Amazon: Keine Updates mehr für die ersten Fire-TV-Modelle

Amazon hat erstmals mitgeteilt, wie lange Fire TV sowie Fire TV Stick Updates erhalten - und macht es für Kunden unnötig kompliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire TV der ersten Generation und der Fire TV Stick der ersten Generation
Amazons Fire TV der ersten Generation und der Fire TV Stick der ersten Generation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon stellt für den Fire TV der ersten Generation sowie den Fire TV Stick der ersten Generation künftig keine garantierten Sicherheits-Updates mehr bereit. Das geht aus einer aktuellen Übersicht zu den Regelungen zu Software-Upates für Fire-TV-Produkte hervor, die Amazon veröffentlichte. Die Geräte können weiterhin verwendet werden. Mögliche Sicherheitslücken werden aber nicht mehr geschlossen, und es wird keine neuen Softwarefunktionen mehr geben.

Darüber berichtete das Blog AFTVNews.com. Nach Angaben von Amazon sollen alle Fire-TV-Geräte mindestens für vier Jahre Sicherheits-Updates erhalten. Als Stichtag gilt der Zeitpunkt, ab dem das Gerät nicht mehr über die Amazon-Webseite verkauft wurde.

Amazons Berechnungsgrundlage macht es für Besitzer eines Fire-TV-Geräts vergleichsweise kompliziert, sich über das Update-Ende zu informieren, wenn das eigene Fire-TV-Modell bereits länger auf dem Markt ist. Denn es ist recht mühsam, den Zeitpunkt zu ermitteln, an dem ein Gerät bei Amazon aus dem Sortiment genommen wurde.

Bald für weitere Fire-TV-Modelle bald keine Updates mehr

Amazons Update-Übersicht berücksichtigt nur die Modelle, die sich aktuell im Sortiment befinden. Zu älteren Modellen gibt es keine Informationen. Aktuelle Geräte sollen noch bis mindestens 2025 mit Updates versorgt werden. Das Blog AFTVNews.com erstellte eine Übersicht der Software-Update-Zeiträume für alle verkauften Fire-TV-Modelle.

Demnach erhalten das Fire TV der ersten Generation sowie der Fire TV Stick der ersten Generation bereits keine garantierten Updates mehr. Das Fire TV der zweiten Generation wird wohl nur noch dieses Jahr mit Software-Updates versorgt, und das Fire TV der dritten Generation wird ab 2023 keine Updates mehr erhalten. Der Fire TV Stick der zweiten Generation bekäme noch bis 2024 Software-Updates.

Alle übrigen Fire-TV-Modelle werden noch verkauft und sollen mindestens bis 2025 mit Updates versorgt werden. Die anvisierten Termine könnten sich verschieben, weil Amazon eine Mindest-Update-Zeit nennt. Nach welchen Kriterien das Unternehmen entscheidet, ob länger als vier Jahre Updates angeboten werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frau_Holle 02. Nov 2021

Amazon Hilfe - Welches Fire TV-Gerät habe ich?

TrollNo1 02. Nov 2021

Sonst wollen alle immer, dass die Android Updates 2 Jahre ab Kauf o.ä. gelten und nicht...

mris 02. Nov 2021

+1 Sehe ich genau so! Schade Golem :-(

M.P. 02. Nov 2021

Das älteste aufgeführte Gerät heißt "Fire TV Stick Basic Edition (Gen 2, 2016 Release...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /