Abo
  • Services:
Anzeige
Button "Send to Kindle" auf einer Website
Button "Send to Kindle" auf einer Website (Bild: Amazon)

Amazon: Knopfdruck schiebt Webseiten auf den Kindle

Button "Send to Kindle" auf einer Website
Button "Send to Kindle" auf einer Website (Bild: Amazon)

Mit dem Send to Kindle-Button können Benutzer die Inhalte einer Website auf ihren E-Book Reader von Amazon schicken. Webseitenbetreiber können diesen Knopf nun auf ihren Seiten kostenlos integrieren, wenn sie einige Regeln beachten.

Der Send-to-Kindle-Button von Amazon ermöglicht es, Webseiten später auf dem E-Ink-Display von Amazons E-Readern und auf Amazons Android-Tablets offline in Ruhe zu lesen. Als Browsererweiterung gibt es diese Funktion schon lange, nun hat Amazon auch eine Lösung vorgestellt, die Webseitenbetreiber integrieren können. Die US-Websites Washington Post und Time und das Blog Boing Boing haben den Button bereits in ihre Seiten eingebaut.

Anzeige

Auf der dazugehörigen Amazon-Entwicklerseite lässt sich die Optik des Knopfes beeinflussen, damit er zur eigenen Website passt. Zudem muss spezifiziert werden, wie Titel, Autor und Veröffentlichungsdatum markiert werden. Amazon kann Meta-Daten lesen, die für Facebooks Open Graph, Schema.org oder nNews erstellt wurden. Auch individuelle CSS-Selektoren zur Auszeichnung von Titel, Autor, Datum und Inhalten und eine Paginierung können gewählt werden. Bereiche, die nicht eingelesen werden sollen, lassen sich ausklammern. Damit lässt sich verhindern, dass zum Beispiel Teile der Navigation auf die E-Book-Reader übertragen werden.

Wer seine Website mit dem Content Management System Wordpress pflegt, kann auch ein Plugin verwenden. Auch damit kann das Aussehen des Knopfes spezifiziert werden. Mit dem Shortcode [sendtokindle] lässt sich der Send-to-Kindle-Button dann beliebig in den Text einbinden.

Viele Wege führen zum Kindle

Die schon länger angebotene Software "Send to Kindle" fügt dem Kontextmenü von Windows eine neue Option hinzu, mit der eine oder mehrere markierte Dateien zum E-Book-Lesegerät des Anwenders geschickt werden können. Das Send-to-Programm unterstützt zahlreiche Dateien, darunter Word-Dokumente, Text- und RTF-Dateien und die Grafikformate JPEG, GIF, PNG und BMP sowie PDFs.

Auch für die Webbrowser Chrome und Firefox gibt es eine Erweiterung, die eine Website für Amazons E-Book-Reader Kindle aufbereitet und an das Gerät verschickt. Dort lässt sie sich offline lesen. Die Erweiterung für den Browser zeigt auf Wunsch des Anwenders eine Vorschau, wie die Seite im Kindle später aussehen wird. Send to Kindle blendet automatisch Werbung und andere Elemente aus, damit die Inhalte leichter auf dem kleinen Display der Geräte gelesen werden können.


eye home zur Startseite
InterPixel 20. Mär 2013

Send to Kindle

Lokster2k 20. Mär 2013

find die Lösung mit dem plugin eigentlich auch vollkomen ausreichend...wers haben mag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)
  3. 59,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  2. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  3. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  4. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  5. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  6. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  7. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  8. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  9. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  10. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    dabbes | 09:18

  2. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    NIKB | 09:16

  3. Re: Bin für 10 Jahre

    DukeCastino | 09:15

  4. Re: Wir begrüßen die Entscheidung von Microsoft

    Argon Requiem | 09:15

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:13


  1. 09:08

  2. 08:30

  3. 08:21

  4. 07:17

  5. 18:08

  6. 17:37

  7. 16:55

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel