Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Knight: Das Echo-Gerät im Röhren-TV-Design

Es gibt erste Fotos von Amazons Alexa-Tablet: Das als Knight in der Entwicklung befindliche Echo-Modell ähnelt vom Design her alten Röhrenfernsehern. Mit dem Einbau eines Tablets soll sich Alexa effektiver als bisher nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Bildschirm.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Bildschirm. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Auf den ersten Fotos hinterlässt Amazons Alexa-Gerät mit Display einen sonderbaren Eindruck. Das Gerät erinnert vom Design her an alte Röhrenfernseher. Oben befindet sich ein 7 Zoll großes Display im Querformat, darunter sind Lautsprecher untergebracht. So waren einst alte Röhrenfernseher gestaltet. Das Gerät trägt den internen Codenamen Knight und könnte noch diesen Monat offiziell vorgestellt werden.

Fotos zum neuen Amazon-Gerät

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Die Knight-Bilder stammen von Evan Blass, der immer mal wieder vorab an vertrauliche Informationen gelangt. Zuerst wurde ein erstes Foto in sehr geringer Auflösung von AFTVNews veröffentlicht. Blass reagierte mit der Veröffentlichung des Fotos in hoher Auflösung - und legte mit einem Bild einer weißen Variante des künftigen Alexa-Geräts nach.

Nach wie vor gibt es zu Amazons erstem Alexa-Gerät mit eingebautem Display wenige Informationen. Der genaue Produktname ist nicht bekannt. Erst kürzlich hatte Amazon den Echo Look mit eingebauter Kamera vorgestellt. Analog dazu könnte das neue Modell als Echo Watch erscheinen.

Nach den Fotos zu urteilen, wird sich das Display des Alexa-Geräts nicht kippen lassen, wie es im Vorfeld immer wieder angedeutet wurde. Das neue Modell ist eine Mischung aus Echo-Lautsprecher und Fire Tablet. Das neue Modell wird vorrangig mittels Alexa über Sprachbefehle gesteuert, dabei würden hochempfindliche Mikrofone auf das vorgegebene Signalwort lauschen und die gewünschten Befehle durchführen. So könnten der Wetterbericht, Sportergebnisse oder Nachrichten angesagt werden. Außerdem kann das Smart Home mittels Alexa mit der Stimme bedient werden.

Bei Bedarf könnten die Alexa-Ergebnisse auch grafisch auf dem Display erscheinen, wie es etwa bei Alexa auf den Fire-TV-Geräten der Fall ist. Seit kurzem haben Besitzer eines Fire-TV-Geräts Zugriff auf Alexa, den Anfang machte der Fire TV Stick 2, mit einem Update wurden auch ältere Fire-TV-Geräte mit Alexa versorgt.

Display kann eine Hilfe sein

Die Alexa-Infotafeln können bei komplexen Informationen eine gute Ergänzung zur Sprachausgabe sein, denn das Lauschen komplexer oder umfangreicher Informationen bereitet in der Regel mehr Mühe, als es abzulesen. Das neue Echo-Modell soll leistungsfähigere Lautsprecher als das normale Echo-Modell erhalten.

Offiziell vorgestellt wurde das Echo-Modell mit Display bislang nicht, derzeit wird eine Markteinführung im Mai 2017 erwartet, die Markteinführung kann sich aber auch noch nach hinten verschieben. Das neue Gerät dürfte für einen höheren Preis als der normale Echo-Lautsprecher erscheinen, der in Deutschland 180 Euro kostet. Der gerade vorgestellte Echo Look wird zunächst nur in den USA angeboten und ist dort ausschließlich mit einer Einladung zu haben. Ähnliches könnte beim Echo-Lautsprecher mit Display der Fall sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  3. 189,00€
  4. (Restposten und Einzelstücke reduziert)

Peter Brülls 08. Mai 2017

Du hast Deinen Fernseher immer an und auf dem Port der Fire-TV? Möchte ich bezweifeln...

No Nonsense 08. Mai 2017

Der Echo oder der Dot dienen dabei als Fuß, das Display ist ein altes Tablet oder altes...

M.P. 08. Mai 2017

Wobei die ersten Rückprojektionsfernseher auch Bildröhren hatten - sogar drei separate...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /