Abo
  • Services:

Amazon Music: Amazon stellt Upload von Musiktiteln ein

Eine Sperre für die kostenlose Version ist bereits aktiv: In Amazon Music können keine Lieder mehr hochgeladen werden. Bis Januar 2018 können Kunden auf das kostenpflichtige Abo umstellen. Allerdings will Amazon diese Funktion bis Anfang 2019 komplett abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein.
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Für den Musikdienst Amazon Music wird es bald keinen Cloudspeicher für importierte Lieder mehr geben. Im Januar 2019 will das Unternehmen diese Funktion einstellen. Die Informationen dazu finden Nutzer des Dienstes in einem separaten Informationstext. Amazon betont, dass diese Einschränkung nur auf selbst importierte Dateien zutreffe. Bei Amazon gekaufte Alben und Einzeltitel können weiterhin heruntergeladen oder online angehört werden. Das betrifft sowohl MP3-Dateien als auch Autorip-Inhalte.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Bremen

Seit dem 12. Dezember ist es im Zuge der Abschaltung nicht mehr möglich, eigene Musikstücke in die Music Cloud hochzuladen. Die Funktion wurde für die Apps auf PCs und Mac-Systemen abgeschaltet. Allerdings können Nutzer bereits hochgeladene Titel noch bis zum Ablauf des Dienstes abspielen und herunterladen.

Interessanterweise konnte Golem.de mit der älteren Version 6.1.4.1205 der Amazon-Music-Desktop-App für Windows 10 weiterhin Titel in die Cloud hochladen. In der neuen Version des Programms 6.2.0.1220 ist diese Funktion nicht mehr auffindbar.

Upload wird bis zum Ende kostenpflichtig

Kunden, die trotzdem ein Abonnement für einen Musikspeichertarif planen, sollten sich schnell entscheiden: Noch bis zum 15. Januar 2018 sind neue Abos bestellbar. Für 25 Euro im Jahr können bis zu 250.000 Songs weiterhin ohne Einschränkung hochgeladen werden. Allerdings endet diese Alternative Anfang 2019 ebenfalls. Amazon weist auch darauf hin, dass Titel nach Ablauf der Frist von den Servern gelöscht werden.

Für Nutzer des digitalen Sprachassistenten Alexa kann das eine Einschränkung bedeuten. Bisher war es möglich, auch Musikstücke mit einem Alexa-Lautsprecher bequem abzuspielen, die weder bei Prime Music, Amazon Music Unlimited oder Spotify verfügbar sind. Dazu konnten die Titel eben in den Music-Cloud-Speicher geladen werden. Diese Möglichkeit wird im Januar 2019 entfallen. Jetzt bleibt nur noch die lokale Zuspielung über Bluetooth etwa vom Smartphone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-80%) 10,99€
  3. (-62%) 11,50€

Andre S 02. Jan 2018

Das ist garnicht "gutso" was hat Amazon denn von den Musikdaten? Klar können sie Daten...

logged_in 01. Jan 2018

Ich würde mir da eher wegen möglichen Sicherheitslücken sorgen machen. Wenn man den aber...

jak 01. Jan 2018

Eine Ausnahme soweit bietet natürlich Thomann, wenn man mal Audio Equipment braucht...

mziegler 31. Dez 2017

Also ich habe mir gerade die Version, die ich mir am 17.08 heruntergeladen hatte noch...

gutrox 31. Dez 2017

Gibt es eigentlich noch Leute die es sich nicht vorstellen können, dass man keinen Bock...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /