Abo
  • Services:

Amazon: Keine unterschiedlichen Preise je nach Endgerät

Im Gespräch mit einer Tageszeitung bekräftigt Amazons Deutschland-Chef Ralf Kleber, dass es über den Tag hinweg bei vielen Produkten starke Preisschwankungen gibt. Dass Produkte aber unterschiedlich teuer sind, je nachdem, mit welchem Endgerät sie aufgerufen werden, streitet er ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Amazon gibt es mitunter stark schwankende Preise.
Bei Amazon gibt es mitunter stark schwankende Preise. (Bild: Amazon.com)

Der Chef von Amazon Deutschland, Ralf Kleber, hat im Gespräch mit der Rheinischen Post auf den Vorwurf reagiert, dass Produkte bei Amazon unterschiedliche Preise hätten, je nachdem, mit welchem Gerät wann eine Produktseite aufgerufen wird. "Was es nicht gibt, sind unterschiedliche Preise für ein und dasselbe Produkt auf unterschiedlichen Endgeräten", sagte Kleber der Tageszeitung.

Laut Marktcheck höherer Preis auf einem iPad

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Damit reagiert Kleber auf die Vorwürfe des SWR-Magazins Marktcheck. Dieses hatte festgestellt, dass eine Waschmaschine vom PC aufgerufen 429 Euro kostete, vom iPad aufgerufen allerdings 10 Euro teurer war. Amazons Pressestelle hatte ebenfalls bereits darauf verwiesen, dass es keine Preisunterschiede je nach verwendetem Endgerät gibt.

Generelle Preisschwankungen gibt es allerdings schon. "Wenn wir das Gefühl haben, es entwickelt sich für den Kunden ein neuer Marktpreis, und das kann bei manchen Produkten mehrmals am Tag sein, reagieren wir darauf", sagt Kleber. Hintergrund der Erklärung sind die mitunter starken Preisschwankungen, die es bei Amazon bei Produkten über den Tag hinweg gibt.

Preisunterschied von fast 1.000 Euro

So hat Marktcheck festgestellt, dass der Preis der Nikon D610 innerhalb von 36 Stunden zwischen 700 und 1.690 Euro schwankte. Bei der Kamera Canon SX700 HS wechselte der Preis innerhalb von drei Tagen 275-mal. "Preise gehen rauf und runter - aber wir sagen es dem Kunden. Und zwar allen gleichzeitig", sagt Kleber. Bei derartigen Preisschwankungen ist es für Amazon-Kunden aber nahezu unmöglich, sich sicher zu sein, in einer Stunde nicht merklich weniger für das Produkt ausgeben zu müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Tooobias1 22. Jun 2017

Kannste auch kaufen: https://fivestar-marketing.net/

thoDr 16. Nov 2015

Warehouse Deals waren vor Jahren mal Schnäppchen, jetzt sind sie in aller Regel oft nur...

motzerator 03. Nov 2015

Das ist doch unlogisch. Es kurbelt nur den Umsatz an. Mein Mann nervt mich auch schon...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2015

Tankstellen sind nicht vorhersehbar. Da es seit 2013 die Markttransparenzstelle für...

eichenweg 02. Nov 2015

Ich habe bemerkt das bei den Portalen für günstige Flüge der Preis innerhalb kurzer Zeit...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /