Abo
  • Services:

Neues Echo-Gerät mit leistungsfähigen Lautsprechern

Ob das 7-Zoll-Display im Hoch- oder Querformat angebracht ist, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall ist davon auszugehen, dass das Echo-Tablet aufgrund der Displaygröße deutlich größer sein wird als der Echo-Lautsprecher. Falls das Display im Querformat angebracht ist, könnte das Tablet auch gut zum Schauen von Videos verwendet werden. Bei einem Hochformatbildschirm würde die Displaydiagonale dann nicht ausgenutzt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Diapharm GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das Echo-Tablet soll leistungsfähigere Lautsprecher als der normale Echo-Lautsprecher erhalten. Das erscheint nicht überraschend, denn durch ein größeres Gehäuse ist auch mehr Platz für die Lautsprecher vorhanden.

Neues Echo-Modell mit optimiertem Fire OS

Anders als die Echo-Lautsprecher soll das Echo-Tablet mit einer optimierten Version von Fire OS laufen, das auch in den Amazon-Tablets und den Fire-TV-Geräten zum Einsatz kommt. In den USA sind die Fire-Tablets bereits Alexa-fähig, deutsche Kunden müssen darauf noch warten. Das gilt auch für die Fire-TV-Geräte, die irgendwann auch hierzulande Alexa-fähig werden dürften. Auf den Fire-Tablets in den USA öffnen sich Karten mit den Informationen, die mittels Alexa angefragt wurden - so ähnlich könnte es beim Echo-Tablet werden.

Der Einsatz von Fire OS kann das Echo-Tablet zu einer Art kleinem Fernseher machen, indem etwa ein Live-Fernsehbild darauf erscheint oder aber auf Streamingportale zugegriffen wird. Noch ist nicht bekannt, ob sich das Echo-Tablet wie andere Fire-OS-Geräte mit Apps erweitern lässt. Die bisherigen Echo-Geräte können mit Skills erweitert werden, Fire-OS-Apps laufen darauf aber nicht.

Erster Alexa-fähiger Lautsprecher mit Display

Amazon hat seinen digitalen Assistenten mittlerweile auch an andere Unternehmen lizenziert, die entsprechend ausgerüstete Tablets und Lautsprecher damit anbieten - allerdings bislang nicht in Deutschland. Mit Triby bietet das Unternehmen Invoxia bereits für 200 US-Dollar einen Alexa-fähigen Lautsprecher mit einem E-Paper-Display an. Das Gerät gibt es prinzipiell auch bei Amazon.de, allerdings dann ohne Alexa-Funktion und zu einem Preis von rund 200 Euro.

Wenn das Echo-Tablet auf den Markt kommen würde, werden die bisherigen Echo-Geräte weiterhin angeboten. Das Echo-Tablet wird wohl deutlich teurer als der normale Echo-Lautsprecher werden, der in Deutschland 180 Euro kostet. Derzeit wird erwartet, dass das Echo-Tablet im ersten Quartal 2017 vorgestellt wird.

Mehrere US-Medien haben Amazon um einen Kommentar gebeten, der Hersteller verweigerte diesen jedoch.

Echo in Deutschland weiterhin nur per Einladung

In Deutschland gibt es die Alexa-fähigen Geräte Echo und Echo Dot nur auf Einladung. Seit Ende Oktober 2016 werden diese Einladungen verteilt. Die meisten Interessenten müssen sich wohl noch viele Wochen gedulden, wenn sie bisher keine Einladung bekommen haben. Wer eine Einladung erhält, hat die Möglichkeit, beide Echo-Geräte jeweils einmal zu bestellen. Generell ist die Kaufeinladung sieben Tage gültig. Wenn sie in dieser Zeit nicht eingelöst wurde, verfällt sie.

Nach welchem System Amazon Einladungen verteilt, ist nicht bekannt. Auch macht Amazon keine Angaben dazu, wie viele Einladungen bisher verteilt wurden. Es liegen auch keine Angaben dazu vor, wann die Echo-Geräte allgemein verfügbar sein werden. Als die ersten Echo-Geräte in den USA auf den Markt kamen, waren diese anfangs auch nur mit einer Einladung zu haben. Es hat damals etwa ein halbes Jahr gedauert, bis der allgemeine Verkauf begonnen hatte.

 Amazon: Neuer Echo-Lautsprecher erhält einen Touchscreen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

klosterhase 02. Dez 2016

Typischer Versuch, Vorsicht zur Phobie zu erklären. Diese Argumentationsweise kennt man...

klosterhase 30. Nov 2016

Nein.

Han Mohlo 30. Nov 2016

100% Zustimmung! Die Alexa-App ist völlig unnütz. Nicht einmal eine Suchmaske für Musik...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /