie eingereiht. Wir nennen das Gerät im Folgenden Echo-Tablet, weil es einen Echo-Lautsprecher mit einem Tablet-Bildschirm verbindet. Wie von den Echo-Geräten gewohnt, hat das geplante Gerät hochempfindliche Mikrofone, die auf das Signalwort warten, um gesprochene Befehle entgegenzunehmen.

Auf die Befehle reagiert ein Echo-Gerät dann im Idealfall mit den passenden Antworten. Dazu wird Amazons digitaler Assistent Alexa genutzt, dessen deutsche Version gerade von ausgewählten Kunden getestet werden kann. Mit den Echo-Geräten können auch Smart-Home-Komponenten gesteuert werden, um per Zuruf das Licht ein- oder auszuschalten. Dieses grundlegende Bedienprinzip soll auch beim Echo-Tablet gelten.

7-Zoll-Tablet zeigt Informationen an

Ergänzend dazu soll das Echo-Tablet einen 7 Zoll großen Touchscreen besitzen, auf dem die gesprochenen Antworten erscheinen. In unserem Echo-Test auf Golem.de bemerkten wir, dass es keine Freude bereitet, allzu komplexe Informationen anzuhören. Wer sich etwa mehrere Fahrverbindungen mit der Bahn ansagen lässt, verliert leicht den Überblick. Hier punktet eine Darstellung auf einem Display.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
Detailsuche

An diesem Punkt setzt das Echo-Tablet an und soll solche Informationen nun auch auf dem 7-Zoll-Touchscreen anzeigen. Der Bildschirm soll sich nach oben klappen lassen, um ein bequemes Ablesen zu ermöglichen, auch wenn sich das Gerät weiter unten befindet. Ob der Neigemechanismus elektronisch betrieben wird, ist nicht bekannt. Wenn das der Fall wäre, könnte sich der Neigungswinkel des Bildschirms mit der Sprache ändern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues Echo-Gerät mit leistungsfähigen Lautsprechern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. Samsung 980 1TB 95€, AMD Ryzen 9 5900X 489€ u. be quiet! Dark Rock Pro 4 59€) • Alternate: Weekend-Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn Hits (u.a. LG OLED 55" 120 Hz 999€) • 3 für 2: Marvel & Star Wars • Alternate (u. a. EPOS Sennheiser GSP 370 126,89€) [Werbung]
    •  /