Abo
  • Services:

Amazon Neptune: AWS-Graphdatenbank skaliert und repliziert sich selbst

Die neue Graphdatenbank Neptune wird von AWS in der Cloud angeboten. Sie unterstützt Gremlin und Sparql. Das Besondere: Auf Amazon S3 kann sie sich selbst aktualisieren und Backups von sich erstellen. Auch die Rechenressourcen werden automatisch zugewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS stellt Amazon Nepune vor.
AWS stellt Amazon Nepune vor. (Bild: AWS)

Eine der Neuankündigungen auf der Veranstaltung Reinvent 2017 ist Amazon Neptun. AWS kategorisiert dieses Produkt als Graphdatenbank. Sie wird, wie die meisten anderen AWS-Produkte, in der Cloud gehostet. Laut AWS soll sie sowohl skalierbar als auch sicher sein. Im Ankündigungspost werden auch einige Anwendungsszenarien gezeigt.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim

Die Skalierbarkeit soll die Datenbank erreichen, indem sie beispielsweise auf bis zu 15 Read-Duplikate gespiegelt werden kann. Diese verteilen sich über maximal drei Verfügbarkeitszonen innerhalb der weltweiten AWS-Infrastruktur. Neptune unterstützt offene Graphen-APIs für Gremlin und Sparql.

Die Datenbank ist laut AWS auf mehreren Ebenen abgesichert. Das Unternehmen nutzt Amazon VPC für Netzwerkisolation. Außerdem werden sowohl Datensätze als auch Transaktionen mit dem AWS Key Management Service und TLS verschlüsselt. Die Verschlüsselung wird auch auf Replikate, Snapshots und Backups angewendet.

Automatische Zuweisung von Kapazitäten

Die benötigten Hardwarekapazitäten stellt AWS automatisiert per Amazon S3 zur Verfügung. Neptune aktualisiert und konfiguriert sich zu großen Teilen von selbst. Auch Backups der Datenbank werden automatisch angelegt.

Eine Graphdatenbank wie Neptune soll beispielsweise als automatische Betrugserkennung genutzt werden können, die Beziehungen von Datensätzen untereinander nutzt. Auch Beziehungen zwischen Entitäten in sozialen Netzwerken können damit dargestellt werden. Das System lässt sich aber auch beispielsweise als sich in Echtzeit verändernde Netzwerktopologie in einem Unternehmen nutzen.

Nutzer können Neptune als Preview-Version bereits ausprobieren. AWS stellt dazu ein Anmeldeformular online zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /