Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Go: Kassenloser Supermarkt könnte nach Europa kommen

Amazon will sich Slogans für seinen Go-Supermarkt für Europa schützen lassen. Somit gibt es die Vermutung, dass Amazon Go in absehbarer Zeit auch in Europa eröffnen. Der erste hat seinen Praxistest bisher aber nicht bestanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Go soll ganz ohne Kassen auskommen.
Amazon Go soll ganz ohne Kassen auskommen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Amazon hat vier Slogans für den Go-Supermarkt bei den zuständigen Behörden in Großbritannien und der EU zum Schutz angemeldet, berichtet Engadget. Mit den vier Slogans soll auf die Besonderheiten des Go-Supermarkts hingewiesen werden. Die Go-Supermärkte sollen ganz auf Kassen verzichten - Amazon verspricht keine Anstehzeiten beim Bezahlen. Ein erster Go-Supermarkt sollte eigentlich Ende März 2017 in den USA eröffnen - der Termin musste aber wegen technischer Probleme auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Bisher hat Amazon kein neues Datum dafür genannt.

Stellenmarkt
  1. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Mit dem Go-Supermarkt will Amazon das Einkaufen im Supermarkt revolutionieren. Das neue Konzept sieht keine Kassen mehr vor. Alle Aktivitäten des Kunden im Supermarkt sollen durch Sensoren und Kameras überwacht werden. Wenn ein Artikel im realen Einkaufswagen landet, wird dieser in den digitalen Warenkorb des Kundenkontos gelegt. Dabei soll der intelligente Supermarkt auch bemerken, wenn Produkte zurück ins Regal gestellt werden. Der Artikel würde wieder aus dem virtuellen Warenkorb verschwinden.

Automatische Bezahlung über das Amazon-Konto

Sobald der Kunde den Supermarkt verlässt, wird einfach der digitale Warenkorb abgerechnet - der Kunde muss keine Waren auf ein Kassenband legen. Beim Eintritt in den Supermarkt meldet sich der Kunde mit seinem Amazon-Konto an und wird darüber während des Einkaufs identifiziert. Prinzipiell setzt der Einkauf bei Amazon Go also ein Smartphone mit der passenden Amazon-App voraus.

Mit diesem Konzept soll Anstehzeit an der Kasse umgangen werden. Ganz ohne Wartezeit wird es aber wohl nicht gehen. Diese kann entstehen, wenn viele Kunden den Laden zur gleichen Zeit betreten wollen und es dadurch bei der Anmeldung zu Wartezeiten kommt. Im Unterschied zu einem klassischen Supermarkt würde der Kunde vor dem Betreten des Ladens sehen, ob er warten muss - und nicht erst, wenn er den Supermarkt verlassen möchte.

Rundumüberwachung scheitert

Soweit die Theorie, den Praxistest hat der Go-Supermarkt bisher jedoch nicht bestanden. Die korrekte Überwachung der Kunden macht noch Probleme. Etwas mehr als 20 Kunden sollen das Go-System bereits durcheinander bringen, berichteten mit dem Projekt vertraute Personen Ende März 2017. Seit Dezember 2016 hatten Amazon-Angestellte einen Prototyp des Supermarkts getestet und sind dabei noch auf etliche Probleme gestoßen.

Die Überwachungstechnik funktioniert wohl reibungslos, wenn weniger als 20 Kunden im Laden sind. Sobald es aber mehr Kunden werden, bereite es enorme Probleme, den Aufenthaltsort der Kunden korrekt zu ermitteln. Zudem könnte dann nicht mehr zweifelsfrei erkannt werden, welche Artikel die Kunden aus den Regalen nehmen. Die Kunden müssten sich sehr langsam bewegen, damit deren Beobachtung weiterhin einwandfrei funktioniert. Damit ist die Technik in den Go-Supermärkten derzeit nicht praxistauglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99€

robinx999 23. Mai 2017

Für den Normalen Einkauf ist das Menü völlig uninteressant zumindest im Real hatte alles...

Pasinger... 22. Mai 2017

DAS WÄRE DANN AUCH NOCH DAS AUS DER LETZTEN ÜBERHAUPT EXISTENTEN DEUTSCHEN...

My1 22. Mai 2017

also Im saturn hat iirc fast alles n Preisschild und da kann man auch das tag rein...

Daem 22. Mai 2017

Blabla. Der Job der Kassiererin ist am besten zu Vergleichen mit der Dame, die einen...

Mesca 22. Mai 2017

Das gibt's vielleicht in einem Geschäft. Wer schonmal in japan war, ist sehr enttäuscht...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /