• IT-Karriere:
  • Services:

Was, wenn Warner und Disney streamen?

Während Warner bisher nicht vorhat, die Inhalte von anderen Plattformen zu verbannen, plant Disney genau das. Das Unternehmen will alle seine Inhalte nur noch über das eigene Streamingabo Disney+ bereitstellen; Lizenznehmer werden demnach keinen Zugriff mehr darauf haben. Zu Disney gehören auch alle Lucas-Arts-Filme und der Pool an Filmen von 21st Century Fox, so dass dieser Einschnitt für die bisherigen Anbieter ganz erheblich sein kann.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Es ist zu befürchten, dass andere Filmstudios langfristig dem Beispiel Disneys folgen werden. Dann könnte es für Kunden bald nötig sein, mehrere Streamingabos parallel zu buchen, um eine ansprechende Auswahl an Filmen zu erhalten. Bisher ist es so, dass Kunden von Netflix oder Prime Video einfach nur Geduld haben müssen, bis ein bestimmter Film in das Sortiment aufgenommen wird.

Hier hat Sky mit seinem Filmsortiment derzeit einen deutlichen Vorteil. Neuere Filme erscheinen zumeist erst dort und danach bei Netflix oder Prime Video. Dafür müssen Sky-Ticket-Kunden aber mit mindestens 15 Euro pro Monat deutlich mehr bezahlen - und erhalten dann nur Stereoton und auch keine 4K-Auflösung.

Sky könnte besonders leiden

Wenn Disney und andere Filmstudios ihre neuen Kinofilme immer erst selbst vermarkten, wird es für Sky jedoch immer schwieriger werden, Kunden von seinem Angebot zu überzeugen. Aber auch Amazon und Netflix könnten darunter leiden, wenn Kunden den Eindruck haben, dass sie dort keine großen Kinohits mehr anschauen können, weil Filmstudios ihre Inhalte nur noch selbst anbieten.

Etwas anders sieht das bei den Serien aus. Zwar gelangen mit der gerade abgeschlossenen Übernahme von Teilen von 21st Century Fox auch viele Serien in den Besitz von Disney, wie etwa 24, Akte X, Prison Break oder die Simpsons. Somit könnte es auch hier bald weniger Auswahl bei den etablierten Anbietern geben.

Amazon und Netflix halbwegs vorbereitet

Allerdings haben Amazon und Netflix den Vorteil, dass sie mit vielen exklusiven oder selbst produzierten Serien dagegenhalten können. Und Serien sind für viele Nutzer ja in erster Linie der Grund, ein Streamingabo abzuschließen. Denn der Zeitaufwand, sie zu schauen, ist enorm. Mitunter ist der Zuschauer mehrere Wochen beschäftigt, so dass die meisten eine Serie ohnehin nur einmal ansehen und eine dauerhafte Anschaffung eigentlich nicht notwendig wäre.

Zumal Serien mit vielen Staffeln nicht billig sind: Da kommen bei einem Kauf schnell mal 50 Euro oder auch deutlich mehr zusammen. Und derzeit haben Kunden bei Amazon und Netflix in gewisser Hinsicht eine Verlässlichkeit, die Sky nicht liefern kann. Die exklusiven und selbst produzierten Serien sind sowohl bei Amazon als auch bei Netflix noch nie aus dem Katalog entfernt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Amazon, Netflix und Sky: Das goldene Streaming-Zeitalter ist wohl bald vorbeiEigenproduktionen werden wichtiger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 14. Apr 2019

na du bist vielleicht ein Spassvogel, woran soll er das warum bitte erkennen, wenn die...

bombinho 08. Apr 2019

Hui! Der Markt verhaelt sich anders als der Markt. Sehr spezielle These. Es kann...

Muh 02. Apr 2019

Amazon macht doch im Prinzip nichts anderes als Sky. Da wird einfach xy aus dem Prime...

Labbm 26. Mär 2019

Andersrum wird ein Schuh draus, das ist die gleiche Argumentation wie bei der StreamOn...

robinx999 26. Mär 2019

Kommt drauf an bei einem Streaminganbieter ist die Serie oft dauerhaft Exklusiv. Bei Pay...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /