• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Key: Amazon öffnet die Wohnungstür der Kunden für Boten

Amazon will Kunden noch bequemer beliefern. Mit dem neuen Key-Dienst öffnen Boten die Wohnungstüren der Kunden und stellen die Lieferungen in der Wohnung ab. Im Zuge dessen hat Amazon seine erste Überwachungskamera vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Key öffnet Paketboten die Tür der Kunden.
Key öffnet Paketboten die Tür der Kunden. (Bild: Amazon)

Wenn Amazon nur noch einmal klingelt: Mit Key will das Onlineversandhaus die Lieferung von Bestellungen für Kunden vereinfachen, indem der Amazon-eigene Lieferdienst die Wohnungstür des Kunden öffnen kann. Dafür müssen sich Kunden ein smartes Türschloss und Amazons erste eigene Überwachungskamera zulegen. Amazon verspricht, dass damit jeglicher Missbrauch ausgeschlossen sei.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Sobald die technischen Gegebenheiten vorhanden sind, können sich Kunden Waren direkt in die eigene Wohnung liefern lassen. Der Key genannte Dienst steht nur für Prime-Kunden und vorerst nur in den USA zur Verfügung. Für einen Preis von 250 US-Dollar aufwärts gibt es ein smartes Türschloss der Hersteller Yale oder Kwikset inklusive Montage. Zudem ist die neu vorgestellte Cloud Cam von Amazon obligatorisch.

Start in 37 US-Städten

Ab dem 8. November 2017 soll der Key-Dienst in 37 US-Städten angeboten werden. Dabei handelt es sich um Städte, die direkt von Amazons eigenem Lieferdienst versorgt werden. Denn für Key will Amazon nur eigene Lieferanten einsetzen.

Wenn Prime-Kunden eine sogenannte In-House-Bestellung durchführen, werden sie am Liefertag informiert, in welchem Vier-Stunden-Zeitfenster die Lieferung erfolgt. Unmittelbar vor der Auslieferung gibt es dann noch einen Hinweis für den Kunden. Dieser kann dann über die Überwachungskamera prüfen, ob die Zustellung reibungslos abläuft. Dazu muss die Überwachungskamera natürlich so aufgestellt sein, dass sich die Eingangstür im Blickfeld der Kamera befindet.

Amazon öffnet die Haustür aus der Cloud

Zunächst klingelt der Lieferant, für den Fall, dass doch jemand zu Hause ist. Macht niemand auf, fordert der Fahrer das Öffnen der Tür. Dazu überprüft Amazon, ob das entsprechende Paket an der richtigen Adresse ist und sich der Bote in der Nähe der Tür befindet - oder zumindest der entsprechende Handscanner. Der Fahrer selbst hat keinen Zugriffscode oder Ähnliches für das Türschloss.

Das Öffnen der Tür erfolgt dann zentral von Amazon aus, dabei wird auch die Überwachungskamera aktiviert. Sobald die Tür geöffnet ist, hat der Fahrer die Anweisung, sie nur minimal zu öffnen und das Paket in der Nähe der Tür abzustellen. Nach Möglichkeit sollen die Boten die Wohnung gar nicht erst betreten. Danach sind die Lieferanten angewiesen, die Tür wieder zu verschließen.

Wenn der Bote vergisst, die Tür zu schließen

Sobald das Paket abgestellt wurde, erhält der Käufer eine Benachrichtigung und kann dann mittels Überwachungskamera prüfen, ob das Paket da und die Tür verschlossen ist. Er kann dazu ein Video des gesamten Lieferprozesses ansehen. Falls der Fahrer vergessen haben sollte, die Tür zu verschließen, kann der Käufer das zwar sehen, wird aber nicht unbedingt aktiv darüber informiert.

Wer den Key-Dienst nutzt, muss sich also darauf verlassen, dass keine Fehler passieren. Ansonsten riskiert er, dass Unbefugte Zutritt zur Wohnung erlangen und diese ausräumen können. Und wenn Diebe sich dann maskieren, dürfte einem die Überwachungskamera auch nicht viel helfen, zumal diese auch nur Full-HD-Auflösung aufnimmt und noch nicht in 4K, wie etwa die Nest-Überwachungskamera Cam IQ.

Cloud Cam nur sinnvoll mit Abo nutzbar

Mit der neu vorgestellten Überwachungskamera Cloud Cam steigt Amazon in den Markt mit Sicherheitskameras ein. Die Cloud Cam wird vorerst nur in den USA angeboten und kostet dort 120 US-Dollar. Mit Hilfe von Bewegungssensoren soll die Kamera nur Alarm schlagen, wenn Bewegungen bemerkt werden. Das Kamerabild kann mit Alexa-fähigen Displays wie dem Echo Show oder Echo Spot auf Zuruf angesehen werden.

Wenn Kunden die Möglichkeiten der Kamera ausreizen wollen, sind zusätzliche kostenpflichtige Abos erforderlich. Das Basispaket erlaubt das Ansehen der Videoclips einer Woche für bis zu drei Kameras und kostet pro Jahr 70 US-Dollar. Wer mehr will, zahlt pro Jahr bis zu 200 US-Dollar. Es ist nicht bekannt, wann Key und Cloud Cam auch in Deutschland angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

plutoniumsulfat 27. Okt 2017

Tolle Idee, aber leider völlig falsche Vorgehensweise. Paketstationen öffnen heißt, dass...

WurstWasser 26. Okt 2017

Ich kann Unternehmen sehr gut verstehen, wenn sie genau das nicht wollen. Erst mal ist...

meinoriginaluse... 26. Okt 2017

Das ist das allerletzte was ich tun würde... und wenn Amazon sich abmüht die durch...

Menplant 26. Okt 2017

Vor einem paar jahren war Google Indoors auch noch ein Joke, es fehlt eigentlich nicht...

fantomas 26. Okt 2017

Nach "Amazon Prime" und "Amazon Key" folgt nun: "Amazon Crime". Passend dazu gibt es...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /