• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Herr der Ringe wird die teuerste Serie aller Zeiten

Für die erste Staffel von Herr der Ringe veranschlagt Amazon Produktionskosten von fast 500 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serie zu Herr der Ringe kommt bei Prime Video.
Die Serie zu Herr der Ringe kommt bei Prime Video. (Bild: Warner)

Es gibt neue Details zur Herr-der-Ringe-Serie von Amazon, von der die erste Staffel gerade in Neuseeland gedreht wird. Die dortige Regierung unterstützt Amazon finanziell bei der Realisierung. Stuart Nash, der neuseeländische Wirtschafts- und Tourismusminister, hat unter anderem beim Radio New Zealand die Höhe der Produktionskosten der ersten Staffel von Herr der Ringe bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. über PRIMEPEOPLE AG, Stuttgart

Laut Nash werden die Produktionskosten der ersten Staffel von Herr der Ringe etwa 465 Millionen US-Dollar betragen. Die neuseeländische Regierung übernimmt einen Teil der Produktionskosten, um es Amazon damit schmackhaft zu machen, die Serie in Neuseeland zu drehen. Aufgrund dieser Vereinbarungen kennt das dortige Wirtschaftsministerium die Höhe der gesamten Produktionskosten.

Damit ist die erste Staffel von Herr der Ringe bereits die teuerste Serie, die jemals produziert wurde. Die erfolgreiche Fantasy-Serie Game of Thrones von HBO kostete pro Staffel etwa 100 Millionen US-Dollar - und war seinerzeit eine der teuersten Serien überhaupt. Die erste Staffel der Star-Wars-Serie The Mandalorian soll ebenfalls um die 100 Millionen US-Dollar in der Produktion gekostet haben.

Weitere Staffeln von Herr der Ringe kommen

Amazon könnte fünf Staffeln zu Herr der Ringe planen, genaue Details liegen dazu bislang jedoch nicht vor. Nachfolgende Staffeln könnten geringere Produktionskosten als die erste Staffel haben, weil am Anfang viel Pionierarbeit erforderlich ist, die danach nicht mehr gemacht werden muss. Dennoch könnten weitere Staffeln mehr als 100 Millionen US-Dollar in der Produktion kosten.

Derzeit wird die erste Staffel noch gedreht, Herr der Ringe soll aber Ende 2021 auf Prime Video veröffentlicht werden. Amazon will mit der Fantasy-Serie den Erfolg von Game of Thrones quasi kopieren und so viele neue Abonnenten für Prime Video gewinnen.

Amazon realisiert die Serie zu Herr der Ringe in Zusammenarbeit mit der Filmproduktionsfirma New Line Cinema, die auch an der Produktion der Herr-der-Ringe-Kinofilme beteiligt gewesen ist. Zudem gibt es eine Partnerschaft mit dem Buchverlag Harper Collins sowie Tolkien Estate and Trust - das ist die Körperschaft, der die Rechte an den Werken von John Ronald Reuel Tolkien gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Dwalinn 20. Apr 2021 / Themenstart

Verständlich, Elfen werden häufig als ganz besonders hellhäutig beschrieben... klar die...

Destroyer2442 19. Apr 2021 / Themenstart

Nevermind ist die wertvollste musikalische Errungenschaft seit Beethoven's neunter

theFiend 19. Apr 2021 / Themenstart

Also Elben eh nicht Hetero (da gibts doch nur 2 Frauen? :P), Zwerge sind meistens...

Emulex 19. Apr 2021 / Themenstart

Wenn du darauf hinaus willst, wieviel Essen man davon für die Armen kaufen könnte... ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /