Abo
  • Services:

Amazon Music: Amazon stellt Upload von Musiktiteln ein

Eine Sperre für die kostenlose Version ist bereits aktiv: In Amazon Music können keine Lieder mehr hochgeladen werden. Bis Januar 2018 können Kunden auf das kostenpflichtige Abo umstellen. Allerdings will Amazon diese Funktion bis Anfang 2019 komplett abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein.
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Für den Musikdienst Amazon Music wird es bald keinen Cloudspeicher für importierte Lieder mehr geben. Im Januar 2019 will das Unternehmen diese Funktion einstellen. Die Informationen dazu finden Nutzer des Dienstes in einem separaten Informationstext. Amazon betont, dass diese Einschränkung nur auf selbst importierte Dateien zutreffe. Bei Amazon gekaufte Alben und Einzeltitel können weiterhin heruntergeladen oder online angehört werden. Das betrifft sowohl MP3-Dateien als auch Autorip-Inhalte.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Seit dem 12. Dezember ist es im Zuge der Abschaltung nicht mehr möglich, eigene Musikstücke in die Music Cloud hochzuladen. Die Funktion wurde für die Apps auf PCs und Mac-Systemen abgeschaltet. Allerdings können Nutzer bereits hochgeladene Titel noch bis zum Ablauf des Dienstes abspielen und herunterladen.

Interessanterweise konnte Golem.de mit der älteren Version 6.1.4.1205 der Amazon-Music-Desktop-App für Windows 10 weiterhin Titel in die Cloud hochladen. In der neuen Version des Programms 6.2.0.1220 ist diese Funktion nicht mehr auffindbar.

Upload wird bis zum Ende kostenpflichtig

Kunden, die trotzdem ein Abonnement für einen Musikspeichertarif planen, sollten sich schnell entscheiden: Noch bis zum 15. Januar 2018 sind neue Abos bestellbar. Für 25 Euro im Jahr können bis zu 250.000 Songs weiterhin ohne Einschränkung hochgeladen werden. Allerdings endet diese Alternative Anfang 2019 ebenfalls. Amazon weist auch darauf hin, dass Titel nach Ablauf der Frist von den Servern gelöscht werden.

Für Nutzer des digitalen Sprachassistenten Alexa kann das eine Einschränkung bedeuten. Bisher war es möglich, auch Musikstücke mit einem Alexa-Lautsprecher bequem abzuspielen, die weder bei Prime Music, Amazon Music Unlimited oder Spotify verfügbar sind. Dazu konnten die Titel eben in den Music-Cloud-Speicher geladen werden. Diese Möglichkeit wird im Januar 2019 entfallen. Jetzt bleibt nur noch die lokale Zuspielung über Bluetooth etwa vom Smartphone.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Andre S 02. Jan 2018

Das ist garnicht "gutso" was hat Amazon denn von den Musikdaten? Klar können sie Daten...

logged_in 01. Jan 2018

Ich würde mir da eher wegen möglichen Sicherheitslücken sorgen machen. Wenn man den aber...

jak 01. Jan 2018

Eine Ausnahme soweit bietet natürlich Thomann, wenn man mal Audio Equipment braucht...

mziegler 31. Dez 2017

Also ich habe mir gerade die Version, die ich mir am 17.08 heruntergeladen hatte noch...

gutrox 31. Dez 2017

Gibt es eigentlich noch Leute die es sich nicht vorstellen können, dass man keinen Bock...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /