Abo
  • Services:

Amazon: Kindle-App ermöglicht Verschicken von Leseproben

Ein Update der Kindle-App für Android ermöglicht es Nutzern künftig, Freunden direkt Leseproben des aktuell gelesenen Buches zukommen zu lassen - ein Amazon-Konto brauchen diese zum Lesen nicht. Deutsche Nutzer müssen sich aber offenbar noch gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Über die Kindle-App für Android können jetzt auch Leseproben verschickt werden.
Über die Kindle-App für Android können jetzt auch Leseproben verschickt werden. (Bild: Amazon)

Amazon hat neue Funktionen seiner Kindle-App für Android vorgestellt. Nutzer können künftig markierte Stellen einfach über die Teilen-Funktion an andere Nutzer schicken. Interessanter dürfte die Möglichkeit sein, Freunden Leseproben des aktuell gelesenen Buches zukommen zu lassen.

  • Auch Zitate lassen sich verschicken. (Bild: Amazon)
  • Die Leseproben können auch ohne Amazon-Konto gelesen werden. (Bild: Amazon)
  • Über die neue Kindle-App für Android können jetzt auch Leseproben aktuell gelesener Bücher verschickt werden. (Bild: Amazon)
Über die neue Kindle-App für Android können jetzt auch Leseproben aktuell gelesener Bücher verschickt werden. (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Hierfür wird es in der Bücherübersicht eine Teilen-Schaltfläche geben. Der Empfänger bekommt anschließend einen Link zugeschickt, über den er die Leseprobe aufrufen kann. Für die Lektüre ist weder die Kindle-App noch ein Konto bei Amazon nötig. Der Nutzer muss sich nirgendwo einloggen, da der Link über den Browser abgerufen wird.

Leseproben an sich sind bei den von Amazon angebotenen E-Books nichts Neues. Die Proben beinhalten meist die ersten Seiten eines Buches. Wer das Buch weiterlesen möchte, kann es sich direkt bei Amazon bestellen. Für den Kauf eines Buches ist auch bei der neuen Möglichkeit ein Login mit einem Amazon-Konto notwendig.

Funktion noch nicht in Deutschland verfügbar

Laut Amazon sollen die Teilen-Funktionen sofort für die Android-App freigeschaltet werden und später für Kindle-E-Reader und andere Geräte kommen. In Deutschland ist die Option bisher noch nicht verfügbar - denkbar, dass sie hier zunächst nicht eingeführt wird. Ob sie überhaupt nach Deutschland kommt, ist unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 47,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Jakelandiar 26. Jun 2015

Da hätte ich gerne einen Link, welcher E-Book Reader diese Funktion hat.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /