Abo
  • Services:
Anzeige
Plant Amazon ein werbefinanziertes Kindle Fire?
Plant Amazon ein werbefinanziertes Kindle Fire? (Bild: Amazon)

Amazon: Kindle Fire mit Werbeeinblendungen für 149 US-Dollar denkbar

Plant Amazon ein werbefinanziertes Kindle Fire?
Plant Amazon ein werbefinanziertes Kindle Fire? (Bild: Amazon)

Amazon könnte den Kampf um Marktanteile mit einem subventionierten Kindle Fire weiter verstärken. Im Gegenzug müsste der Kunde akzeptieren, dass das Gerät Werbung einblendet, heißt es in einem Medienbericht.

Amazon soll zusätzlich zu seinen regulären Tablets, die das Unternehmen vermutlich in dieser Woche in neuen Versionen ankündigen wird, eine vergünstigte Version eines Kindle Fire auf den Markt bringen, das Werbung anzeigt, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf seine Quellen.

Anzeige

Bislang gibt es nur die E-Ink-Versionen des Kindle in den USA mit Werbeeinblendungen vergünstigt. Das Kindle Keyboard 3G kostet rund 26,5 Prozent weniger mit Werbung und der WLAN-Kindle ist mit Anzeigeneinblendungen etwa 27,5 Prozent günstiger. Die Werbung wird bei diesen Geräten als Bildschirmschoner und in Form von kleinen Bannern am Fuß des Hauptmenüs gezeigt. Außerdem schickt Amazon den Lesern Werbung für Sonderangebote auf den E-Book-Reader. Die Bücher selbst bleiben werbefrei.

Der Kunde könne sich so entscheiden, ob er lieber etwas mehr für die werbefreie Version des Kindles ausgeben wolle oder es akzeptiere, wenn das Gerät zum Beispiel nach dem Einschalten eine Anzeige präsentiere, berichtet das Wall Street Journal. Die Aktualisierung der Werbeblöcke würde beim Fire erfolgen, wenn der Anwender mit seinem Tablet online geht.

Ein werbesubventioniertes Kindle Fire würde Apple weiter unter Druck setzen. Es gibt Gerüchte, dass Apple mit dem iPad Mini ein kleineres, preisgünstigeres Tablet auf den Markt bringen will, um dem Android-basierten Kindle Fire Konkurrenz zu machen, das zuletzt 199 US-Dollar kostete, bislang aber nur in den USA erhältlich war.

Wie viel ein werbefinanziertes Kindle Fire kosten würde, schreibt das Wall Street Journal nicht. Würde es ähnlich wie die E-Ink-Versionen rabattiert, läge sein Preis bei 149 US-Dollar.

Der werbefreie Fire-Nachfolger, der angeblich eine 7,85 Zoll große Bildschirmdiagonale aufweisen soll, könnte ab September für 199 US-Dollar in den Handel kommen.

Amazon hat für den 6. September 2012 zu einer Pressekonferenz geladen, die in Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien stattfinden soll. Auf der Veranstaltung könnten neben einem neuen Kindle Touch auch neue Kindle Fire vorgestellt werden.

Mit Surface RT könnte ein weiterer Konkurrent für Amazon entstehen

Mit Microsofts Tablet Surface mit Windows RT könnte noch ein weiterer Konkurrent zum Niedrigpreis den Markt aufmischen. Microsoft soll auf seiner internen Konferenz Techready15 erklärt haben, dass das Surface ab dem 26. Oktober 2012 für nur 199 US-Dollar verkauft werde, was das Unternehmen zum Schrecken seiner Partner auch nicht dementieren wollte.

Die Preise der Windows-RT-Modelle, die einige Hersteller auf der Ifa präsentieren, wurden wohl auch deshalb noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Tryce 03. Sep 2012

Oder Nexus 7 zum gleichen Preis kaufen, normales Android schon draufhaben und als kleinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Das Hoverboard kann ein Gewicht bis zu 140...

    Neso | 23:06

  2. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  4. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  5. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel