Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Monatsabrechnung: Alle Bestellungen nur einmal pro Monat bezahlen

Kunden können ab sofort bei Amazon Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen. Kunden müssen dann nur einmal pro Monat Einkäufe bei Amazon begleichen und erhalten einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen.
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen. (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Amazon führt die neue Funktion Monatsabrechnung ein. Kunden können Waren bei Amazon bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats mit einer Überweisung. Bisher waren Bestellungen auf Rechnung schon möglich, dann fiel aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf an. Durch das Sammeln aller Bestellungen des Monats gibt einen kurzfristigen zinslosen Kredit, denn für die Nutzung der Monatsabrechnung fallen keine weiteren Gebühren an.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Dataport, Hamburg

Die Funktionsweise ist so, dass der Kunde bei der Bestellung Monatsabrechnung als Zahlungoption angibt. Alle darüber durchgeführten Bestellungen eines Monats werden dann gesammelt und am Ende des Monats gibt es von Amazon eine Sammelrechnung über die getätigten Käufe. Nach Erhalt der Rechnung hat der Kunde zwei Wochen Zeit, diese zu begleichen.

Bei der bisherigen Bezahlung auf Rechnung waren Marketplace-Käufe davon ausgenommen. Mit der neuen Sammelrechnung können hingegen alle physischen Produkte auf der Amazon-Webseite bezahlt werden. Ausgenommen sind derzeit Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements.

Amazon prüft bei jeder Bestellung

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung. Für die Nutzung der Option müssen Kunden eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Alternativ ist auch Finnland als Rechnungsadresse möglich, weitere Länder werden nicht unterstützt.

Amazon prüft bei jeder Bestellung erneut, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Wenn die persönlichen Daten des Kunden nicht erfolgreich geprüft werden können oder ein überfälliger Betrag für eine vorherige Monatsabrechnung aussteht, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung. Zudem kann es Kunden geben, die generell nicht für die Monatsabrechnung berechtigt sind; nähere Angaben macht Amazon dazu nicht.

Sonderkonditionen für Neukunden

Die Prüfung erfolgt während des Bestellvorgangs, die Bezahlung per Monatsabrechnung kann aber auch nachträglich abgelehnt werden. In einem solchen Fall muss der Kunde eine andere Zahlungsart wählen, um die bestellte Ware zu erhalten. Bei Bedarf können Kunden Einzellieferungen jederzeit vor Fälligkeit der Sammelrechnung bezahlen. Der Betrag wird dann automatisch von der monatlichen Rechnung abgezogen.

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Diese können in den ersten 90 Tagen nach der ersten Bestellung generell Lieferungen nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, wenn diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Nach Ablauf der 90 Tage entfällt diese Beschränkung. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon das Recht vor, zur Eintreibung der fälligen Zahlungen ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen. Dabei können dann auch zusätzliche Gebühren anfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Anonymer Nutzer 25. Mär 2019

das wäre alles viel einfacher würde man ne kk, und wenn es nur eine schein-kk ist, dessen...

Untrolla 23. Mär 2019

Da hält sich jemand wieder für größer als er tatsächlich ist...

nightmar17 23. Mär 2019

Wie kannst du davon wissen, wenn du selbst schreibst, dass du keine Ahnung vom Score hast?

norinofu 22. Mär 2019

Übersichtlichkeit evtl. ja. Denn wenn man aktuell eine Bestellung aufgibt und die in...

Peter Brülls 22. Mär 2019

Das gibt sich nicht so viel. Erst mal ist es öfter als 1 x im Jahr, wenn man ein bi...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /