Amazon: Nach Tod eines Arbeiters lief die Schicht offenbar weiter

Laut Amazon hätte jeder Beschäftigte bezahlt nach Hause gehen können. Augenzeugen meinen, der komplette Betrieb hätte eingestellt werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streik bei Amazon in Leipzig
Streik bei Amazon in Leipzig (Bild: Vedi)

Nach dem Tod eines Amazon-Lagerarbeiters kritisieren Beschäftigte, dass der Betrieb nicht komplett eingestellt wurde. Das berichtet das Recherchezentrum Correctiv.lokal unter Berufung auf acht Beschäftigte, die am 15. August 2022 in Leipzig während des tragischen Ereignisses anwesend waren. Der Tod des Arbeiters war laut Angaben der Polizei kein Unfall, sondern er sei eines natürlichen Todes gestorben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

"Wäre ich an ihrer Stelle gewesen, hätte ich den Schichtbetrieb sofort eingestellt", sagte einer der Arbeiter Correctiv.lokal. Laut Angaben von Amazon habe man allen Beschäftigten "dieser und der folgenden Schichten freigestellt", bezahlt nach Hause zu gehen. Das bestätigen die Lagerarbeiter, mit denen Correctiv.lokal sprach, jedoch nicht. Komplett eingestellt wurde der Schichtbetrieb auch nach Aussagen von Amazon nicht. Amazon habe aber dafür gesorgt, dass "psychologisches Personal vor Ort" gewesen sei.

"Sie haben ein falsches Bild von dem tragischen Geschehen, das uns und unser Team in Leipzig nach wie vor sehr bewegt. Einer unserer langjährigen Kollegen ist an diesem Tag verstorben", sagte ein Amazon-Sprecher Golem.de auf Anfrage. "Zusammen mit dem Betriebsrat haben wir intensiv mit den Mitarbeiter:innen kommuniziert und getrauert und das tragische Geschehen auch im Nachhinein vollständig besprochen sowie der Familie sehr weitgehende Hilfsangebote unterbreitet. Wir und das Team in Leipzig trauern immer noch um ihn." Angaben dazu, ob es Beweise dafür gibt, dass allen Beschäftigten angeboten wurde, bezahlt nach Hause zu gehen, wurden nicht gemacht.

Wiederholt Streiks in Leipzig

Zuletzt streikten laut Verdi am 9. Januar etwa 400 Beschäftigte in Leipzig, sagte Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Der Arbeitskampf dauerte von Sonnabend bis Montag. Auch im Oktober 2022 wurde dort wieder gestreikt. Amazon betreibt nach eigenen Angaben 20 Logistikzentren in Deutschland. In den Warenlagern sind in Deutschland mehr als 20.000 festangestellte Arbeiter tätig. In Leipzig sind es rund 1.000 Lagerarbeiter.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon habe zwar die Stundenlöhne in den vergangenen Jahren wiederholt erhöht und die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro je Stunde vorweggenommen. Dennoch seien die Einkommen der Beschäftigten durch längere Arbeitszeiten und niedrige oder fehlende Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld oft um mehrere Hundert Euro unter denen ihrer Kollegen in vergleichbaren tarifgebundenen Unternehmen geblieben, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 26. Nov 2022 / Themenstart

Die Auffassung kann nur haben, wer den Sachverhalt, um den es hier geht, nicht auch nur...

demon driver 26. Nov 2022 / Themenstart

Es ist aber die entscheidende. Sich bei der Beurteilung einer Person und/oder Tat auf so...

Emulex 25. Nov 2022 / Themenstart

Lawinen reissen immer nur nach unten. Das sollte man dabei bedenken.

demon driver 25. Nov 2022 / Themenstart

Aber nicht über dem Versandhandel-Tarif. Logistiker im Versandhandel, von Ausnahmen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  2. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ • G.Skill 32GB Kit DDR5-7200 351,99€ [Werbung]
    •  /