Abo
  • Services:

Amazon: Kindle Fire ist in Deutschland langsam gestartet

Der Absatz des Kindle Fire ist in Deutschland nicht so wie erwartet. Mit seinen Kindle-E-Book-Readern ist Amazon jedoch zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Kindle Fire HD
Amazon Kindle Fire HD (Bild: David McNew/Getty Images)

Amazons erste Tablets, die Kindle-Fire-Produkte, sind in Deutschland "vergleichsweise eher langsam gestartet". Das sagte Jorrit van der Meulen, Vice President Amazon Kindle Europe, im Gespräch mit Golem.de. In Deutschland sind die Amazon-Tablets seit rund anderthalb Jahren auf dem Markt.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Ein Hintergrundgespräch mit dem Kindle-Europachef, in dem dieser relativ offen in einem Düsseldorfer Hotelzimmer über die Produktlinie spricht, ist etwas Neues. Amazon will sich bezüglich neuer Produkte in Zukunft ein wenig mehr öffnen und nicht mehr ganz so geheimnistuerisch wie bisher agieren. Der weltgrößte Internethändler gibt traditionell keine Verkaufszahlen für seine eigenen E-Book-Reader, Tablets und andere Hardware bekannt. Die Medien sind auf die Schätzungen von Analysten angewiesen.

In Großbritannien sei die Nachfrage für das Kindle Fire sehr viel besser gewesen, sogar besser als in den USA, sagte Meulen. Bei den E-Book-Readern ist der Manager mit den Verkaufszahlen sehr zufrieden, "bei Tablets stehen wir noch am Anfang".

Ob Amazon wirklich ein eigenes Smartphone vorbereitet, darf Meulen natürlich nicht sagen. Wie viele Kindle-Hardwareentwickler Amazon beschäftigt, ist ebenfalls geheim. "Doch es passiert eine Menge im Kindle-Gebäude", sagt Meulen. Die Kindle-Entwicklungsabteilung am Hauptsitz des US-Konzerns sei ein Bereich, den nicht einmal jeder Amazon-Beschäftigter betreten dürfe. Nur die Mitglieder des Kindle-Teams hätten die Smartcards für die Eingänge.

Amazon verkauft das Kindle Fire HD 7 an Prime-Kunden um 50 Euro günstiger. Damit kostet das günstigste Modell mit 8 GByte Speicher und Werbeeinblendungen 79 Euro. Auch die Varianten mit 16 GByte und die ohne Werbung auf dem Sperrbildschirm gibt es um 50 Euro günstiger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. ab 399€

fesfrank 16. Mai 2014

ich seh das kindle wie bei lidl/aldi/rewe/ den einkaufswagen ..... und dafür soll ich...

tunnelblick 16. Mai 2014

supi, vielen dank für den hinweis!

Cohaagen 16. Mai 2014

Was soll ich mit einem verkrüppelten anderen Android-Tablet, mit dem ich Amazon-Instant...

ichbinsmalwieder 16. Mai 2014

Ich habe vor kurzem eins für 79,- statt 129,- gekauft, der Rabatt wurde auch explizit...

moorpheus 15. Mai 2014

nix Text.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /