Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Pick & Go nennt Rewe die Technik für kassenlosen Einkauf.
Pick & Go nennt Rewe die Technik für kassenlosen Einkauf. (Bild: Rewe)

Nach einer rund fünf Monate dauernden Testphase hat Rewe in Köln seinen ersten kassenlosen Supermarkt eröffnet. Die Kundschaft braucht sich nicht mehr an der Kasse anstellen, sondern kann einfach die benötigten Lebensmittel aus den Regalen nehmen und anschließend den Supermarkt verlassen. Die Bezahlung erfolgt über eine Smartphone-App.

Stellenmarkt
  1. Professur "Big Data and Production Management"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Cham
  2. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Mittels Überwachungskameras und Sensoren wird das Verhalten der Kundschaft beobachtet. Rewe nennt das Konzept Pick & Go. Es erinnert stark an Amazons Ansatz mit seinen Go-Supermärkten. In Deutschland hat Amazon bisher noch keinen Go-Supermarkt eröffnet. Es sind auch noch keine entsprechenden Pläne bekannt.

Rewe will das Einkaufen in kassenlosen Supermärkten für die Kundschaft besonders bequem machen. Beim Betreten eines Pick-&-Go-Geschäfts registrieren sich Kunden mit einer Smartphone-App, um die Vorteile des kassenlosen Bezahlens nutzen zu können. Mittels Kameras und Sensoren in den Regalböden wird das Einkaufverhalten beobachtet.

Rewe will nur notwendige Daten sammeln

Das Unternehmen verspricht, dass dabei nur die Daten erfasst werden, die für den Kaufvorgang benötigt werden. Es finde keine Gesichtserkennung statt und es sei nicht möglich, mit den Aufnahmen Personen nach dem Besuch im Markt wiederzuerkennen. Dabei kommt ein 3D-Modell des Supermarkts zum Einsatz, Rewe arbeitet dafür mit dem Unternehmen Trigo Vision zusammen, das sich auf Computer-Vision-Technik spezialisiert hat.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird der Supermarkt verlassen, löst das den Bezahlvorgang aus. Kurz darauf soll die Pick-&-Go-App den zu zahlenden Betrag anzeigen. Sollte es das dabei zu Unstimmigkeiten kommen, will Rewe Reklamationen 24 Stunden nach dem Kauf erlauben. Derartige Reklamationen sollen über die Pick-&-Go-App abgewickelt werden können.

Personen können gemeinsam einkaufen

Rewe gibt an, dass das System auch Einkäufe mit Freunden, Kollegen oder mit der Familie erlaube. Dabei soll zuverlässig erkannt werden, welche Personen zusammengehören. Beim Familieneinkauf etwa könnten Eltern und Kinder beliebig Produkte aus dem Regal nehmen oder wieder zurückstellen. Das Pick-&-Go-System soll all das einwandfrei erkennen können.

Wer das System nicht nutzen möchte, kann in der Rewe-Filiale in der Kölner Zeppelinstraße weiterhin herkömmlich an der Kasse bezahlen. Das Unternehmen nennt das Ganze hybriden Einkauf, weil sich die Kundschaft entscheiden kann, ob ein kassenloser oder ein klassischer Einkauf gewählt wird.

Rewe machte keine Angaben dazu, ob weitere Pick-&-Go-Supermärkte geplant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 29. Okt 2021

Unterschätz das nicht, viele kleine Fahrten sorgen durchaus für einen relevanten Anteil...

plutoniumsulfat 28. Okt 2021

Der Markt regelt das ja...

forenuser 28. Okt 2021

Selbst wenn dem so wäre, dafür braucht es weder Pick'nGo noch Scan'Go.

forenuser 28. Okt 2021

(...) (...) Du willst damit sagen, dass Du alle deine finanziellen Ein- und Ausgänge bar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Pilotprojekte für E-Autos: Eine Blaupause für die Ladeinfrastruktur von morgen
    Pilotprojekte für E-Autos
    Eine Blaupause für die Ladeinfrastruktur von morgen

    In mehreren Feldversuchen hat Netze BW die Elektrifizierung von Straßen und Tiefgaragen getestet. Die Ergebnisse könnten für alle Netzbetreiber hilfreich sein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /