Abo
  • Services:

Netflix: Netflix-App für Fire TV "noch diesen Monat"

Amazon nennt weiter kein genaues Datum für das Erscheinen der Netflix-App für das Fire TV, legt sich aber schon ein bisschen mehr fest als mit seiner Ankündigung "Netflix ab Herbst 2014" auf der Packung. Netflix spricht dagegen von "diesem Monat".

Artikel veröffentlicht am ,
Packung des Amazon Fire TV
Packung des Amazon Fire TV (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon Deutschland hat offiziell bestätigt, dass Netflix in Kürze auch über Fire TV genutzt werden kann. Auf die Frage von Golem.de, wann genau die Netflix-App für Amazons Fire TV nach Deutschland komme, antwortete das Unternehmen: "Die App wird in sehr naher Zukunft zur Verfügung stehen. Die Kunden werden diese dann auf der Startseite ihres Fire-TV-Geräts finden." Netflix Deutschland teilte Golem.de mit: "Zurzeit können wir nur sagen, dass die App bald, noch diesen Monat, kommen wird."

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Auf der Verpackung der Streaming-Box und Mikrokonsole steht bereits: "Netflix ab Herbst 2014". Damit könnte aber natürlich auch noch der Zeitraum von Oktober bis einschließlich November 2014 gemeint sein.

Der Streaming-Dienst Netflix ist seit dem 16. September in Deutschland verfügbar. Auf einigen älteren Flachbildschirmfernsehern funktionieren weder Amazons Lovefilm noch Netflix. Mit Fire TV gibt es dagegen keine Probleme, weshalb auch Netflix darüber laufen dürfte.

Das ursprünglich als DVD-Verleih gestartete Unternehmen bietet seit sieben Jahren Streaming an und produziert eigene preisgekrönte Serien. In jedem fünften US-Haushalt gibt es inzwischen einen Netflix-Account. Nur Netflix und Watchever bieten in Deutschland eine echte Flatrate an, was die Nutzung der gesamten Filmbibliothek ohne zusätzliche Kosten ermöglicht. Bei den anderen Diensten wie dem Filmangebot bei Amazon Fire TV sind selbst viele ältere Filme sogar für Prime-Kunden nicht von der Monatsgebühr abgedeckt. Bei volumenbeschränkten Internettarifen ist Vorsicht geboten: Einer Untersuchung aus den USA zufolge bedeuten 90 Minuten Netflix pro Tag 45 GByte Datenvolumen im Monat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

PiranhA 09. Okt 2014

Streng genommen schon, auch wenn hier Prime Instant Video gemeint war. Der BluRay Verleih...

10kgh4ck 09. Okt 2014

Für die ungeduldigen unter euch haben wir hier eine kleine Anleitung verfasst wie ihr...

DWolf 09. Okt 2014

Moin, der Preis zur Einführung vor allem. 49¤ für die verbaute Hardware ist mehr als...

lisgoem8 08. Okt 2014

Allerdings muss Netflix endlich mehr anziehen. Das Angebot ist noch zu flau. Auf einen...

Johnny Cache 08. Okt 2014

Die uralte App die in den USA drauf ist funktioniert zwar, aber es wäre schon sehr nett...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /