Gute Chancen für Disney+

Der vergleichsweise günstige Monatspreis von 7 Euro für Disney+ könnte zudem dafür sorgen, dass Netflix- oder Prime-Video-Kunden den neuen Anbieter einfach parallel buchen, da die monatlichen Mehrkosten überschaubar sind. Wer aber schon lange das Gefühl hat, bei Netflix, Prime Video oder Sky alle hochwertigen Inhalte angeschaut zu haben, könnte gewillt sein, der etablierten Konkurrenz den Rücken zu kehren und ganz zu Disney+ zu wechseln.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Familien mit Kindern werden Disney+ mögen. Noch nie war es so preisgünstig möglich, auf so viel Disney- und Pixar-Material zuzugreifen. Bisher gab es Disney-Filme zwar bei der Konkurrenz, aber immer nur ausgewählte Titel. So findet man derzeit Coco sowie die Monster AG bei Netflix, nicht aber Nemo oder Alles steht Kopf.

Disney will zumindest langfristig das Sortiment ständig erweitern. In den USA kommt täglich neues Material dazu. Es soll die Ausnahme bleiben, dass Inhalte aus dem Abo entfernt werden, wie es in den USA bei Filmen von 20th Century Fox passiert ist. Der Grund dafür sind noch laufende Verträge mit Lizenznehmern. Sobald diese ausgelaufen sind, sollen aus Disney+ keine Inhalte mehr wegfallen.

Damit unterscheidet sich der Ansatz von Disney+ deutlich von der Konkurrenz. Bei Amazon, Netflix und Sky fliegen im Grunde täglich Inhalte aus dem Abo und es kommen andere dazu. Lediglich die vergleichsweise wenigen Eigenproduktionen sind dauerhaft verfügbar - allerdings ist es mitunter schwer, diese zu erkennen. Im Unterschied zu Netflix und Sky ist Amazon diesbezüglich transparenter für den Kunden.

Übersichtliche Situation bei Amazon

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon unterscheidet "bei Prime Video zwischen Amazon Exclusives und Amazon Originals", wie uns das Unternehmen auf Nachfrage mitteilte. Amazon Originals sind "entweder von Amazon mitentwickelte Formate oder solche, für die Amazon für gewisse Territorien alle Rechte erworben hat". "Amazon Originals verschwinden in der Regel nicht aus dem für Prime-Mitglieder verfügbaren Angebot", verspricht der Anbieter.

"Amazon Exclusives sind exklusiv erworbene Lizenzinhalte", die für den Streamingbereich gelten. Hierbei könne es vorgeschriebene Zeiträume geben, in denen diese Inhalte aus Prime Video genommen würden, weil es anderweitige Lizenzverpflichtungen gebe, erklärt Amazon die Situation. Üblicherweise kommen die Exklusivtitel danach wieder in das Sortiment. "Bei Amazon Exclusives kann es in Ausnahmefällen vorkommen, das Lizenzen nach Ablauf der Lizenz nicht verlängert werden", sagt Amazon.

Bei Netflix und Sky ist es verworrener

Weniger eindeutig ist die Situation bei Netflix, weil der Anbieter sowohl die selbst produzierten Inhalte als auch exklusiv lizenzierte Ware mit dem Hinweis Netflix Originals versieht. Die Eigenproduktionen müssen nicht aus dem Sortiment genommen werden, teilte Netflix auf Nachfrage mit. Anders sieht es bei Inhalten aus, die nur in bestimmten Regionen als Netflix Originals laufen, die könnten auch aus dem Sortiment verschwinden. Für den Abonnenten ist es nicht ohne weiteres erkennbar, zu welcher der beiden Gruppen ein Netflix Originals gehört.

Auch Sky setzt verstärkt auf Eigenproduktionen - mit ähnlichen Problemen wie bei Netflix. Die Sky-Eigenproduktionen tragen die Bezeichnung Sky Original, aber das bedeutet nicht, dass sich Abonnenten darauf verlassen können, dass die betreffenden Inhalte immer verfügbar sind. So war die Serie Babylon Berlin im März 2019 nicht im Sky-Abo enthalten, obwohl diese als Originaltitel gekennzeichnet ist. Bei Sky-Produktionen wie Das Boot, Der Pass und 8 Tage verspricht Sky hingegen eine dauerhafte Verfügbarkeit. Die Unterschiede zwischen den beiden Arten der Sky Originals erschließt sich für den Abonnenten nicht.

Besonderes Aushängeschild von Sky sind aber vor allem die HBO-Serien wie Game of Thrones oder Westworld. Bei diesen Inhalten ist es jedoch ein ständiges Kommen und Gehen. Serien verschwinden immer mal wieder für einige Zeit und kommen nach einigen Monaten wieder. Das betrifft neue Produktionen, aber auch ältere Serien wie The Wire oder Six Feet Under. Für Kunden wäre es wünschenswert, wenn es mit Sky einen Anbieter gäbe, bei dem alle HBO-Serien dauerhaft verfügbar wären. Ob sich das mit der neuen Lizenzvereinbarung zwischen Warner Media und Sky bessert, ist nicht bekannt. Eine Anfrage dazu ließ Warner unbeantwortet.

Ausblick

Disney+ wird den Markt der Videostreamingabos in Deutschland in diesem Jahr gehörig verändern. Den Wegfall von Inhalten werden Amazon, Netflix und Sky deutlich spüren. Besonders drastisch wird es für Sky sein, weil es dort langfristig nicht mehr alle neuen Hollywood-Blockbuster als erstes geben wird. Alle neuen Star-Wars- und Marvel-Verfilmungen sowie alle Animationsfilme von Disney und Pixar erhalten Streaming-Nutzer nur noch bei Disney+.

In den USA werden die Umwälzungen noch dramatischer ausfallen, weil dort weitere Hollywoodstudios mit eigenen Abodiensten starten. Dort wird es für Kunden also immer aufwendiger, ein möglichst breites Spektrum an Filmen und Serien bei einem Anbieter zu bekommen. Aller Voraussicht nach wird sich der Markt dann so entwickeln, dass Kunden Abos pausieren und nur dann buchen, wenn neue und für sie interessante Inhalte dazugekommen sind.

Vor allem im Filmbereich werden etablierte Anbieter wie Amazon und Netflix erhebliche Nachteile bemerken. Beide bemühen sich zwar, mit Eigenproduktionen ein eigenes Sortiment aufzubauen. Dabei handelt es sich bisher vor allem um Serien, Filme machen einen geringeren Anteil aus. Spielfilme kommen weiterhin zum Großteil von den klassischen Filmstudios. Und wenn diese ihre Inhalte abziehen, bleiben Amazon, Netflix und Co deutlich weniger Inhalte übrig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple TV+ ist überteuert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


senf.dazu 03. Feb 2020

Die Verschwinderei von Titeln paßt aber gut zu folgendem Musikarchiv Effekt - hab meine...

zilti 27. Jan 2020

Damit, dass es genau das schon bei Kinos gibt, bzw. sogar noch weitergehender. Da hatte...

svnshadow 17. Jan 2020

sprach er nach 17 Tagen.... zumal sie glaub ich in amerika mit ner ziemlich breiten...

MickeyKay 16. Jan 2020

Klar: nach und nach ersetzen. Und ja: man gewöhnt sich schnell an die nächste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /