Abo
  • IT-Karriere:

Amazon-Go-Konkurrenz: Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Microsoft entwickelt gerade ein System, mit dem Kassen im Supermarkt überflüssig werden. Es ist als Konkurrenz zu Amazons Go-Supermarkt gedacht. Supermarktketten sollen die Technik nutzen und dafür an Microsoft zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft plant kassenloses Supermarkt-System.
Microsoft plant kassenloses Supermarkt-System. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Auf den ersten Blick erscheint es sonderbar, wenn Microsoft ein kassenloses Supermarkt-System entwickelt. Aber genau daran arbeitet Microsoft, berichtet Reuters mit Verweis auf sechs Personen, die mit den Plänen Microsofts vertraut sein sollen. Auf den zweiten Blick überrascht dieser Schritt weniger. Microsoft will damit im Cloud-Geschäft wettbewerbsfähig bleiben; Amazon ist dabei Microsofts schärfster Rivale. Und ohne Cloud-Technik ist ein kassenloser Supermarkt nicht vorstellbar. Den Anfang in diesem Bereich hat Amazon mit den Go-Supermärkten gemacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Vier Jahre soll Amazon am Go-Supermarkt gearbeitet haben, bevor Amazon damit Ende 2016 an die Öffentlichkeit ging. Dann hat es nochmals über ein Jahr gedauert, bis der erste Amazon-Go-Supermarkt Anfang 2018 eröffnet wurde. Das Konzept sieht vor, dass etliche Sensoren und Kameras die Kunden beim Einkaufen beobachten. Für den Einkauf bei Amazon Go ist zwingend ein Smartphone mit der passenden Amazon-App erforderlich. Beim Betreten des Ladens melden sich die Kunden mit ihrem Amazon-Konto an und werden während des Einkaufs darüber identifiziert.

Dabei überwachen Kameras und Sensoren jeden Schritt der Kunden, ohne dass die das bemerken. Alle Waren, die Kunden aus den Regalen nehmen, werden automatisch dem angemeldeten Amazon-Konto zugewiesen. Kunden können Waren auch wieder ins Regal zurückstellen, der digitale Einkaufskorb wird automatisch aktualisiert. Hat er alle Dinge beisammen, verlässt der Kunde einfach den Supermarkt und der Einkauf wird vom Amazon-Konto abgezogen.

Amazon Go macht Spaß

Wir haben probeweise im Amazon-Go-Supermarkt eingekauft und fühlten uns dabei so, als würden wir einfach den Laden ausräumen. Das Konzept ist spannend und und wir freuten uns über ein angenehmes Einkaufserlebnis. Wir mussten uns nirgendwo anstellen, wir mussten keine Waren auf ein Band legen und sie auch nicht über einen Scanner ziehen. Auch das Hervorkramen des passenden Zahlungsmittels entfällt.

Weitere Amazon-Go-Läden sollen demnächst in San Francisco und Chicago eröffnen. Nach Angaben von Amazon gebe es derzeit kein Pläne, das kassenlose System in seine Lebensmittelkette Whole Foods Market zu integrieren, die vergangenes Jahr von Amazon aufgekauft wurden. Es ist nicht bekannt, ob Amazon einmal seine Amazon-Go-Technik an andere Supermarktketten lizenzieren wird.

Noch wenig Details zu Microsofts kassenlosem System

Auch das System von Microsoft soll das Verhalten der Kunden im Supermarkt ganz genau beobachten, um abzuspeichern, was welcher Kunde in seinen Einkaufswagen legt. Damit soll ein automatisierter Kassenbereich möglich sein. Wie der genau funktionieren wird, ist noch nicht bekannt. Das entsprechende Verfahren soll Microsoft bereits Supermarktketten auf der ganzen Welt gezeigt haben, dazu gehört auch Wal Marts, die in den USA führend sind. Microsoft will sein System an Partner lizenzieren und damit Geld verdienen. Anders als Amazon will Microsoft demnach keine eigenen Supermärkte eröffnen.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Microsoft einen solchen kassenlosen Supermarkt wird anbieten können. Microsoft und Walmart wollten sich zu dem Bericht nicht äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

AllDayPiano 15. Jun 2018

Klar geht's mit Bargeld weiter. Die Kassen arbeiten dann im Offline-Modus, speichern die...

technonur 15. Jun 2018

ich habe mich vor einige jahren mit dem thema beschäftigt. das kann man ja mit rfid...

Kleba 14. Jun 2018

Gibt es überhaupt eine Kassenlösung von MS? Meines Wissens nach nicht. Ich vermute eher...

Sharra 14. Jun 2018

Der war, wegen seiner eingebildeten 1Gbit schon 10 Artikel weiter, bevor er sie überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /