Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Monatsabrechnung: Alle Bestellungen nur einmal pro Monat bezahlen

Kunden können ab sofort bei Amazon Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen. Kunden müssen dann nur einmal pro Monat Einkäufe bei Amazon begleichen und erhalten einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen.
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen. (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Amazon führt die neue Funktion Monatsabrechnung ein. Kunden können Waren bei Amazon bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats mit einer Überweisung. Bisher waren Bestellungen auf Rechnung schon möglich, dann fiel aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf an. Durch das Sammeln aller Bestellungen des Monats gibt einen kurzfristigen zinslosen Kredit, denn für die Nutzung der Monatsabrechnung fallen keine weiteren Gebühren an.

Stellenmarkt
  1. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München

Die Funktionsweise ist so, dass der Kunde bei der Bestellung Monatsabrechnung als Zahlungoption angibt. Alle darüber durchgeführten Bestellungen eines Monats werden dann gesammelt und am Ende des Monats gibt es von Amazon eine Sammelrechnung über die getätigten Käufe. Nach Erhalt der Rechnung hat der Kunde zwei Wochen Zeit, diese zu begleichen.

Bei der bisherigen Bezahlung auf Rechnung waren Marketplace-Käufe davon ausgenommen. Mit der neuen Sammelrechnung können hingegen alle physischen Produkte auf der Amazon-Webseite bezahlt werden. Ausgenommen sind derzeit Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements.

Amazon prüft bei jeder Bestellung

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung. Für die Nutzung der Option müssen Kunden eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Alternativ ist auch Finnland als Rechnungsadresse möglich, weitere Länder werden nicht unterstützt.

Amazon prüft bei jeder Bestellung erneut, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Wenn die persönlichen Daten des Kunden nicht erfolgreich geprüft werden können oder ein überfälliger Betrag für eine vorherige Monatsabrechnung aussteht, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung. Zudem kann es Kunden geben, die generell nicht für die Monatsabrechnung berechtigt sind; nähere Angaben macht Amazon dazu nicht.

Sonderkonditionen für Neukunden

Die Prüfung erfolgt während des Bestellvorgangs, die Bezahlung per Monatsabrechnung kann aber auch nachträglich abgelehnt werden. In einem solchen Fall muss der Kunde eine andere Zahlungsart wählen, um die bestellte Ware zu erhalten. Bei Bedarf können Kunden Einzellieferungen jederzeit vor Fälligkeit der Sammelrechnung bezahlen. Der Betrag wird dann automatisch von der monatlichen Rechnung abgezogen.

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Diese können in den ersten 90 Tagen nach der ersten Bestellung generell Lieferungen nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, wenn diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Nach Ablauf der 90 Tage entfällt diese Beschränkung. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon das Recht vor, zur Eintreibung der fälligen Zahlungen ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen. Dabei können dann auch zusätzliche Gebühren anfallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Anonymer Nutzer 25. Mär 2019

das wäre alles viel einfacher würde man ne kk, und wenn es nur eine schein-kk ist, dessen...

Untrolla 23. Mär 2019

Da hält sich jemand wieder für größer als er tatsächlich ist...

nightmar17 23. Mär 2019

Wie kannst du davon wissen, wenn du selbst schreibst, dass du keine Ahnung vom Score hast?

norinofu 22. Mär 2019

Übersichtlichkeit evtl. ja. Denn wenn man aktuell eine Bestellung aufgibt und die in...

Peter Brülls 22. Mär 2019

Das gibt sich nicht so viel. Erst mal ist es öfter als 1 x im Jahr, wenn man ein bi...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /