Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Monatsabrechnung: Alle Bestellungen nur einmal pro Monat bezahlen

Kunden können ab sofort bei Amazon Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen. Kunden müssen dann nur einmal pro Monat Einkäufe bei Amazon begleichen und erhalten einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen.
Alle Amazon-Bestellungen bei Bedarf nur noch einmal im Monat bezahlen. (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Amazon führt die neue Funktion Monatsabrechnung ein. Kunden können Waren bei Amazon bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats mit einer Überweisung. Bisher waren Bestellungen auf Rechnung schon möglich, dann fiel aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf an. Durch das Sammeln aller Bestellungen des Monats gibt einen kurzfristigen zinslosen Kredit, denn für die Nutzung der Monatsabrechnung fallen keine weiteren Gebühren an.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Modis GmbH, Köln

Die Funktionsweise ist so, dass der Kunde bei der Bestellung Monatsabrechnung als Zahlungoption angibt. Alle darüber durchgeführten Bestellungen eines Monats werden dann gesammelt und am Ende des Monats gibt es von Amazon eine Sammelrechnung über die getätigten Käufe. Nach Erhalt der Rechnung hat der Kunde zwei Wochen Zeit, diese zu begleichen.

Bei der bisherigen Bezahlung auf Rechnung waren Marketplace-Käufe davon ausgenommen. Mit der neuen Sammelrechnung können hingegen alle physischen Produkte auf der Amazon-Webseite bezahlt werden. Ausgenommen sind derzeit Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements.

Amazon prüft bei jeder Bestellung

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung. Für die Nutzung der Option müssen Kunden eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Alternativ ist auch Finnland als Rechnungsadresse möglich, weitere Länder werden nicht unterstützt.

Amazon prüft bei jeder Bestellung erneut, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Wenn die persönlichen Daten des Kunden nicht erfolgreich geprüft werden können oder ein überfälliger Betrag für eine vorherige Monatsabrechnung aussteht, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung. Zudem kann es Kunden geben, die generell nicht für die Monatsabrechnung berechtigt sind; nähere Angaben macht Amazon dazu nicht.

Sonderkonditionen für Neukunden

Die Prüfung erfolgt während des Bestellvorgangs, die Bezahlung per Monatsabrechnung kann aber auch nachträglich abgelehnt werden. In einem solchen Fall muss der Kunde eine andere Zahlungsart wählen, um die bestellte Ware zu erhalten. Bei Bedarf können Kunden Einzellieferungen jederzeit vor Fälligkeit der Sammelrechnung bezahlen. Der Betrag wird dann automatisch von der monatlichen Rechnung abgezogen.

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Diese können in den ersten 90 Tagen nach der ersten Bestellung generell Lieferungen nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, wenn diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Nach Ablauf der 90 Tage entfällt diese Beschränkung. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon das Recht vor, zur Eintreibung der fälligen Zahlungen ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen. Dabei können dann auch zusätzliche Gebühren anfallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

ML82 25. Mär 2019

das wäre alles viel einfacher würde man ne kk, und wenn es nur eine schein-kk ist, dessen...

Untrolla 23. Mär 2019

Da hält sich jemand wieder für größer als er tatsächlich ist...

nightmar17 23. Mär 2019

Wie kannst du davon wissen, wenn du selbst schreibst, dass du keine Ahnung vom Score hast?

norinofu 22. Mär 2019

Übersichtlichkeit evtl. ja. Denn wenn man aktuell eine Bestellung aufgibt und die in...

Peter Brülls 22. Mär 2019

Das gibt sich nicht so viel. Erst mal ist es öfter als 1 x im Jahr, wenn man ein bi...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /