• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Neptune: AWS-Graphdatenbank skaliert und repliziert sich selbst

Die neue Graphdatenbank Neptune wird von AWS in der Cloud angeboten. Sie unterstützt Gremlin und Sparql. Das Besondere: Auf Amazon S3 kann sie sich selbst aktualisieren und Backups von sich erstellen. Auch die Rechenressourcen werden automatisch zugewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS stellt Amazon Nepune vor.
AWS stellt Amazon Nepune vor. (Bild: AWS)

Eine der Neuankündigungen auf der Veranstaltung Reinvent 2017 ist Amazon Neptun. AWS kategorisiert dieses Produkt als Graphdatenbank. Sie wird, wie die meisten anderen AWS-Produkte, in der Cloud gehostet. Laut AWS soll sie sowohl skalierbar als auch sicher sein. Im Ankündigungspost werden auch einige Anwendungsszenarien gezeigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Die Skalierbarkeit soll die Datenbank erreichen, indem sie beispielsweise auf bis zu 15 Read-Duplikate gespiegelt werden kann. Diese verteilen sich über maximal drei Verfügbarkeitszonen innerhalb der weltweiten AWS-Infrastruktur. Neptune unterstützt offene Graphen-APIs für Gremlin und Sparql.

Die Datenbank ist laut AWS auf mehreren Ebenen abgesichert. Das Unternehmen nutzt Amazon VPC für Netzwerkisolation. Außerdem werden sowohl Datensätze als auch Transaktionen mit dem AWS Key Management Service und TLS verschlüsselt. Die Verschlüsselung wird auch auf Replikate, Snapshots und Backups angewendet.

Automatische Zuweisung von Kapazitäten

Die benötigten Hardwarekapazitäten stellt AWS automatisiert per Amazon S3 zur Verfügung. Neptune aktualisiert und konfiguriert sich zu großen Teilen von selbst. Auch Backups der Datenbank werden automatisch angelegt.

Eine Graphdatenbank wie Neptune soll beispielsweise als automatische Betrugserkennung genutzt werden können, die Beziehungen von Datensätzen untereinander nutzt. Auch Beziehungen zwischen Entitäten in sozialen Netzwerken können damit dargestellt werden. Das System lässt sich aber auch beispielsweise als sich in Echtzeit verändernde Netzwerktopologie in einem Unternehmen nutzen.

Nutzer können Neptune als Preview-Version bereits ausprobieren. AWS stellt dazu ein Anmeldeformular online zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 48,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-42%) 25,99€

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /