Amazon: Herr der Ringe-Serie wird ausgesprochen teuer

Für die erste Staffel von Herr der Ringe veranschlagt Amazon Produktionskosten von fast 500 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serie zu Herr der Ringe kommt bei Prime Video.
Die Serie zu Herr der Ringe kommt bei Prime Video. (Bild: Warner)

Es gibt neue Details zur Herr-der-Ringe-Serie von Amazon, von der die erste Staffel gerade in Neuseeland gedreht wird. Die dortige Regierung unterstützt Amazon finanziell bei der Realisierung. Stuart Nash, der neuseeländische Wirtschafts- und Tourismusminister, hat unter anderem beim Radio New Zealand die Höhe der Produktionskosten der ersten Staffel von Herr der Ringe bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Laut Nash werden die Produktionskosten der ersten Staffel von Herr der Ringe etwa 465 Millionen US-Dollar betragen. Die neuseeländische Regierung übernimmt einen Teil der Produktionskosten, um es Amazon damit schmackhaft zu machen, die Serie in Neuseeland zu drehen. Aufgrund dieser Vereinbarungen kennt das dortige Wirtschaftsministerium die Höhe der gesamten Produktionskosten.

Damit ist die erste Staffel von Herr der Ringe bereits die teuerste Serie, die jemals produziert wurde. Die erfolgreiche Fantasy-Serie Game of Thrones von HBO kostete pro Staffel etwa 100 Millionen US-Dollar - und war seinerzeit eine der teuersten Serien überhaupt. Die erste Staffel der Star-Wars-Serie The Mandalorian soll ebenfalls um die 100 Millionen US-Dollar in der Produktion gekostet haben.

Weitere Staffeln von Herr der Ringe kommen

Amazon könnte fünf Staffeln zu Herr der Ringe planen, genaue Details liegen dazu bislang jedoch nicht vor. Nachfolgende Staffeln könnten geringere Produktionskosten als die erste Staffel haben, weil am Anfang viel Pionierarbeit erforderlich ist, die danach nicht mehr gemacht werden muss. Dennoch könnten weitere Staffeln mehr als 100 Millionen US-Dollar in der Produktion kosten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit wird die erste Staffel noch gedreht, Herr der Ringe soll aber Ende 2021 auf Prime Video veröffentlicht werden. Amazon will mit der Fantasy-Serie den Erfolg von Game of Thrones quasi kopieren und so viele neue Abonnenten für Prime Video gewinnen.

Amazon realisiert die Serie zu Herr der Ringe in Zusammenarbeit mit der Filmproduktionsfirma New Line Cinema, die auch an der Produktion der Herr-der-Ringe-Kinofilme beteiligt gewesen ist. Zudem gibt es eine Partnerschaft mit dem Buchverlag Harper Collins sowie Tolkien Estate and Trust - das ist die Körperschaft, der die Rechte an den Werken von John Ronald Reuel Tolkien gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 20. Apr 2021

Verständlich, Elfen werden häufig als ganz besonders hellhäutig beschrieben... klar die...

Destroyer2442 19. Apr 2021

Nevermind ist die wertvollste musikalische Errungenschaft seit Beethoven's neunter

bananensaft 19. Apr 2021

Ja! :)

theFiend 19. Apr 2021

Also Elben eh nicht Hetero (da gibts doch nur 2 Frauen? :P), Zwerge sind meistens...

Emulex 19. Apr 2021

Wenn du darauf hinaus willst, wieviel Essen man davon für die Armen kaufen könnte... ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /