Amazon-Go-Konkurrenz: Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Microsoft entwickelt gerade ein System, mit dem Kassen im Supermarkt überflüssig werden. Es ist als Konkurrenz zu Amazons Go-Supermarkt gedacht. Supermarktketten sollen die Technik nutzen und dafür an Microsoft zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft plant kassenloses Supermarkt-System.
Microsoft plant kassenloses Supermarkt-System. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Auf den ersten Blick erscheint es sonderbar, wenn Microsoft ein kassenloses Supermarkt-System entwickelt. Aber genau daran arbeitet Microsoft, berichtet Reuters mit Verweis auf sechs Personen, die mit den Plänen Microsofts vertraut sein sollen. Auf den zweiten Blick überrascht dieser Schritt weniger. Microsoft will damit im Cloud-Geschäft wettbewerbsfähig bleiben; Amazon ist dabei Microsofts schärfster Rivale. Und ohne Cloud-Technik ist ein kassenloser Supermarkt nicht vorstellbar. Den Anfang in diesem Bereich hat Amazon mit den Go-Supermärkten gemacht.

Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Vier Jahre soll Amazon am Go-Supermarkt gearbeitet haben, bevor Amazon damit Ende 2016 an die Öffentlichkeit ging. Dann hat es nochmals über ein Jahr gedauert, bis der erste Amazon-Go-Supermarkt Anfang 2018 eröffnet wurde. Das Konzept sieht vor, dass etliche Sensoren und Kameras die Kunden beim Einkaufen beobachten. Für den Einkauf bei Amazon Go ist zwingend ein Smartphone mit der passenden Amazon-App erforderlich. Beim Betreten des Ladens melden sich die Kunden mit ihrem Amazon-Konto an und werden während des Einkaufs darüber identifiziert.

Dabei überwachen Kameras und Sensoren jeden Schritt der Kunden, ohne dass die das bemerken. Alle Waren, die Kunden aus den Regalen nehmen, werden automatisch dem angemeldeten Amazon-Konto zugewiesen. Kunden können Waren auch wieder ins Regal zurückstellen, der digitale Einkaufskorb wird automatisch aktualisiert. Hat er alle Dinge beisammen, verlässt der Kunde einfach den Supermarkt und der Einkauf wird vom Amazon-Konto abgezogen.

Amazon Go macht Spaß

Wir haben probeweise im Amazon-Go-Supermarkt eingekauft und fühlten uns dabei so, als würden wir einfach den Laden ausräumen. Das Konzept ist spannend und und wir freuten uns über ein angenehmes Einkaufserlebnis. Wir mussten uns nirgendwo anstellen, wir mussten keine Waren auf ein Band legen und sie auch nicht über einen Scanner ziehen. Auch das Hervorkramen des passenden Zahlungsmittels entfällt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Weitere Amazon-Go-Läden sollen demnächst in San Francisco und Chicago eröffnen. Nach Angaben von Amazon gebe es derzeit kein Pläne, das kassenlose System in seine Lebensmittelkette Whole Foods Market zu integrieren, die vergangenes Jahr von Amazon aufgekauft wurden. Es ist nicht bekannt, ob Amazon einmal seine Amazon-Go-Technik an andere Supermarktketten lizenzieren wird.

Noch wenig Details zu Microsofts kassenlosem System

Auch das System von Microsoft soll das Verhalten der Kunden im Supermarkt ganz genau beobachten, um abzuspeichern, was welcher Kunde in seinen Einkaufswagen legt. Damit soll ein automatisierter Kassenbereich möglich sein. Wie der genau funktionieren wird, ist noch nicht bekannt. Das entsprechende Verfahren soll Microsoft bereits Supermarktketten auf der ganzen Welt gezeigt haben, dazu gehört auch Wal Marts, die in den USA führend sind. Microsoft will sein System an Partner lizenzieren und damit Geld verdienen. Anders als Amazon will Microsoft demnach keine eigenen Supermärkte eröffnen.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Microsoft einen solchen kassenlosen Supermarkt wird anbieten können. Microsoft und Walmart wollten sich zu dem Bericht nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 15. Jun 2018

Klar geht's mit Bargeld weiter. Die Kassen arbeiten dann im Offline-Modus, speichern die...

technonur 15. Jun 2018

ich habe mich vor einige jahren mit dem thema beschäftigt. das kann man ja mit rfid...

Kleba 14. Jun 2018

Gibt es überhaupt eine Kassenlösung von MS? Meines Wissens nach nicht. Ich vermute eher...

Sharra 14. Jun 2018

Der war, wegen seiner eingebildeten 1Gbit schon 10 Artikel weiter, bevor er sie überhaupt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /