Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Music: Amazon stellt Upload von Musiktiteln ein

Eine Sperre für die kostenlose Version ist bereits aktiv: In Amazon Music können keine Lieder mehr hochgeladen werden. Bis Januar 2018 können Kunden auf das kostenpflichtige Abo umstellen. Allerdings will Amazon diese Funktion bis Anfang 2019 komplett abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein.
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Für den Musikdienst Amazon Music wird es bald keinen Cloudspeicher für importierte Lieder mehr geben. Im Januar 2019 will das Unternehmen diese Funktion einstellen. Die Informationen dazu finden Nutzer des Dienstes in einem separaten Informationstext. Amazon betont, dass diese Einschränkung nur auf selbst importierte Dateien zutreffe. Bei Amazon gekaufte Alben und Einzeltitel können weiterhin heruntergeladen oder online angehört werden. Das betrifft sowohl MP3-Dateien als auch Autorip-Inhalte.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Seit dem 12. Dezember ist es im Zuge der Abschaltung nicht mehr möglich, eigene Musikstücke in die Music Cloud hochzuladen. Die Funktion wurde für die Apps auf PCs und Mac-Systemen abgeschaltet. Allerdings können Nutzer bereits hochgeladene Titel noch bis zum Ablauf des Dienstes abspielen und herunterladen.

Interessanterweise konnte Golem.de mit der älteren Version 6.1.4.1205 der Amazon-Music-Desktop-App für Windows 10 weiterhin Titel in die Cloud hochladen. In der neuen Version des Programms 6.2.0.1220 ist diese Funktion nicht mehr auffindbar.

Upload wird bis zum Ende kostenpflichtig

Kunden, die trotzdem ein Abonnement für einen Musikspeichertarif planen, sollten sich schnell entscheiden: Noch bis zum 15. Januar 2018 sind neue Abos bestellbar. Für 25 Euro im Jahr können bis zu 250.000 Songs weiterhin ohne Einschränkung hochgeladen werden. Allerdings endet diese Alternative Anfang 2019 ebenfalls. Amazon weist auch darauf hin, dass Titel nach Ablauf der Frist von den Servern gelöscht werden.

Für Nutzer des digitalen Sprachassistenten Alexa kann das eine Einschränkung bedeuten. Bisher war es möglich, auch Musikstücke mit einem Alexa-Lautsprecher bequem abzuspielen, die weder bei Prime Music, Amazon Music Unlimited oder Spotify verfügbar sind. Dazu konnten die Titel eben in den Music-Cloud-Speicher geladen werden. Diese Möglichkeit wird im Januar 2019 entfallen. Jetzt bleibt nur noch die lokale Zuspielung über Bluetooth etwa vom Smartphone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 3,99€

Andre S 02. Jan 2018

Das ist garnicht "gutso" was hat Amazon denn von den Musikdaten? Klar können sie Daten...

logged_in 01. Jan 2018

Ich würde mir da eher wegen möglichen Sicherheitslücken sorgen machen. Wenn man den aber...

jak 01. Jan 2018

Eine Ausnahme soweit bietet natürlich Thomann, wenn man mal Audio Equipment braucht...

mziegler 31. Dez 2017

Also ich habe mir gerade die Version, die ich mir am 17.08 heruntergeladen hatte noch...

gutrox 31. Dez 2017

Gibt es eigentlich noch Leute die es sich nicht vorstellen können, dass man keinen Bock...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /