Amazon Monatsabrechnung: Alle Bestellungen nur einmal pro Monat bezahlen

Kunden können ab sofort bei Amazon Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen. Kunden müssen dann nur einmal pro Monat Einkäufe bei Amazon begleichen und erhalten einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen.
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen. (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Amazon führt die neue Funktion Monatsabrechnung ein. Kunden können Waren bei Amazon bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats mit einer Überweisung. Bisher waren Bestellungen auf Rechnung schon möglich, dann fiel aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf an. Durch das Sammeln aller Bestellungen des Monats gibt einen kurzfristigen zinslosen Kredit, denn für die Nutzung der Monatsabrechnung fallen keine weiteren Gebühren an.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (m/w/d) Digitale Verwaltung
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Nürnberg, München, Regensburg, Bayreuth
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Die Funktionsweise ist so, dass der Kunde bei der Bestellung Monatsabrechnung als Zahlungoption angibt. Alle darüber durchgeführten Bestellungen eines Monats werden dann gesammelt und am Ende des Monats gibt es von Amazon eine Sammelrechnung über die getätigten Käufe. Nach Erhalt der Rechnung hat der Kunde zwei Wochen Zeit, diese zu begleichen.

Bei der bisherigen Bezahlung auf Rechnung waren Marketplace-Käufe davon ausgenommen. Mit der neuen Sammelrechnung können hingegen alle physischen Produkte auf der Amazon-Webseite bezahlt werden. Ausgenommen sind derzeit Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements.

Amazon prüft bei jeder Bestellung

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung. Für die Nutzung der Option müssen Kunden eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Alternativ ist auch Finnland als Rechnungsadresse möglich, weitere Länder werden nicht unterstützt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Amazon prüft bei jeder Bestellung erneut, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Wenn die persönlichen Daten des Kunden nicht erfolgreich geprüft werden können oder ein überfälliger Betrag für eine vorherige Monatsabrechnung aussteht, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung. Zudem kann es Kunden geben, die generell nicht für die Monatsabrechnung berechtigt sind; nähere Angaben macht Amazon dazu nicht.

Sonderkonditionen für Neukunden

Die Prüfung erfolgt während des Bestellvorgangs, die Bezahlung per Monatsabrechnung kann aber auch nachträglich abgelehnt werden. In einem solchen Fall muss der Kunde eine andere Zahlungsart wählen, um die bestellte Ware zu erhalten. Bei Bedarf können Kunden Einzellieferungen jederzeit vor Fälligkeit der Sammelrechnung bezahlen. Der Betrag wird dann automatisch von der monatlichen Rechnung abgezogen.

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Diese können in den ersten 90 Tagen nach der ersten Bestellung generell Lieferungen nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, wenn diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Nach Ablauf der 90 Tage entfällt diese Beschränkung. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon das Recht vor, zur Eintreibung der fälligen Zahlungen ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen. Dabei können dann auch zusätzliche Gebühren anfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Mär 2019

das wäre alles viel einfacher würde man ne kk, und wenn es nur eine schein-kk ist, dessen...

Untrolla 23. Mär 2019

Da hält sich jemand wieder für größer als er tatsächlich ist...

nightmar17 23. Mär 2019

Wie kannst du davon wissen, wenn du selbst schreibst, dass du keine Ahnung vom Score hast?

norinofu 22. Mär 2019

Übersichtlichkeit evtl. ja. Denn wenn man aktuell eine Bestellung aufgibt und die in...

Peter Brülls 22. Mär 2019

Das gibt sich nicht so viel. Erst mal ist es öfter als 1 x im Jahr, wenn man ein bi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /