Amazon: Lost Ark ist zweitmeistgespielter Titel auf Steam

Was für ein Einstand: Amazons Lost Ark haben über 1,3 Millionen Menschen gespielt - das wurde bisher nur von einem Titel übertroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Lost Ark
Szene aus Lost Ark (Bild: Amazon)

Seit Lost Ark am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde, erfreut sich das von Amazon als Publisher veröffentlichte Spiel großer Beliebtheit: Laut SteamDB waren in der Spitze satte 1.325.305 Personen gleichzeitig online. Der Datenbank zufolge hat Lost Ark damit mehr Spieler anzogen als Counter-Strike Global Offensive und Dota 2.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT - SAP Basis (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten
  2. Projektingenieur:in Medientechnik/IT Systeme
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
Detailsuche

Einzig PUBG liegt mit einem Höchstwert von 3,257 Millionen Spielern mit deutlichem Abstand auf dem ersten Platz. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass CSGO und PUBG einst kostenpflichtig waren, jedoch seit 2018 respektive wenigen Wochen erst F2P sind. Dota 2 und Lost Ark hingegen sind reine Free-to-Play-Titel, die sich durch Mikrotransaktionen finanzieren.

Schon bei der initialen Veröffentlichung in Südkorea stellte Lost Ark dort im Dezember 2019 einen Rekord bei den Spielerzahlen auf, in Nordamerika und Europa nun ebenfalls. Eine Ausnahme stellen Belgien und die Niederlande dar, dort ist der Titel aufgrund seiner Loot-Boxen und entsprechenden Glücksspielgesetzen nicht verfügbar.

Fokus auf PvE

Lost Ark wurde von Smilegate RPG, einem südkoreanischen Studio, entwickelt und wird von Amazon Games als Publisher vertrieben. Der F2P-Titel spielt in einer fiktiven Welt namens Arkesias, welches in typischer Manier vom Bösen befreit werden muss. Lost Ark nutzt zwar wie viele Action-RPGs eine isometrische Perspektive, ist allerdings spielerisch ganz klar ein MMO. Der Fokus liegt eher auf PvE (Player versus Environment), ab Stufe 26 wird aber der PvP-Modus (Player versus Player) freigeschaltet.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grafisch zählt Lost Ark mit seinem D3D11-Renderer zu den hübscheren MMOs, die Systemanforderungen fallen Free-to-Play-typisch nicht übermäßig hoch aus: Ein Core i3 oder Ryzen 3 samt 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 460 oder Radeon HD 6850 sollen bereits ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 18. Feb 2022

Mittlerweile hab ich es ein wenig gespielt. Ja, sieht nett aus doch Diablo 3 finde ich...

nachgefragt 15. Feb 2022

Kann ja sein, man muss ja auch nicht alles mitbekommen. Ich frage mich auch bei so...

Legendenkiller 14. Feb 2022

Sind eher 50000 pro Server die gleichzeitig online sein können. 1,3 mio -250k...

ChristophAugenAuf 13. Feb 2022

Naja, für den vollen Spielinhalt muss man zahlen seit kurzem wieder.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
Artikel
  1. Cloud API: Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen
    Cloud API
    Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen

    In nur wenigen Minuten sollen auch kleine Unternehmen künftig einen API-Zugang zu Whatsapp einrichten können - und das kostenfrei.

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Marvel-Serie: Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+
    Marvel-Serie
    Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+

    Noch sollen sich die Arbeiten an der Fortsetzung der Marvel-Serie Daredevil, die für Disney+ geplant ist, ganz am Anfang befinden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /