• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: "Keine Angst mehr" vor Streiks

Vor genau sechs Jahren begannen die Lagerarbeiter bei Amazon zu streiken. Laut einem ehemaligen Betriebsrat haben sie dadurch bereits einiges erreicht, was über die Forderungen hinausgeht. Einen Tarifvertrag allerdings noch immer nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende haben einen langen Atem.
Streikende haben einen langen Atem. (Bild: Verdi)

Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland ziehen Beteiligte eine positive Bilanz der Protestaktionen, die bis heute regelmäßig den Betrieb des weltgrößten Onlinehändlers stören, den Betrieb der Standorte allerdings nicht komplett lahmlegen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen

"In den Anfangstagen waren viele verschüchtert und ängstlich. Heute haben sie keine Angst mehr, mit einem Manager in die Diskussion zu treten oder für Streiks aus dem laufenden Betrieb herauszugehen", sagte der frühere Amazon-Betriebsrat im nordrhein-westfälischen Rheinberg und heutige Verdi-Sekretär Tim Schmidt der Zeitung Neues Deutschland.

Laut Schmidt haben die Arbeitskämpfe zu regelmäßigen Lohnerhöhungen, "vernünftigen" Kantinen, verbesserter Klimatisierung in den Lagerhallen, Weihnachtsgeld und besserem Gesundheitsschutz geführt. Zudem hätten sie die Mitarbeiter gestärkt und eine zunehmende Vernetzung der Standorte über Ländergrenzen hinweg bewirkt.

Tarifvertrag noch nicht abgeschlossen

Hauptziel der Streiks bleibt allerdings ein Tarifvertrag. "Bislang gehen den Kolleginnen und Kollegen noch ein paar Tausend Euro im Jahr verloren", sagte Schmidt. Eine konkrete Maßnahme durch die Politik wäre, die Tarifverträge leichter allgemeinverbindlich zu erklären. "Dann würde der Einzelhandelstarifvertrag branchenweit gelten, also auch für Amazon."

Amazon verweigert weiter jedes Gespräch mit der Gewerkschaft. Amazon begründet dies damit, dass auch ohne Gewerkschaft mit den Beschäftigten intensiv kommuniziert werde.

Bleibe das so, sollen die Proteste und Streiks auch in den nächsten Jahren weitergehen. "Von Anfang an war klar: Dieser Kampf wird nicht in fünf Jahren beendet sein", sagt Schmidt. Er will "den Kessel am Kochen halten und den Organisationsgrad weiter erhöhen." Die Verantwortlichen bei Amazon müssten morgens aufwachen und denken: "Gehen die mir auf die Nerven, ich rede besser mal mit denen."

Amazon betont, auch ohne Tarifvertrag ein sozialer Arbeitgeber zu sein. Amazon-Sprecher erklären stets, dass die Streiks keinen Einfluss auf die Einhaltung des Kundenversprechens hätten, denn die überwältigende Mehrheit der Mitarbeiter arbeite normal. Amazon führe an allen Standorten jährlich eine Lohnüberprüfung durch, was nichts mit der Streikbewegung zu tun habe. Zum Lohn hinzu kämen eine variable Bonuszahlung, Aktien, eine Jahressonderzahlung, eine kostenlose Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung sowie die Möglichkeit, an einer betrieblichen Altersvorsorge teilzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€

Anonymer Nutzer 15. Mai 2019

Weil Verdi es ihnen einredet. Verdi braucht diese Werbung.

Anonymer Nutzer 15. Mai 2019

Immerhin treibt Verdi so den Fortschritt voran. Zu was anderem ist der Verein von...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2019

Falsches Argument. Man kann sehr wohl an beiden gleichzeitig arbeiten ohne beide Themen...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /