Amazon & Google: Prime Video funktioniert endlich mit Chromecasts

Amazon und Google haben offenbar ihre Differenzen beigelegt: Nutzer von Amazons Streaming-Dienst Prime Video können die Inhalte künftig auch über einen Chromecast verwenden. Zudem sollen mehr Android-TV-Nutzer als bisher Amazons Streaming-Dienst als App verwenden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chromecast Ultra von Google
Der Chromecast Ultra von Google (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat in seinem Blog bekanntgegeben, dass Kunden von Amazons Streaming-Dienst Prime Video Filme und Serien künftig auch über einen Chromecast anschauen können. Ein kurzer Test zeigt, dass wir Googles Streaming-Stick tatsächlich über die Prime-Video-App als Quelle auswählen können. Bisher ging das nicht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker/in als IT-Administrator/in von IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Hedelius Maschinenfabrik GmbH, Meppen
Detailsuche

Wie auch im Fall von Netflix unterstützt auch Amazon Googles smarte Displays nicht. Aus der Prime-Video-App können wir keinen Film und auch keine Serie auf dem smarten Display wie etwa Nest Hub oder Lenovos Smart Displays abspielen, obwohl diese Cast-kompatibel sind.

Zusätzlich sollen mehr als die wenigen bisher ausgewählten Android-TV-Geräte mit der Prime-Video-App kompatibel sein. Nutzer sollen sie Google zufolge einfach herunterladen können. Bei den meisten Fernsehern oder Set-Top-Boxen mit Android TV gab es die Anwendung bisher nicht.

Auf den Fire TV Sticks von Amazon ist zudem ab sofort die offizielle Youtube-App verfügbar. Das betrifft unter anderem den aktuellen Stick der zweiten Generation sowie den Fire TV Stick 4K. Weitere Geräte sollen im Laufe des Jahres unterstützt werden.

Grund für Ende der Streitigkeiten ist nicht bekannt

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwischen Amazon und Google schwelte lange ein Konflikt bezüglich der Verfügbarkeit der eigenen Angebote auf dem jeweiligen Konkurrenzsystem. Warum sich die beiden Unternehmen jetzt so plötzlich einigen konnten, ist unbekannt - Google hat keine derartigen Informationen preisgegeben.

Für die Kunden ist die neue Kompatibilität aber äußerst hilfreich und sinnvoll. Da beispielsweise Prime-Video-Inhalte jetzt auch auf einem Chromecast geschaut werden können, müssen sich Nutzer nicht im Ernstfall extra einen Fire TV Stick kaufen, wenn sie bereits einen Chromecast besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram71 21. Mär 2020

Von Smartphone aus, hatte Amazon selbst das unterbunden. D h die Amazon Prime Video-App...

Sukram71 21. Mär 2020

Ich hatte damals mein Amazon Prime gekündigt, weil es Amazon noch nicht mal erlaubt hat...

slemme 10. Jul 2019

Ein paar gute Eigenproduktionen hat Netflix schon, How to sell Drugs fand ich relativ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  2. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

  3. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: MSI RTX 4090 1.889€, XFX RX 6950 XT 799€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /