Abo
  • Services:

Amazon Music: Amazon stellt Upload von Musiktiteln ein

Eine Sperre für die kostenlose Version ist bereits aktiv: In Amazon Music können keine Lieder mehr hochgeladen werden. Bis Januar 2018 können Kunden auf das kostenpflichtige Abo umstellen. Allerdings will Amazon diese Funktion bis Anfang 2019 komplett abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein.
Amazon stellt den Upload-Dienst für Music ein. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Für den Musikdienst Amazon Music wird es bald keinen Cloudspeicher für importierte Lieder mehr geben. Im Januar 2019 will das Unternehmen diese Funktion einstellen. Die Informationen dazu finden Nutzer des Dienstes in einem separaten Informationstext. Amazon betont, dass diese Einschränkung nur auf selbst importierte Dateien zutreffe. Bei Amazon gekaufte Alben und Einzeltitel können weiterhin heruntergeladen oder online angehört werden. Das betrifft sowohl MP3-Dateien als auch Autorip-Inhalte.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Seit dem 12. Dezember ist es im Zuge der Abschaltung nicht mehr möglich, eigene Musikstücke in die Music Cloud hochzuladen. Die Funktion wurde für die Apps auf PCs und Mac-Systemen abgeschaltet. Allerdings können Nutzer bereits hochgeladene Titel noch bis zum Ablauf des Dienstes abspielen und herunterladen.

Interessanterweise konnte Golem.de mit der älteren Version 6.1.4.1205 der Amazon-Music-Desktop-App für Windows 10 weiterhin Titel in die Cloud hochladen. In der neuen Version des Programms 6.2.0.1220 ist diese Funktion nicht mehr auffindbar.

Upload wird bis zum Ende kostenpflichtig

Kunden, die trotzdem ein Abonnement für einen Musikspeichertarif planen, sollten sich schnell entscheiden: Noch bis zum 15. Januar 2018 sind neue Abos bestellbar. Für 25 Euro im Jahr können bis zu 250.000 Songs weiterhin ohne Einschränkung hochgeladen werden. Allerdings endet diese Alternative Anfang 2019 ebenfalls. Amazon weist auch darauf hin, dass Titel nach Ablauf der Frist von den Servern gelöscht werden.

Für Nutzer des digitalen Sprachassistenten Alexa kann das eine Einschränkung bedeuten. Bisher war es möglich, auch Musikstücke mit einem Alexa-Lautsprecher bequem abzuspielen, die weder bei Prime Music, Amazon Music Unlimited oder Spotify verfügbar sind. Dazu konnten die Titel eben in den Music-Cloud-Speicher geladen werden. Diese Möglichkeit wird im Januar 2019 entfallen. Jetzt bleibt nur noch die lokale Zuspielung über Bluetooth etwa vom Smartphone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /