Amazon Knight: Das Echo-Gerät im Röhren-TV-Design

Es gibt erste Fotos von Amazons Alexa-Tablet: Das als Knight in der Entwicklung befindliche Echo-Modell ähnelt vom Design her alten Röhrenfernsehern. Mit dem Einbau eines Tablets soll sich Alexa effektiver als bisher nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Bildschirm.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Bildschirm. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Auf den ersten Fotos hinterlässt Amazons Alexa-Gerät mit Display einen sonderbaren Eindruck. Das Gerät erinnert vom Design her an alte Röhrenfernseher. Oben befindet sich ein 7 Zoll großes Display im Querformat, darunter sind Lautsprecher untergebracht. So waren einst alte Röhrenfernseher gestaltet. Das Gerät trägt den internen Codenamen Knight und könnte noch diesen Monat offiziell vorgestellt werden.

Fotos zum neuen Amazon-Gerät

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Die Knight-Bilder stammen von Evan Blass, der immer mal wieder vorab an vertrauliche Informationen gelangt. Zuerst wurde ein erstes Foto in sehr geringer Auflösung von AFTVNews veröffentlicht. Blass reagierte mit der Veröffentlichung des Fotos in hoher Auflösung - und legte mit einem Bild einer weißen Variante des künftigen Alexa-Geräts nach.

Nach wie vor gibt es zu Amazons erstem Alexa-Gerät mit eingebautem Display wenige Informationen. Der genaue Produktname ist nicht bekannt. Erst kürzlich hatte Amazon den Echo Look mit eingebauter Kamera vorgestellt. Analog dazu könnte das neue Modell als Echo Watch erscheinen.

Nach den Fotos zu urteilen, wird sich das Display des Alexa-Geräts nicht kippen lassen, wie es im Vorfeld immer wieder angedeutet wurde. Das neue Modell ist eine Mischung aus Echo-Lautsprecher und Fire Tablet. Das neue Modell wird vorrangig mittels Alexa über Sprachbefehle gesteuert, dabei würden hochempfindliche Mikrofone auf das vorgegebene Signalwort lauschen und die gewünschten Befehle durchführen. So könnten der Wetterbericht, Sportergebnisse oder Nachrichten angesagt werden. Außerdem kann das Smart Home mittels Alexa mit der Stimme bedient werden.

Bei Bedarf könnten die Alexa-Ergebnisse auch grafisch auf dem Display erscheinen, wie es etwa bei Alexa auf den Fire-TV-Geräten der Fall ist. Seit kurzem haben Besitzer eines Fire-TV-Geräts Zugriff auf Alexa, den Anfang machte der Fire TV Stick 2, mit einem Update wurden auch ältere Fire-TV-Geräte mit Alexa versorgt.

Display kann eine Hilfe sein

Die Alexa-Infotafeln können bei komplexen Informationen eine gute Ergänzung zur Sprachausgabe sein, denn das Lauschen komplexer oder umfangreicher Informationen bereitet in der Regel mehr Mühe, als es abzulesen. Das neue Echo-Modell soll leistungsfähigere Lautsprecher als das normale Echo-Modell erhalten.

Offiziell vorgestellt wurde das Echo-Modell mit Display bislang nicht, derzeit wird eine Markteinführung im Mai 2017 erwartet, die Markteinführung kann sich aber auch noch nach hinten verschieben. Das neue Gerät dürfte für einen höheren Preis als der normale Echo-Lautsprecher erscheinen, der in Deutschland 180 Euro kostet. Der gerade vorgestellte Echo Look wird zunächst nur in den USA angeboten und ist dort ausschließlich mit einer Einladung zu haben. Ähnliches könnte beim Echo-Lautsprecher mit Display der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Peter Brülls 08. Mai 2017

Du hast Deinen Fernseher immer an und auf dem Port der Fire-TV? Möchte ich bezweifeln...

No Nonsense 08. Mai 2017

Der Echo oder der Dot dienen dabei als Fuß, das Display ist ein altes Tablet oder altes...

M.P. 08. Mai 2017

Wobei die ersten Rückprojektionsfernseher auch Bildröhren hatten - sogar drei separate...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /