Abo
  • Services:

Amazon Go: Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

Viel mehr als 20 Kunden dürfen es nicht werden, dann kommt der kassenlose Supermarkt von Amazon durcheinander. Das Überwachen der Kundenaktivitäten scheitert. Dadurch hat sich die Einführung von Amazon Go auf unbestimmte Zeit verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Go soll ganz ohne Kasse auskommen.
Amazon Go soll ganz ohne Kasse auskommen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Amazon will das Einkaufen im Supermarkt revolutionieren, muss aber erstmal einen herben Rückschlag für das ambitionierte Projekt verkraften. Auf unbestimmte Zeit wurde der Start eines kassenlosen Supermarkts namens Amazon Go aus technischen Gründen verschoben, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen, die mit dem Projekt betraut sind. In Amazons Supermarkt-Konzept werden Kunden umfangreich überwacht. Aber das scheitert, sobald sich mehr als etwa 20 Kunden im Laden aufhalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

In der Theorie werden alle Kunden in einem Amazon-Go-Supermarkt mit etlichen Sensoren überwacht. Das System soll bemerken, wenn Kunden Waren aus dem Regal nehmen oder Artikel wieder zurückstellen. Sobald Artikel im Einkaufswagen landen, werden diese in den digitalen Warenkorb des Kundenkontos gelegt. Sobald der Kunde den Supermarkt verlässt, wird einfach der digitale Warenkorb abgerechnet - der Kunde muss keine Waren auf ein Kassenband legen.

Rundumüberwachung scheitert

In der Praxis funktioniert die Rundumüberwachung der Kunden allerdings nicht. Bereits etwas mehr als 20 Kunden brächten das System durcheinander, heißt es. Seit Dezember 2016 haben Amazon-Angestellte einen Prototyp des Supermarkts getestet und sind dabei noch auf etliche Probleme gestoßen. Angeblich soll die Technik reibungslos funktionieren, wenn weniger als etwa 20 Kunden im Laden sind.

Sobald es aber mehr Kunden werden, werde es immer schwerer, noch den Aufenthaltsort der Kunden korrekt zu ermitteln. Zudem könnte dann nicht mehr zweifelsfrei erkannt werden, welche Artikel die Kunden aus den Regalen nehmen. Die Kunden müssten sich sehr langsam bewegen, damit die Beobachtung der Kunden weiterhin einwandfrei funktioniert. Damit ist die Technik hinter den Go-Supermärkten derzeit nicht praxistauglich.

Termin für Amazon Go unklar

Eigentlich sollte der erste Go-Supermarkt Ende März 2017 eröffnet werden. Nun wurde die Eröffnung auf unbestimmte Zeit verschoben. Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Go-Supermarkt auch künftig noch Angestellte benötigen wird, die darauf achten, dass alle Einkäufe korrekt vom System beobachtet werden.

Prinzipiell setzt der Einkauf bei Amazon Go ein Smartphone mit der passenden Amazon-App voraus. Beim Betreten des Ladens melden sich die Kunden mit ihrem Amazon-Konto an und werden während des Einkaufs darüber identifiziert. Das Go-System merkt sich, welche Artikel der Kunde in seinen realen Einkaufskorb gelegt hat, beim Verlassen des Supermarkts wird die zu bezahlende Summe vom Amazon-Konto abgebucht.

Damit will Amazon erreichen, dass Kunden nicht mehr an einer Kasse anstehen müssen, der Einkauf soll schneller möglich sein. Ganz ohne Wartezeit wird es aber wohl nicht gehen. Wartezeit kann entstehen, wenn viele Kunden den Laden betreten wollen und es dadurch bei der Anmeldung zu Wartezeiten kommt. Im Unterschied zu einem klassischen Supermarkt soll der Kunde vor dem Betreten des Ladens sehen, ob er warten muss. Und nicht erst, wenn er den Supermarkt verlassen möchte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

meinoriginaluse... 25. Jul 2017

Man kann bei SB Kassen Couponfehler schamloser ausnutzen. Außerdem - hat man das Muster...

Mithrandir 30. Mär 2017

Nö. Aber deine Fragestellung: impliziert betrügerische Absichten. Und das ist natürlich...

quineloe 30. Mär 2017

Bei mir steht keine Schweizer Stadt im Namen.

plutoniumsulfat 29. Mär 2017

Aber warum sollte ein Unternehmer den Bedarf füllen? Lieber abschotten und seinen Reibach...

andy01q 29. Mär 2017

Das klingt so anschuldigend. Wenn der Preis mit Service nicht wettbewerbsfähig ist, dann...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /