Abo
  • Services:
Anzeige
Button "Send to Kindle" auf einer Website
Button "Send to Kindle" auf einer Website (Bild: Amazon)

Amazon: Knopfdruck schiebt Webseiten auf den Kindle

Button "Send to Kindle" auf einer Website
Button "Send to Kindle" auf einer Website (Bild: Amazon)

Mit dem Send to Kindle-Button können Benutzer die Inhalte einer Website auf ihren E-Book Reader von Amazon schicken. Webseitenbetreiber können diesen Knopf nun auf ihren Seiten kostenlos integrieren, wenn sie einige Regeln beachten.

Der Send-to-Kindle-Button von Amazon ermöglicht es, Webseiten später auf dem E-Ink-Display von Amazons E-Readern und auf Amazons Android-Tablets offline in Ruhe zu lesen. Als Browsererweiterung gibt es diese Funktion schon lange, nun hat Amazon auch eine Lösung vorgestellt, die Webseitenbetreiber integrieren können. Die US-Websites Washington Post und Time und das Blog Boing Boing haben den Button bereits in ihre Seiten eingebaut.

Anzeige

Auf der dazugehörigen Amazon-Entwicklerseite lässt sich die Optik des Knopfes beeinflussen, damit er zur eigenen Website passt. Zudem muss spezifiziert werden, wie Titel, Autor und Veröffentlichungsdatum markiert werden. Amazon kann Meta-Daten lesen, die für Facebooks Open Graph, Schema.org oder nNews erstellt wurden. Auch individuelle CSS-Selektoren zur Auszeichnung von Titel, Autor, Datum und Inhalten und eine Paginierung können gewählt werden. Bereiche, die nicht eingelesen werden sollen, lassen sich ausklammern. Damit lässt sich verhindern, dass zum Beispiel Teile der Navigation auf die E-Book-Reader übertragen werden.

Wer seine Website mit dem Content Management System Wordpress pflegt, kann auch ein Plugin verwenden. Auch damit kann das Aussehen des Knopfes spezifiziert werden. Mit dem Shortcode [sendtokindle] lässt sich der Send-to-Kindle-Button dann beliebig in den Text einbinden.

Viele Wege führen zum Kindle

Die schon länger angebotene Software "Send to Kindle" fügt dem Kontextmenü von Windows eine neue Option hinzu, mit der eine oder mehrere markierte Dateien zum E-Book-Lesegerät des Anwenders geschickt werden können. Das Send-to-Programm unterstützt zahlreiche Dateien, darunter Word-Dokumente, Text- und RTF-Dateien und die Grafikformate JPEG, GIF, PNG und BMP sowie PDFs.

Auch für die Webbrowser Chrome und Firefox gibt es eine Erweiterung, die eine Website für Amazons E-Book-Reader Kindle aufbereitet und an das Gerät verschickt. Dort lässt sie sich offline lesen. Die Erweiterung für den Browser zeigt auf Wunsch des Anwenders eine Vorschau, wie die Seite im Kindle später aussehen wird. Send to Kindle blendet automatisch Werbung und andere Elemente aus, damit die Inhalte leichter auf dem kleinen Display der Geräte gelesen werden können.


eye home zur Startseite
InterPixel 20. Mär 2013

Send to Kindle

Lokster2k 20. Mär 2013

find die Lösung mit dem plugin eigentlich auch vollkomen ausreichend...wers haben mag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

  1. Re: wie funktioniert phase 3?

    Trumscheit | 21:01

  2. Re: eh alles Mumpitz...

    Bluejanis | 20:59

  3. Re: Datenschutz

    Tigtor | 20:56

  4. Wie wär's mal wenn

    Keridalspidialose | 20:49

  5. Re: Eine nette idee

    x2k | 20:44


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel