Amazon: Keine Updates mehr für die ersten Fire-TV-Modelle

Amazon hat erstmals mitgeteilt, wie lange Fire TV sowie Fire TV Stick Updates erhalten - und macht es für Kunden unnötig kompliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire TV der ersten Generation und der Fire TV Stick der ersten Generation
Amazons Fire TV der ersten Generation und der Fire TV Stick der ersten Generation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon stellt für den Fire TV der ersten Generation sowie den Fire TV Stick der ersten Generation künftig keine garantierten Sicherheits-Updates mehr bereit. Das geht aus einer aktuellen Übersicht zu den Regelungen zu Software-Upates für Fire-TV-Produkte hervor, die Amazon veröffentlichte. Die Geräte können weiterhin verwendet werden. Mögliche Sicherheitslücken werden aber nicht mehr geschlossen, und es wird keine neuen Softwarefunktionen mehr geben.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Darüber berichtete das Blog AFTVNews.com. Nach Angaben von Amazon sollen alle Fire-TV-Geräte mindestens für vier Jahre Sicherheits-Updates erhalten. Als Stichtag gilt der Zeitpunkt, ab dem das Gerät nicht mehr über die Amazon-Webseite verkauft wurde.

Amazons Berechnungsgrundlage macht es für Besitzer eines Fire-TV-Geräts vergleichsweise kompliziert, sich über das Update-Ende zu informieren, wenn das eigene Fire-TV-Modell bereits länger auf dem Markt ist. Denn es ist recht mühsam, den Zeitpunkt zu ermitteln, an dem ein Gerät bei Amazon aus dem Sortiment genommen wurde.

Bald für weitere Fire-TV-Modelle bald keine Updates mehr

Amazons Update-Übersicht berücksichtigt nur die Modelle, die sich aktuell im Sortiment befinden. Zu älteren Modellen gibt es keine Informationen. Aktuelle Geräte sollen noch bis mindestens 2025 mit Updates versorgt werden. Das Blog AFTVNews.com erstellte eine Übersicht der Software-Update-Zeiträume für alle verkauften Fire-TV-Modelle.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Demnach erhalten das Fire TV der ersten Generation sowie der Fire TV Stick der ersten Generation bereits keine garantierten Updates mehr. Das Fire TV der zweiten Generation wird wohl nur noch dieses Jahr mit Software-Updates versorgt, und das Fire TV der dritten Generation wird ab 2023 keine Updates mehr erhalten. Der Fire TV Stick der zweiten Generation bekäme noch bis 2024 Software-Updates.

Alle übrigen Fire-TV-Modelle werden noch verkauft und sollen mindestens bis 2025 mit Updates versorgt werden. Die anvisierten Termine könnten sich verschieben, weil Amazon eine Mindest-Update-Zeit nennt. Nach welchen Kriterien das Unternehmen entscheidet, ob länger als vier Jahre Updates angeboten werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frau_Holle 02. Nov 2021

Amazon Hilfe - Welches Fire TV-Gerät habe ich?

TrollNo1 02. Nov 2021

Sonst wollen alle immer, dass die Android Updates 2 Jahre ab Kauf o.ä. gelten und nicht...

mris 02. Nov 2021

+1 Sehe ich genau so! Schade Golem :-(

M.P. 02. Nov 2021

Das älteste aufgeführte Gerät heißt "Fire TV Stick Basic Edition (Gen 2, 2016 Release...

silentcreek 02. Nov 2021

Also ich habe noch eine FireTV Box der ersten Generation im Betrieb. Ich nutze sie jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /