Abo
  • Services:

Amazon: Keine unterschiedlichen Preise je nach Endgerät

Im Gespräch mit einer Tageszeitung bekräftigt Amazons Deutschland-Chef Ralf Kleber, dass es über den Tag hinweg bei vielen Produkten starke Preisschwankungen gibt. Dass Produkte aber unterschiedlich teuer sind, je nachdem, mit welchem Endgerät sie aufgerufen werden, streitet er ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Amazon gibt es mitunter stark schwankende Preise.
Bei Amazon gibt es mitunter stark schwankende Preise. (Bild: Amazon.com)

Der Chef von Amazon Deutschland, Ralf Kleber, hat im Gespräch mit der Rheinischen Post auf den Vorwurf reagiert, dass Produkte bei Amazon unterschiedliche Preise hätten, je nachdem, mit welchem Gerät wann eine Produktseite aufgerufen wird. "Was es nicht gibt, sind unterschiedliche Preise für ein und dasselbe Produkt auf unterschiedlichen Endgeräten", sagte Kleber der Tageszeitung.

Laut Marktcheck höherer Preis auf einem iPad

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Damit reagiert Kleber auf die Vorwürfe des SWR-Magazins Marktcheck. Dieses hatte festgestellt, dass eine Waschmaschine vom PC aufgerufen 429 Euro kostete, vom iPad aufgerufen allerdings 10 Euro teurer war. Amazons Pressestelle hatte ebenfalls bereits darauf verwiesen, dass es keine Preisunterschiede je nach verwendetem Endgerät gibt.

Generelle Preisschwankungen gibt es allerdings schon. "Wenn wir das Gefühl haben, es entwickelt sich für den Kunden ein neuer Marktpreis, und das kann bei manchen Produkten mehrmals am Tag sein, reagieren wir darauf", sagt Kleber. Hintergrund der Erklärung sind die mitunter starken Preisschwankungen, die es bei Amazon bei Produkten über den Tag hinweg gibt.

Preisunterschied von fast 1.000 Euro

So hat Marktcheck festgestellt, dass der Preis der Nikon D610 innerhalb von 36 Stunden zwischen 700 und 1.690 Euro schwankte. Bei der Kamera Canon SX700 HS wechselte der Preis innerhalb von drei Tagen 275-mal. "Preise gehen rauf und runter - aber wir sagen es dem Kunden. Und zwar allen gleichzeitig", sagt Kleber. Bei derartigen Preisschwankungen ist es für Amazon-Kunden aber nahezu unmöglich, sich sicher zu sein, in einer Stunde nicht merklich weniger für das Produkt ausgeben zu müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Tooobias1 22. Jun 2017

Kannste auch kaufen: https://fivestar-marketing.net/

thoDr 16. Nov 2015

Warehouse Deals waren vor Jahren mal Schnäppchen, jetzt sind sie in aller Regel oft nur...

motzerator 03. Nov 2015

Das ist doch unlogisch. Es kurbelt nur den Umsatz an. Mein Mann nervt mich auch schon...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2015

Tankstellen sind nicht vorhersehbar. Da es seit 2013 die Markttransparenzstelle für...

eichenweg 02. Nov 2015

Ich habe bemerkt das bei den Portalen für günstige Flüge der Preis innerhalb kurzer Zeit...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /