Abo
  • Services:

Amazon-Go-Konkurrenz: Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Microsoft entwickelt gerade ein System, mit dem Kassen im Supermarkt überflüssig werden. Es ist als Konkurrenz zu Amazons Go-Supermarkt gedacht. Supermarktketten sollen die Technik nutzen und dafür an Microsoft zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft plant kassenloses Supermarkt-System.
Microsoft plant kassenloses Supermarkt-System. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Auf den ersten Blick erscheint es sonderbar, wenn Microsoft ein kassenloses Supermarkt-System entwickelt. Aber genau daran arbeitet Microsoft, berichtet Reuters mit Verweis auf sechs Personen, die mit den Plänen Microsofts vertraut sein sollen. Auf den zweiten Blick überrascht dieser Schritt weniger. Microsoft will damit im Cloud-Geschäft wettbewerbsfähig bleiben; Amazon ist dabei Microsofts schärfster Rivale. Und ohne Cloud-Technik ist ein kassenloser Supermarkt nicht vorstellbar. Den Anfang in diesem Bereich hat Amazon mit den Go-Supermärkten gemacht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Vier Jahre soll Amazon am Go-Supermarkt gearbeitet haben, bevor Amazon damit Ende 2016 an die Öffentlichkeit ging. Dann hat es nochmals über ein Jahr gedauert, bis der erste Amazon-Go-Supermarkt Anfang 2018 eröffnet wurde. Das Konzept sieht vor, dass etliche Sensoren und Kameras die Kunden beim Einkaufen beobachten. Für den Einkauf bei Amazon Go ist zwingend ein Smartphone mit der passenden Amazon-App erforderlich. Beim Betreten des Ladens melden sich die Kunden mit ihrem Amazon-Konto an und werden während des Einkaufs darüber identifiziert.

Dabei überwachen Kameras und Sensoren jeden Schritt der Kunden, ohne dass die das bemerken. Alle Waren, die Kunden aus den Regalen nehmen, werden automatisch dem angemeldeten Amazon-Konto zugewiesen. Kunden können Waren auch wieder ins Regal zurückstellen, der digitale Einkaufskorb wird automatisch aktualisiert. Hat er alle Dinge beisammen, verlässt der Kunde einfach den Supermarkt und der Einkauf wird vom Amazon-Konto abgezogen.

Amazon Go macht Spaß

Wir haben probeweise im Amazon-Go-Supermarkt eingekauft und fühlten uns dabei so, als würden wir einfach den Laden ausräumen. Das Konzept ist spannend und und wir freuten uns über ein angenehmes Einkaufserlebnis. Wir mussten uns nirgendwo anstellen, wir mussten keine Waren auf ein Band legen und sie auch nicht über einen Scanner ziehen. Auch das Hervorkramen des passenden Zahlungsmittels entfällt.

Weitere Amazon-Go-Läden sollen demnächst in San Francisco und Chicago eröffnen. Nach Angaben von Amazon gebe es derzeit kein Pläne, das kassenlose System in seine Lebensmittelkette Whole Foods Market zu integrieren, die vergangenes Jahr von Amazon aufgekauft wurden. Es ist nicht bekannt, ob Amazon einmal seine Amazon-Go-Technik an andere Supermarktketten lizenzieren wird.

Noch wenig Details zu Microsofts kassenlosem System

Auch das System von Microsoft soll das Verhalten der Kunden im Supermarkt ganz genau beobachten, um abzuspeichern, was welcher Kunde in seinen Einkaufswagen legt. Damit soll ein automatisierter Kassenbereich möglich sein. Wie der genau funktionieren wird, ist noch nicht bekannt. Das entsprechende Verfahren soll Microsoft bereits Supermarktketten auf der ganzen Welt gezeigt haben, dazu gehört auch Wal Marts, die in den USA führend sind. Microsoft will sein System an Partner lizenzieren und damit Geld verdienen. Anders als Amazon will Microsoft demnach keine eigenen Supermärkte eröffnen.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Microsoft einen solchen kassenlosen Supermarkt wird anbieten können. Microsoft und Walmart wollten sich zu dem Bericht nicht äußern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

AllDayPiano 15. Jun 2018

Klar geht's mit Bargeld weiter. Die Kassen arbeiten dann im Offline-Modus, speichern die...

technonur 15. Jun 2018

ich habe mich vor einige jahren mit dem thema beschäftigt. das kann man ja mit rfid...

Kleba 14. Jun 2018

Gibt es überhaupt eine Kassenlösung von MS? Meines Wissens nach nicht. Ich vermute eher...

Sharra 14. Jun 2018

Der war, wegen seiner eingebildeten 1Gbit schon 10 Artikel weiter, bevor er sie überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /