Amazon: Lieferdienst Flex wird ab sofort eingestellt

Mit Flex machte sich Amazon die Gig-Economy zunutze. Heute wurde das Aus für den Logistikdienst angekündigt.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Einige Fahrer hatten es wegen ausbleibender Aufträge schon geahnt...
Einige Fahrer hatten es wegen ausbleibender Aufträge schon geahnt... (Bild: Amazon)

Amazon stellt seinen Lieferdienst Flex mit sofortiger Wirkung ein. Das Unternehmen veröffentlichte am Nachmittag eine offizielle Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

"Wir entwickeln kontinuierlich bestehende Programme weiter und evaluieren sie", teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. "Wir haben die schwierige Entscheidung getroffen, das Amazon Flex Programm in Deutschland bis auf weiteres nicht weiterzuführen." Spürbare Auswirkungen für die Kunden soll es keine geben, "da nur eine vergleichsweise kleine Anzahl der Lieferungen in Deutschland mit Amazon Flex zugestellt wurden."

Bei Amazon Flex konnten Soloselbstständige auf Stundenbasis Lieferungen für Amazon ausfahren. Amazon warb mit einer Bezahlung von 25 Euro pro Stunde. Der Dienst war 2018 in einigen Regionen Deutschlands gestartet, konnte sich aber nicht nennenswert durchsetzen.

Aktive Fahrer - beziehungsweise Lieferpartner, wie Amazon es nennt - wurden ebenfalls heute per E-Mail informiert. Diese Fahrer erhalten "einmalige, freiwillige Unterstützungszahlung", die auf dem durchschnittlichen Verdienst der letzten vier Wochen basiert. Dieser dürfte gering ausfallen, da die meisten Fahrer nur geringe Wochenstunden für Flex gearbeitet haben.

Kritik von Gewerkschaften

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gewerkschaft Verdi kritisierte Amazon Flex noch Ende 2021 als Form der Scheinselbstständigkeit. "Wir müssen wegkommen von einem Geflecht von Subunternehmen", so eine Verdi-Sprecherin. Die Gewerkschaft forderte eine Festanstellung der Fahrer.

Dass Amazon den Dienst nun einstellt, dürfte weniger mit der Kritik an den Arbeitsbedingungen, als der vergleichsweise geringen Bekanntheit von Flex in Deutschland zu tun haben. In den USA wird Flex weiterhin angeboten. Laut der Webseite Wortfilter.de mutmaßten Fahrer schon länger aufgrund eines Auftragsrückgangs über eine mögliche Einstellung. "Die Subunternehmer können offensichtlich inzwischen alles übernehmen", wird ein Fahrer zitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 08. Jun 2022 / Themenstart

Naja, es gibt solche und solche Soloselbständige ... Architekten, IT-Spezialisten...

berritorre 07. Jun 2022 / Themenstart

Ich vermute mal, das sollte Satire sein. Bei den ersten Zeilen dachte ich auch noch: Wow...

M.P. 07. Jun 2022 / Themenstart

Die Brotkrumen, die nach der Filterung durch Hermes, DHL, dem Amazon eigenen Lieferdienst...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /